Alonso will "Rechnung begleichen" - ohne Ausstiegsklausel

, 11.12.2014

Der Spanier will mit seiner McLaren-Rückkehr den großen Makel seiner Laufbahn ausradieren und hat 2007 hinter sich gelassen - zu Fehlern bekennt er sich nicht

Die Formel-1-Karriere Fernando Alonsos nach zwei WM-Titeln und 32 Grand-Prix-Siegen als unvollendet zu bezeichnen, grenzt an Vermessenheit. Trotzdem plagt den Spanier dieses Gefühl und er wechselt auch deshalb zurück zu McLaren, weil er eine "offene Rechnung" begleichen will. Hintergrund ist der teaminterne Krieg der Saison 2007. Alonso will alle Feindseligkeiten hinter sich gelassen haben und erkennt im Wechsel des Antriebspartners die große Zäsur in Woking.

Stolz ist der Mann aus Oviedo nicht darauf, was sich vor sieben Jahren abspielte. "2007 hat sich nicht prickelnd angefühlt", blickt er mit verhaltener Wortwahl auf das mit Haken und Ösen geführte Teamduell mit Lewis Hamilton sowie die Erpressungsvorwürfe im Rahmen der Spionageaffäre zurück. "Ich bin glücklich mit allem, was ich getan habe - außer 2007", erklärt Alonso und erkennt eine sportliche Niederlage: "Ich habe mein Maximum weder erreicht noch bewerkstelligt."

Offenbar schmerzte die Wunder schon längere Zeit und damit über die Ferrari-Talfahrt hinaus. Vor diesem Hintergrund erhalten Spekulationen aus der Vorsaison, nach denen Alonso bereits 2014 vor einer Rückkehr stand, eine neue Klangfarbe. "In all den Jahren seitdem gab es für mich nur eins in der Formel 1, was tun war. Ich komme, um den Job zu vollenden, den ich 2007 begonnen habe", meint der Asturier und unterstreicht: "Das war der erste Beweggrund, um zurückzukehren."

Auch wenn er es - anders als Teampatron Ron Dennis - sich nicht ausdrücklich zu Fehlern bekennt, gibt sich Alonso geläutert: "Einige Jahre später bin ich reifer, habe Dinge gelernt und verstanden, die man im Alter von 25 noch nicht weiß. Solange man ehrlich zu sich selbst ist und aus Dingen schlauer wird, ist es an der Zeit, an die Zukunft zu denken." Da die damals bestimmenden Kräfte mit dem Stern genau wie Teamkollege Hamilton nicht mehr mit Woking im Bunde sind, glaubt Alonso an eine Zeitrechnung.

"Die Zukunft heißt nicht McLaren-Mercedes wie 2007, sondern McLaren-Honda, was meiner Meinung nach etwas ganz anderes ist. Jenson (Button; Anm. d. Red.) ist nicht Lewis und ich bin nicht der von 2007." Apropos Mercedes: Laut der 'BBC' befindet sich in Alonsos Vertrag nicht die von spanischen Medien kolportierte Ausstiegsklausel, die ihm 2016 eine Zukunft bei den Silberpfeilen ermöglichen soll.

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Formel 1-News

Jenson Button wird der Formel 1 auch in der Saison 2015 erhalten bleiben

Totgesagte leben länger: Button auch 2015 bei McLaren

Dass Fernando Alonso 2015 zu McLaren zurückkehren würde, war für viele bereits seit langer Zeit ein offenes Geheimnis. Etwas überraschend ist allerdings, dass sein Teamkollege nicht Kevin …

Fernando Alonso will McLaren und Honda in den kommenden Jahren nach vorn bringen

Alonso zurück bei McLaren: "Solide Zukunft mit Zuversicht"

Fernando Alonso und McLaren sind wieder vereint. Sieben Jahre nach der Trennung im Streit gab das im britischen Woking ansässige Team am Donnerstag bekannt, den Spanier erneut zu verpflichten. Alonsos …

Fernando Alonso fährt ab der kommenden Saison wieder für McLaren

Endlich offiziell: Alonso zu McLaren, zweites …

Nun ist endlich klar, was die Welt eigentlich schon seit geraumer Zeit weiß: Fernando Alonso wechselt 2015 von Ferrari zu McLaren. Das gab der Rennstall aus Woking heute im McLaren Technology Center …

Woking: So oder so ähnlich könnte es dort auch am Donnerstagvormittag aussehen

Kurzfristiger Medientermin: McLaren vor Fahrerbekanntgabe?

Wer sitzt eigentlich im kommenden Jahr in den beiden McLaren-Cockpits? Diese Frage beschäftigt Fans und Experten schon seit geraumer Zeit. Doch bislang hat sich der britische Traditionsrennstall noch …

Heinz-Harald Frentzen baut ein Eigenheim und spielt ab und an

Frentzen auf Abwegen: Leichenwagen statt Rennauto

Der frühere Formel-1-Pilot Heinz-Harald Frentzen geht in einer motorsportlichen Zwangspause einer ungewöhnlichen Beschäftigung nach: Der Mönchengladbacher packt als Leichenwagen-Fahrer im …

AUCH INTERESSANT
20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

AUTO-SPECIAL

20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

Härter, schneller und noch krasser: „Pikes Peak“ ist der „Heilige Gral“ unter den Bergrennen und geht in die Extreme. Volkswagen war dort so schnell wie niemand zuvor und schaffte es, einen …


Formel1.de

TOP ARTIKEL
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und der Preis
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und …
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im Sport-Test?
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im …
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord
20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der …
Lamborghini Aventador SVJ: Monster holt Nordschleifen-Rekord
Lamborghini Aventador SVJ: Monster holt …
Porsche 718 Cayman GTS Test: Lohnen sich die 11.000 Euro?
Porsche 718 Cayman GTS Test: Lohnen sich die …
Porsche Cayenne E-Hybrid Test: Was er wirklich verbraucht
Porsche Cayenne E-Hybrid Test: Was er wirklich …
Porsche 919 Hybrid Evo: Neuer Rekord auf der Nordschleife?
Porsche 919 Hybrid Evo: Neuer Rekord auf der …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo