Alonso von den aktuellen Formel-1-Autos "enttäuscht"

, 02.09.2015

Fernando Alonso vermisst die schnellen Formel-1-Boliden vom Anfang seiner Karriere - Laut Felipe Massa sind die aktuellen Autos auch nicht einfach zu fahren

Im aktuellen Formel-1-Fahrerfeld befinden sich vier Routiniers, die schon mehr als zehn Jahre dabei sind und erlebt haben, wie sich die Königsklasse verändert hat. Jenson Button debütierte im Jahr 2000 für BMW-Williams, 2001 begann Fernando Alonso seine Karriere bei Minardi und Kimi Räikkönen bei Sauber. 2002 erhielt Felipe Massa seine erste Chance bei Sauber. Seither hat sich in der Formel 1 viel verändert. Die Aerodynamik gewann immer mehr an Bedeutung und Techniken wie der von Auspuffgasen angeblasene Diffusor sorgten für viel Abtrieb.

Als dieses Quartett in die Formel 1 kam, wurde mit Rillenreifen gefahren. Eine große Veränderung betraf die Motoren. Von V10-Saugern wurde auf V8 reduziert. Das Hybridsystem KERS war 2009 der erste Vorbote für die Motorenrevolution. Seit 2014 gibt es Turbomotoren und komplexe Energierückgewinnungssysteme. Dazu hat sich auch der Charakter des Sports verändert. Es sind keine Sprintrennen mehr, sondern die Fahrer müssen sich die Reifen und den Sprit für die Distanz einteilen.

Nicht alle sind mit dieser Entwicklung zufrieden. Die Formel-1-Boliden sind zwar nach wie vor die schnellsten Rennautos, aber sie sind nicht mehr so schnell wie zum Ende der V10-Ära 2005. Alonso vermisst im Auto das sensationelle Gefühl von damals: "50 Prozent der Fahrer sind in den vergangenen drei, vier Jahren neu hinzugekommen. Sie kennen nicht die Formel 1, die Jenson oder ich kannten", spricht der Weltmeister der Jahre 2005 und 2006 die vielen jungen Fahrer an.

"Die alten Autos waren vielleicht um zehn Sekunden pro Runde schneller als aktuell. Wenn ein junger Fahrer jetzt in die Formel 1 kommt, ist er vom Auto überrascht - aber wir sind enttäuscht", spricht Alonso Klartext. "Wir sind ähnliche Autos um zehn Sekunden schneller gefahren. Es gibt unterschiedliche Meinungen. Es ist nicht richtig oder falsch, aber manchmal sucht man etwas, das mehr Spaß macht."

In der großen Ära von Michael Schumacher und Ferrari ging es hauptsächlich darum, so schnell wie möglich über die Distanz zu kommen. Qualifying-Stints waren zwischen den Boxenstopps angesagt, die Fahrer mussten am Limit pushen. Heute müssen sich die Fahrer um viel mehr Dinge im Cockpit kümmern, ständig wird hier am Lenkrad ein Schalter verstellt und dort muss ein Knopf gedrückt werden. Das "Popometer" muss den Zustand der Reifen spüren, damit sie nicht zu früh verschlissen sind.

Deswegen findet Williams-Pilot Massa nicht, dass die Formel 1 zu einfach geworden ist: "Ich glaube nicht, dass das aktuelle Auto einfacher zu fahren ist, als ich damals meine Karriere begonnen habe. Der Unterschied besteht in der körperlichen Belastung. Wir starten jetzt mit einem schweren Auto und sind langsamer. Das bedeutet aber nicht, dass es einfacher ist. Der Körper wird zwar weniger beansprucht, aber wir müssen auf die Reifen achten und all diese Dinge tun. Das macht es nicht einfach."

"Früher war es körperlich anstrengend, denn beim Boxenstopp hat man maximal 50 Kilo Benzin getankt. Es waren Sprintrennen. Die Reifen haben sich auch konstanter verhalten. Man hat jede Runde gepusht. Das ist aus meiner Sicht der einzige Unterschied", meint der Brasilianer. "In meiner Karriere sind wir meistens im Rennen Vollgas gefahren. Für mich ist der Unterschied zu früher aber nicht so groß. Wenn man jemanden wie Nigel Mansell fragen würde, könnte er etwas anderes berichten..."

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Formel 1-News

Dürfen die Tifosi in diesem Jahr den ersten Ferrari-Sieg seit 2010 bejubeln?

Rennvorschau Monza: Silberner Triumph im Land der Roten?

Tradition, Rekord-Geschwindigkeiten und die leidenschaftlichen Tifosi: Das Rennen in Monza zählt in jedem Jahr zu den großen Highlights im Formel-1-Kalender und auch in diesem Jahr könnte der …

Beide Red-Bull-Piloten werden in Monza in der Startaufstellung zurückversetzt

Motorwechsel: Strafen für beide Red-Bull-Piloten in Monza

Der Highspeed-Kurs von Monza ist von der Papierform her kein guter Boden für Renault, denn auf der Traditionsrennstrecke ist vor allem Leistung gefragt. Und davon hat Renault im Vergleich zu Mercedes …

Die drei GPDA-Direktoren Sebastian Vettel, Alexander Wurz und Jenson Button

GPDA: Fahrer-Boykott kein Mittel in der Reifendiskussion

Die Reifenschäden von Nico Rosberg und Sebastian Vettel beim Grand Prix von Belgien sorgten für viel Wirbel und Kritik an Pirelli. Am kommenden Wochenende in Monza will Pirelli eine Erklärung …

Dem Spanier Carlos Sainz steht in Monza eine Aufholjagd bevor

Toro Rosso vor Monza: Motorwechsel bei Carlos Sainz

Der Grand Prix von Italien ist das Heimrennen von Toro Rosso und ein Ort bester Erinnerungen. Unvergessen ist der Sieg von Sebastian Vettel im Jahr 2008. Es war bis heute nicht nur der erste sondern auch der …

Mercedes will in Monza wie im Vorjahr den Ton angeben

Mercedes vor Monza: "Kampf noch lange nicht gewonnen"

Nachdem es vor der Sommerpause zwischen den Mercedes-Rivalen immer wieder heiß herging, klärte Lewis Hamilton in Belgien die Fronten: Der Titelverteidiger erwies sich klar als der schnellere der …

AUCH INTERESSANT
20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

AUTO-SPECIAL

20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

Härter, schneller und noch krasser: „Pikes Peak“ ist der „Heilige Gral“ unter den Bergrennen und geht in die Extreme. Volkswagen war dort so schnell wie niemand zuvor und schaffte es, einen …


Formel1.de

TOP ARTIKEL
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und der Preis
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und …
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im Sport-Test?
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im …
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord
20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der …
Lamborghini Aventador SVJ: Monster holt Nordschleifen-Rekord
Lamborghini Aventador SVJ: Monster holt …
Porsche 718 Cayman GTS Test: Lohnen sich die 11.000 Euro?
Porsche 718 Cayman GTS Test: Lohnen sich die …
Porsche Cayenne E-Hybrid Test: Was er wirklich verbraucht
Porsche Cayenne E-Hybrid Test: Was er wirklich …
Porsche 919 Hybrid Evo: Neuer Rekord auf der Nordschleife?
Porsche 919 Hybrid Evo: Neuer Rekord auf der …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo