Alonso: McLaren hätte mit anderem Motor Doppel-Pole

, 26.08.2017

Wieder einmal bremsten Fernando Alonso Motorprobleme im Qualifying aus - Der Spanier antwortet beim Großen Preis von Belgien 2017 auf seine ganz eigene Art

Wenn man nicht genug Leistung hat, muss man sich auf der Geraden etwas einfallen lassen. So bemühte McLaren-Honda im Qualifying zum Großen Preis von Belgien 2017 den guten alten Windschatten, um sich irgendwie ins Q3 zu bringen. Stoffel Vandoorne, dessen Strafe bereits am Samstagvormittag auf astronomische 65 Plätze angewachsen war, opferte sich für seinen Teamkollegen und nahm seine zehnte Quali-Niederlage in Kauf. Am Ende scheiterte der Versuch an der Honda-Antriebseinheit.

"Keine Leistung!", schrie Alonso verzweifelt in den Funk. Auch in Ausbaustufe 3.6 ließ ihn der Honda-Motor im Stich. Und so platziert er wieder einmal einen für ihn so typischen Nadelstich: "Wir hatten nur 1,5 bis 1,7 Sekunden Rückstand. Und das auf einer Strecke, auf der wir wissen, wie viel wir wegen der fehlenden Leistung verlieren. Wir würden (mit einem anderen Motor; Anm. d. Red.) locker auf den Plätzen eins und zwei stehen."

Ob das so stimmt, wird sich natürlich nur schwer nachrechnen lassen. Fakt ist, dass er von Vandoorne im ersten Sektor noch zu einer persönlichen Bestzeit von 30,549 Sekunden gezogen worden ist. Das war noch immer eine halbe Sekunde langsamer als Mercedes und drei Zehntelsekunden langsamer als die Ferrari-Zeiten im selben Sektor aus Q3, aber immerhin auf einem Niveau mit den Renault-Teams. "Wir hatten das geplant. Nächste Woche machen wir es andersrum", kündigt er an, Vandoorne das Geschenk in Monza zurückzuzahlen.

Q3 war für Alonso möglich

Doch alle Hilfe war ab dem zweiten Sektor umsonst. "Die Batterie hat keine Leistung geliefert und ich habe sechs Zehntel zwischen den Kurven 11 und 12 verloren", ärgert sich der 36-Jährige. "Ich war schon zwei Zehntel schneller als in der vorigen Runde und hätte auch nochmal so viel im dritten Sektor gefunden. Es hätte also locker für das Q3 gereicht." Allerdings sei der elfte Startplatz mit freier Reifenwahl für ihn die bessere Wahl als Position neun oder zehn mit vorgeschriebenen Pneus, fügt er hinzu. Ganz so schlecht waren die Probleme unterm Strich also doch nicht.

Das Chassis beschreibt er als "perfekt. Wir sind mit der Balance zufrieden. Ein sehr positiver Tag für uns." Für das Rennen hofft er auf Regen oder ein wenig Chaos vor ihm. "Wenn nicht, fürchte ich, dass unsere Pace nicht gut genug ist, um aus eigener Kraft in die Punkte zu fahren", prognostiziert er. "Aber es ist ein langes Rennen. Vergangenes Jahr bin ich als Letzter gestartet und war beim Abbruch für den Magnussen-Unfall Vierter. Punkte wären also kein unerwartetes Resultat."

Vandoorne besser vorbereitet denn je

Für Stoffel Vandoorne war von Anfang an klar, dass er im Qualifying nur Wasserträger spielen würde, da der letzte Startplatz ohnehin feststand. "Ich habe viel am Set-up für viel Benzin getüftelt und habe mich nicht sonderlich aufs Qualifying vorbereitet", so der Lokalmatador. Umso erstaunlicher, das er in Q1 dann schneller fuhr als sein Teamkollege. "Das Ziel war, beide Autos ins Q2 zu bringen, damit ich Fernando helfen kann. Ich denke, wir haben einen sehr guten Job diesbezüglich gemacht", sagt er zufrieden.

Für das Rennen gibt sich der GP2-Meister von 2015 zuversichtlich. Ob es möglich wäre, vom letzten Platz aus Alonso zu schlagen? "Natürlich!", kommt es zur Belustigung der anwesenden Journalisten wie aus der Pistole geschossen. "Wie gesagt, Q1 lief wirklich gut für uns und wir haben uns am Freitag nicht wirklich aufs Qualifying, sondern nur aufs Rennen vorbereitet." Bei seinem ersten Heim-Grand-Prix wird er also besser denn je präpariert sein. Doch auch Vandoorne hofft auf Hilfe von oben - sei es durch das Wetter oder den Renngott.

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Formel 1-News

Mit viel Fan-Unterstützung zeigte Verstappen ein starkes Spa-Qualifying

Red Bull in Spa: Mit Verstappen-Abstimmung näher dran

Es war das erwartete Resultat für das Red-Bull-Team beim Qualifying zum Großen Preis von Belgien in Spa: Mit den Plätzen fünf und sechs konnten Max Verstappen und Daniel Ricciardo zwar nicht mit den …

Es ist vollbracht: Lewis Hamilton gleicht mit Michael Schumacher aus - und wie!

Rekord egalisiert: Hamilton erfüllt sich Traum mit …

Der Rekord ist eingestellt: Lewis Hamilton zog mit seiner 68. Pole-Position beim Großen Preis von Belgien 2017 mit Rekordhalter Michael Schumacher in der Formel 1 gleich. Der Brite war im Qualifying eine …

Lewis Hamilton startet den Belgien-Grand-Prix von der Pole-Position

Formel 1 Belgien 2017: Lewis Hamilton auf Pole-Position

Aus der Sommerpause ging es für die Formel-1-Fahrer an diesem Wochenende gleich in die "Achterbahn". So wird der Circuit de Spa-Francorchamps gern auch bezeichnet, denn die 7,004 Kilometer lange Strecke …

Sebastian Vettel verlängert seinen Vertrag bei …

Es hatte sich bereits angedeutet: Sebastian Vettel wird auch in den kommenden Jahren für Ferrari an den Start gehen. Der viermalige Weltmeister hat einen neuen Vertrag in Maranello unterschrieben, die …

Kimi Räikkönen war am Samstagvormittag in Spa-Francorchamps der Schnellste

Formel 1 Belgien 2017: Ferrari-Duo am Vormittag vorn

Nach dem Ende der Sommerpause hält die Formel 1 für Fahrer wie Fans gleich einen Höhepunkt bereit: den Großen Preis von Belgien in Spa-Francorchamps. Der Kurs, der in die Ardennen eingebettet ist, gilt als …

AUCH INTERESSANT
Walter Röhrl: Seine 7 besten Momente

AUTO-SPECIAL

Walter Röhrl: Seine 7 besten Momente

Walter Röhrl gehört zu den besten Rallye-Fahrern aller Zeiten und fuhr auch auf der Rundstrecke bedeutende Rennsiege ein. Jetzt wird es persönlich: Walter Röhrl kramt in seiner Fotokiste und …


Formel1.de

TOP ARTIKEL
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
RUF CTR Yellowbird 2017: Ein Wahnsinns-Preis für 710 PS
RUF CTR Yellowbird 2017: Ein Wahnsinns-Preis für …
Ford GT 2017: Warum Ferrari & Co. eine Schlappe kassierten
Ford GT 2017: Warum Ferrari & Co. eine …
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
World Car of the Year 2018: Die 6 besten Autos der Welt!
World Car of the Year 2018: Die 6 besten Autos …
VW Touareg 2018: Der erste Check und was die Zukunft bringt
VW Touareg 2018: Der erste Check und was die …
VW Arteon Shooting Brake: 400 PS! Das geht nach hinten los
VW Arteon Shooting Brake: 400 PS! Das geht nach …
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und der Preis
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und …
Tipps für die Einrichtung der eigenen Schrauberwerkstatt in der heimischen Garage
Tipps für die Einrichtung der eigenen …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo