Privatteams in der DTM: Wie soll das gehen?

, 30.12.2017

Laut ITR-Boss Gerhard Berger "braucht die DTM unabhängige Privatteams" - Aber wie soll ein solches Konzept heutzutage funktionieren?

Die DTM stellt sich trotz des bevorstehenden Ausstiegs von Mercedes für die Zukunft auf. Mit einem neuen Reglement, einem optimierten Rennkalender und veränderten Regeln will man weitere Hersteller anlocken und die Szene stabilisieren. Es gibt noch zahlreiche Baustellen. Unter anderem das monatelange Gerangel um die Performancegewichte in der Saison 2017 hat nochmals deutlich gemacht, dass die politische Macht der beteiligten Hersteller ein Hindernis sein kann.

Die Werksteams haben nach Ansicht von ITR-Chef Gerhard Berger aufgrund ihres auch finanziell großen Engagements natürlich ein Recht auf Mitsprache. Aber der Österreicher hält fest: "Das ist ein Spagat, den man immer schaffen muss - schwierig, sehr schwierig zuweilen." Wie könnte die politische Macht einzelner Hersteller minimiert werden? Entweder zahlreiche neue Werke, oder eine Rückkehr zu Konstellationen aus der Vergangenheit. "Die DTM braucht die Privatteams wieder zurück", sagt Berger.

Im Fahrerlager der DTM herrscht bezüglich der Chancen auf ein rein privates Engagement in der Szene große Skepsis. "Viel zu teuer", sagen die einen. "Sportlich vollkommen unattraktiv", heißt es von anderer Seite. Seit 2010 ist die DTM reiner Werkssport. Die Einsätze wurden seither zwar von Privatmannschaften wie Mücke, Phoenix, Rosberg oder RMG abgewickelt, aber alle Teams sind als Werksteams genannt - Beispiel: "Audi Sport Team Rosberg".

Geben die Hersteller viel zu viel Geld aus?

Der Teamchef der Mannschaft, die von Ex-Formel-1-Weltmeister Keke Rosberg gegründet wurde, hat angesichts des Wunsches nach neuen Privatteams in der DTM seine Vorbehalte. "Durch das neue Reglement wird es ab 2019 vielleicht etwas einfacher und simpler, aber die Autos sind halt einfach teuer", sagt Arno Zensen. "Wenn im Rennen mal etwas Kleines kaputtgeht - was immer passiert -, dann ist das gleich immer ein fünfstelliger Betrag. Das wird sich kaum ändern."

Die Hersteller agieren derzeit mit Budgets zwischen 30 und 50 Millionen Euro pro Jahr. Da wundert sich ein hochrangiger DTM-Verantwortlicher im Gespräch mit 'Motorsport-Total.com' "warum die Teams bis zu 50 Millionen für die DTM ausgeben, wenn es völlig easy für 15 Millionen machbar wäre." Im günstigeren Fall bedeutet dies, dass die Auto- und Einsatzkosten für ein einzelnes Fahrzeug bei 2,5 Millionen Euro liegt. Selbst das ist immer noch erheblich mehr als bei Privatteams der jüngeren DTM-Vergangenheit.

2009 war das Team Futurecom TME (Kolles) die letzte echte Privatmannschaft in der DTM. Die Mannschaft aus Greding hatte sich zwei Jahre alte Audis gekauft, musste alle Ersatzteile in Ingolstadt einkaufen und die gesamten Kosten über Sponsoren und Paydriver finanzieren. Nach Informationen von 'Motorsport-Total.com' arbeitete das Team damals mit einem Budget von gut zwei Millionen Euro pro Jahr - für zwei Autos wohlgemerkt.

Heutzutage gibt es keine Jahreswagen mehr in der DTM. Zur Einführung des neuen Reglements in der Saison 2019 wird es sie schon gar nicht geben. Teams müssten Neuwagen erwerben. Doch dagegen sträuben sich die Hersteller. "Das heutige Konzept in der DTM und auch in Japan ermöglicht es nicht, die Autos vernünftig privat einzusetzen", sagt Mercedes-DTM-Rennleiter Ulrich Fritz und erteilt dem Konzept Privatteams somit eine klare Abfuhr.

Wo sind denn die echten Sponsoren in der DTM?

In Japan sind zwar alle Teams werksunterstützt, aber der Einfluss der Hersteller fällt geringer aus. Der Grund: Nissan, Honda und Lexus zahlen die Rechnungen längst nicht allein. Geschätzt die Hälfte der Einsatzkosten wird von den Reifenherstellern abgedeckt, die sich in der Super-GT-Serie eine erbitterte Schlacht liefern. Zudem gibt es in der japanischen Serie noch zahlreiche (echte!) Sponsoren - wie unter anderem am Rennoverall von Heikki Kovalainen beim Gastspiel in Hockenheim wunderbar zu sehen war.

Der Anzug des Finnen war übersät mit Sponsorenaufnähern, von den Schultern bis zu den Kniescheiben. So etwas ist in der DTM kaum denkbar, zumal echte Sponsorings in der deutschen Tourenwagenszene echte Mangelware sind. Die Fahreroveralls und Fahrzeuge sind oftmals mit Partnern geziert, die entweder zur Unternehmensfamilie gehören oder bei denen es gute B2B-Gründe für eine solche Darstellung gibt.

Wie es um das Interesse der Hersteller an neuen Sponsoren und großen Namen bestellt ist, wurde vor wenigen Jahren am Beispiel eines ehemaligen deutschen Formel-1-Piloten deutlich. Das Management des Fahrers wollte - sogar mit Unterstützung der ITR - einen Deal mit einer drei Marken finden. Trotz einer Mitgift eines Sponsors in Höhe von über einer Million Euro war das Interesse exakt gleich null. Der Fahrer blieb der DTM fern, der potente Sponsor ebenso ...

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere DTM-News

Ex-Champion Mattias Ekström hatte offenbar schon mal mehr Lust auf die DTM

Mattias Ekström und die DTM: Wie geht es weiter?

Während der abgelaufenen DTM-Saison 2017 deutete Audi-Star Mattias Ekström mehrfach an, dass seine motorsportliche Zukunft womöglich nicht in der deutschen Tourenwagen-Serie liegen könnte. Die Gerüchte um …

Wie im Zoo:

Best of Social Media 2017: Ein Urlaubsvideo wird zum Hit

18 DTM-Rennen verteilt auf neun Rennwochenenden im Jahr 2017 liegen hinter uns. Rene Rast kürte sich überraschend in seiner ersten vollen DTM-Saison zum Champion. Und statt des dritten DTM-Titelgewinns wurde …

Heftiger Crash von Gary Paffett und Mike Rockenfeller am Norisring

DTM-Saisonrückblick 2017: Heftiger Crash, hohe Sicherheit

Ein Rookie als DTM-Champion, viele - auch oft verbal - harte Duelle zwischen Fahrern und lästige Diskussionen abseits der Rennstrecken: Das war die Saison 2017. 'Motorsport-Total.com' beleuchtet in …

Nach der Kollision am Nürburgring fährt Nico Müller trotz beschädigtem Auto weiter

DTM-Saisonrückblick 2017: Manipulationsvorwürfe gegen Audi

Ein Rookie als DTM-Champion, viele - auch oft verbal - harte Duelle zwischen Fahrern und lästige Diskussionen abseits der Rennstrecken: Das war die Saison 2017. 'Motorsport-Total.com' beleuchtet in …

Die DTM-Fans kommen ihren Idolen beim Pitview ganz nah

DTM-Saisonrückblick 2017: Mehr Zuschauer, Erlebnis Pitview

Ein Rookie als DTM-Champion, viele - auch oft verbal - harte Duelle zwischen Fahrern und lästige Diskussionen abseits der Rennstrecken: Das war die Saison 2017. 'Motorsport-Total.com' beleuchtet in …

AUCH INTERESSANT
Walter Röhrl: Seine 7 besten Momente

AUTO-SPECIAL

Walter Röhrl: Seine 7 besten Momente

Walter Röhrl gehört zu den besten Rallye-Fahrern aller Zeiten und fuhr auch auf der Rundstrecke bedeutende Rennsiege ein. Jetzt wird es persönlich: Walter Röhrl kramt in seiner Fotokiste und …


Motorsport-Total.com

TOP ARTIKEL
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
RUF CTR Yellowbird 2017: Ein Wahnsinns-Preis für 710 PS
RUF CTR Yellowbird 2017: Ein Wahnsinns-Preis für …
Ford GT 2017: Warum Ferrari & Co. eine Schlappe kassierten
Ford GT 2017: Warum Ferrari & Co. eine …
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
Ständig Stau: Die größten Horror-Strecken in Deutschland
Ständig Stau: Die größten Horror-Strecken in …
Porsche Cayenne Turbo 2018 Test: Vom 911er abgekupfert
Porsche Cayenne Turbo 2018 Test: Vom 911er …
Honda Jazz Dynamic Test: Der praktischste Mini-Sportler
Honda Jazz Dynamic Test: Der praktischste …
Toyota Yaris GRMN Test: Der neue Polo GTI-Schreck
Toyota Yaris GRMN Test: Der neue Polo GTI-Schreck
Ford Kuga RS: Ein richtig starker Performance-SUV
Ford Kuga RS: Ein richtig starker Performance-SUV


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo