Alonso tritt gegen Ferrari nach: "In fünf Jahren kein Fortschritt"

, 12.05.2015

Fernando Alonso verteidigt seinen Wechsel zu McLaren-Honda und kann sich einen Seitenhieb gegen seinen ehemaligen Arbeitgeber Ferrari nicht verkneifen

Während Ferrari in der Formel-1-Saison 2015 bisher in jedem der fünf Saisonrennen ein Auto auf das Podium brachte, fährt Fernando Alonso bei seinem neuen Arbeitgeber McLaren-Honda weiter nur hinterher. Das Team aus Woking konnte bisher noch keinen einzigen WM-Zähler sammeln. Wer nun allerdings glaubt, dass Alonso der Scuderia hinterhertrauert, der irrt sich. "Ich bin mit dem Wechsel sehr zufrieden", verrät der Spanier gegenüber 'Sky Sports'.

Alonsos Begründung: "Ich war im Ferrari im vergangenen Jahr eine oder eine halbe Minute hinter Mercedes und am Sonntag lagen sie in Barcelona 43 Sekunden zurück. Es hat sich nichts verändert und das ist einer der Gründe, warum ich gewechselt bin. Ich habe gesehen, dass sich seit fünf Jahren nichts veränderte, und ich wollte nicht noch ein sechstes oder siebtes Jahr."

Es sind harte Worte von Alonso in Richtung seines ehemaligen Arbeitgebers. In fünf Jahren bei Ferrari wurde Alonso zwischen 2010 und 2014 dreimal Vizeweltmeister, konnte allerdings nie den Titel gewinnen. In seinem letzten Jahr bei der Scuderia blieb er sogar erstmals in dieser Zeit komplett ohne Sieg. Der Spanier entschied sich daraufhin für einen Neuanfang bei McLaren-Honda.

Zahlen widerlegen Alonso

Die Zahlen unterstreichen Alonsos Behauptung allerdings nicht. Zumindest von 2014 zu 2015 ist bei der Scuderia ein deutlicher Auftrieb erkennbar. Hatte man im vergangenen Jahr nach den ersten fünf Saisonrennen lediglich 66 Zähler auf dem Konto, sind es jetzt bereits 132, also exakt doppelt so viele. Außerdem konnte Alonso-Nachfolger Sebastian Vettel in Malaysia den ersten Ferrari-Sieg seit Alonsos Triumph in Spanien 2013 einfahren.

Auch ein Blick auf die Zeiten des jüngsten Rennens in Barcelona widerspricht Alonsos These. 2014 sah der 33-Jährige die Zielflagge als Sechster fast 1:30 Minuten nach Rennsieger Lewis Hamilton, Teamkollege Kimi Räikkönen wurde sogar überrundet. 2015 wurde Vettel mit 45 Sekunden Rückstand auf Nico Rosberg Dritter. Rein an diesen Zahlen gemessen hätte Ferrari den Rückstand auf Mercedes also zumindest auf dieser Strecke halbiert.

Auch personell hat sich bei den Roten einiges getan. Die prominenteste Neuverpflichtung neben Vettel ist Maurizio Arrivabene, der seit dieser Saison als Teamchef die Fäden bei Ferrari zieht. Tatsächlich steht Ferrari aktuell sogar besser da als 2010, Alonsos erstem Jahr in Rot. Damals hatte man nach dem fünften Saisonrennen in Barcelona nur 116 Punkte auf dem Konto. Dass man in der WM trotzdem näher an der Spitze dran war, hängt damit zusammen, dass es damals kein Team gab, das so dominierte wie Mercedes in diesem Jahr.

McLaren noch in diesem Jahr auf dem Podium?

Alonso will allerdings sowieso nicht auf Ferrari schauen, sondern blickt lieber auf seine eigenen Ziele mit McLaren. "Ich bin total motiviert", versichert der Spanier und erklärt: "Wenn wir bald konkurrenzfähig sind, wird das sehr süß schmecken, denn wir haben bei Null angefangen und ich denke, dass wir in Monaco in die Punkte fahren werden." In Kanada und Österreich soll es anschließend sogar noch weiter nach vorne gehen.

"Vielleicht bin ich etwas optimistisch, aber ich hoffe, dass wir am Ende der Saison nah am Podium dran sein werden", erklärt Alonso. Es sind extrem optimistische Ziele, wenn man bedenkt, dass Jenson Button zuletzt in Barcelona erneut überrundet wurde und Alonso das Rennen aufgeben musste, nachdem sich ein Abreißvisier in einem Luftschaft der Bremse verfangen hatte. "Vielleicht ist es besser, dass solche Dinge passieren, solange wir noch nicht konkurrenzfähig sind und noch nicht um das Podium kämpfen", so Alonso.

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Formel 1-News

Luca di Montezemolo und Fernando Alonso: Ein Bild aus besseren Tagen

Fernando Alonso: Seitenhieb gegen Ferrari nach Kritik

Die Antwort von Fernando Alonso auf die Kritik des ehemaligen Ferrari-Präsidenten Luca di Montezemolo ließ nicht lange auf sich warten. Bei der Pressekonferenz vor dem Grand Prix von Spanien in …

Alles für den Titelkampf: Ferrari rüstet um und bringt ein fast komplett neues Auto

Ferrari von Sebastian Vettel in Barcelona rundum erneuert

Ferrari gibt alles für den Titelkampf in der Formel-1-Saison 2015. Beim Rennstall von Sebastian Vettel und Kimi Räikkönen werden vor dem Europa-Auftakt in Barcelona keine Kosten und Mühen …

Rote Wunschvorstellung: Vettel liegt in Barcelona vor Mercedes

Ferrari dank Barcelona-Faktor und Updates Sieganwärter?

Die vier Überseerennen sind vorüber, und Ferrari kommt bis in die Haarspitzen motiviert zum Europa-Auftakt in Barcelona. In der WM-Wertung fehlen Sebastian Vettel 28 Punkte auf Leader Lewis …

Schumacher legte dem Ferrari-Boss 2009 nahe, sich um Vettel zu bemühen

Montezemolo: Michael Schumacher empfahl Ferrari Vettel

Nach den Jahren mit Fernando Alonso, die nicht vom ganz großen Erfolg gekrönt waren, weht bei Ferrari seit Saisonbeginn ein frischer Wind. Und auch Sebastian Vettel, der bei der Scuderia in die …

Luca di Montezemolo stichelt gegen seine Nachfolger: Ferrari hat auch Glück

Luca di Montezemolo stichelt: "Ferrari hat auch Glück"

Zwischen 1991 und 2014 war Luca di Montezemolo Präsident von Ferrari. Nach einer Durststrecke in den 1990er-Jahren begann 2000 die Erfolgsära mit Michael Schumacher. Mittlerweile ist diese goldene …

AUCH INTERESSANT
Walter Röhrl: Seine 7 besten Momente

AUTO-SPECIAL

Walter Röhrl: Seine 7 besten Momente

Walter Röhrl gehört zu den besten Rallye-Fahrern aller Zeiten und fuhr auch auf der Rundstrecke bedeutende Rennsiege ein. Jetzt wird es persönlich: Walter Röhrl kramt in seiner Fotokiste und …


Formel1.de

TOP ARTIKEL
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und der Preis
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und …
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im Sport-Test?
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im …
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
BMW i8 Roadster 2018 Test: So spart er Tausende Euro ein
BMW i8 Roadster 2018 Test: So spart er Tausende …
Ford Focus 2018: Der erste Check mit Insider-Informationen
Ford Focus 2018: Der erste Check mit …
Shell-Analyse: So ist der deutsche Autofahrer drauf!
Shell-Analyse: So ist der deutsche Autofahrer …
Porsche 9:11 Magazin: Die skurrilsten Reportagen im Web-TV
Porsche 9:11 Magazin: Die skurrilsten Reportagen …
Nachhaltigkeit Autoindustrie: Kommt das Ende vom Luxus?
Nachhaltigkeit Autoindustrie: Kommt das Ende vom …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo