Arrivabene: Anruf von Ferrari-Boss zunächst ignoriert

, 03.05.2015

Ferrari-Teamchef Maurizio Arrivabene erzählt, dass er den Anruf von Sergio Marchionne zunächst nicht angenommen hat und warum es zuhause Ärger gab

Aktuell läuft es bei Ferrari wieder ziemlich rund. Die Roten haben in der Saison 2015 neuen Aufschwung erhalten und sind derzeit erster Verfolger von Mercedes. Noch in der vergangenen Saison wirkte die Scuderia allerdings wie eine Chaos-Truppe. Wichtige Köpfe wie Präsident Luca di Montezemolo oder Fernando Alonso mussten gehen oder sind gegangen, neue Leute brachten frischen Wind in den Rennstall.

Besonders chaotisch ging es allerdings auf der Position des Teamchefs zu. Vor etwas mehr als einem Jahr saß noch Stefano Domenicali am Kommandostand, doch der Italiener war der erste, der im Zuge der Umstrukturierung seinen Hut nehmen musste. Nachfolger Marco Mattiacci hielt sich danach nur wenige Monate im Amt. Mit Maurizio Arrivabene hat man nun eine neue Figur an der Spitze des Teams.

Der Italiener war der nächste auf der Anrufliste des neuen Präsidenten Sergio Marchionne, doch beinahe hätte Arrivabene seine Chance verpasst, denn er nahm den Anruf zunächst gar nicht entgegen, wie er gegenüber 'Die Welt' verrät: Denn Marchionne klingelte während einer Autofahrt auf dem Weg nach Hause in die Schweiz bei Arrivabene durch, doch dieser kannte die Nummer nicht! "Also bin ich nicht drangegangen", lacht der Italiener. "Hinter unbekannten Nummern verstecken sich oft nur Leute, die Karten für ein Rennen oder einen Pass fürs Fahrerlager haben wollen."

Doch bei sich zuhause angekommen, klingelte das Telefon erneut. "Und ich dachte, dass da wohl doch jemand ein ernstes Anliegen haben muss." Arrivabene sollte Recht behalten. Am anderen Ende der Leitung war Sergio Marchionne. "Er fragte nur: 'Wärst du verfügbar, Maurizio?' Und ich sagte: 'Natürlich!'" Zur Einigung kam es schließlich ein paar Tage später bei einem Spiel der Fußballmannschaft von Juventus Turin.

Obwohl er vom Misserfolg seiner Vorgänger und auch der schweren Bürde dieses Amts wusste, musste der 58-Jährige nicht lange überlegen: "20 Minuten", meint Arrivabene. "Dann gab es den Handschlag mit Sergio Marchionne und damit mein Versprechen." Doch das war noch der leichteste Teil, lacht er: "Das Drama folgte danach. Ich hatte meine Frau Steffi vorher nicht gefragt. Sie hat am Telefon erst mal aufgelegt und war stinksauer." Mittlerweile dürfte Frau Arrivabene vielleicht etwas glücklicher über die Entscheidung sein, denn unter ihrem Mann kam Ferrari zurück in die Spur.

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Formel 1-News

Fernando Alonso & Marc Gene: Beide wissen, wie hoch die Trauben hängen

Ferrari-Testpilot über Alonso: Heute falsch, morgen richtig?

Rein nummerisch betrachtet gibt es nicht vieles, woran sich Fernando Alonso kurz nach dem Start in die Saison 2015 laben könnte: Er hat einen Platz bei einem Team, das einen Grand-Prix-Sieg und 107 …

Sebastian Vettel lebt den Ferrari-Traum schon, zieht Lewis Hamilton bald nach?

Lewis Hamiltons Ferrari-Flirt: "Man soll niemals nie sagen"

Die Vertragsverlängerung von Lewis Hamilton bei Mercedes ist nur eine Frage der Zeit - zumindest wird das von allen Seiten seit Wochen suggeriert. Schon vor gut einem Monat fehlten laut Hamilton nur …

Wer zündet im Duell Mercedes versus Ferrari den legalen Qualifying-Turbo?

Medienbericht: FIA untersagte Ferrari seinen …

Doppeldiffusor, Wackelflügel oder F-Schacht: Es vergeht kaum eine Formel-1-Saison ohne die kontroverse Diskussion um eine vermeintliche Wundertechnik und ihre Legalität. Informationen von …

Helmut Marko bezichtigt Mercedes, Ferrari geholfen zu haben

Helmut Marko überzeugt: "Mercedes hat Ferrari geholfen"

Im Vorjahr schien es noch ein Ding der Unmöglichkeit, doch dieses Jahr besiegte Ferrari Mercedes schon beim zweiten Rennen aus eigener Kraft. Und auch am vergangenen Wochenende in Bahrain fehlte nicht …

Niki Lauda und Maurizio Arrivabene: Der Österreicher mahnt trotz Ferrari zur Ruhe

Trotz Ferrari-Stärke: Mercedes will …

Der Grand Prix von Bahrain gilt als letzter Beweis, dass Ferrari Mercedes auf den Pelz gerückt ist. Kimi Räikkönen hetzte den mit Bremsproblemen kämpfenden Nico Rosberg kurz vor …

AUCH INTERESSANT
20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

AUTO-SPECIAL

20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

Härter, schneller und noch krasser: „Pikes Peak“ ist der „Heilige Gral“ unter den Bergrennen und geht in die Extreme. Volkswagen war dort so schnell wie niemand zuvor und schaffte es, einen …


Formel1.de

TOP ARTIKEL
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die großen Trümpfe
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die …
Ford Kuga RS: Ein richtig starker Performance-SUV
Ford Kuga RS: Ein richtig starker Performance-SUV
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im Sport-Test?
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im …
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
McLaren 600LT Test: Liebe auf den ersten Kick
McLaren 600LT Test: Liebe auf den ersten Kick
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die großen Trümpfe
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die …
German Car of the Year 2019: Das beste Auto des Jahres
German Car of the Year 2019: Das beste Auto des …
Skoda Fabia Monte Carlo Test 2019: Der sportliche Einstieg
Skoda Fabia Monte Carlo Test 2019: Der …
Jaguar I-Pace Test: Bringt dieser Elektro-SUV die Wende?
Jaguar I-Pace Test: Bringt dieser Elektro-SUV …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo