Bernie Ecclestone: Brexit, Donald Trump und Putin sind gut

, 14.09.2016

Formel-1-Boss Bernie Ecclestone wirbelt Staub auf: Warum ein US-Präsident Donald Trump "gut für die Welt" wäre, der Brexit richtig ist und er Wladimir Putin schätzt

Formel-1-Boss Bernie Ecclestone ist für umstrittene politische Aussagen bekannt. Nachdem er vor einigen Jahren Adolf Hitler für seine Fähigkeit, Leute zu kommandieren und die Dinge anzupacken, gelobt hatte, legt er nun nach und outet sich neben seiner bekannten Bewunderung für Wladimir Putin auch als Unterstützer des britischen EU-Austritts und des US-amerikanischen Präsidentschaftskandidaten Donald Trump.

"Es wäre gut für die Welt", wenn Trump Nachfolger von Barack Obama und somit der nächste US-Präsident werden würde, meint Ecclestone in der TV-Show 'Top Gear'. "Wenn Trump der Ansicht ist, dass er einen kleinen Fehler gemacht hat, dann würde er einen Ausweg finden", erklärt Ecclestone sein Urteil über den Geschäftsmann, der für die Republikaner kandidiert und unter anderem mit der Aussage, er wolle allen Muslimen die Einreise in die USA verweigern, für Aufregung sorgte.

Alle anderen US-Amerikaner würden laut Ecclestone im Gegensatz zu Trump sagen: "Ich bleibe auf meiner Linie, alles andere ist mir egal." Was ihm außerdem an Trump gefällt? "Er würde sich bei Putin einschmeicheln - und zwar zurecht. Er ist sein Freund", meint der 85-Jährige.

Damit verbindet Ecclestone etwas mit dem politischen Quereinsteiger, denn auch er zählt den russischen Präsidenten zu seinen Freunden. "Er sagt, dass er etwas tun wird, und dann setzt er um", zeigt sich der Brite von der Durchsetzungskraft des Russen beeindruckt. "Das ist super. Da reicht ein Handschlag, nicht wahr?"

Und auch der EU-Austritt Großbritanniens, der das Land laut Expertenprognosen mehrere Milliarden Euro kosten wird, ist für Ecclestone ein "absolut" richtiger Schritt. Verhandlungen über eine mögliche EU-Rückkehr hält er für absurd: "Wir sollten die Klappe halten, nicht mehr über Verhandlungen reden, den Dingen ihren Lauf lassen, und dann sehen wir ohnehin, was passiert. Vielleicht gibt es ein oder zwei andere Länder, die es Großbritannien nachmachen, und dann stellt es sich als richtiger Weg heraus."

Ecclestone ist sicher, dass sein Herkunftsland schon in rund zwei Jahren vom Brexit profitieren wird. Und das, obwohl für die britische Wirtschaft negative Folgen befürchtet werden. Doch der Brite hält die gesamte Europäische Union für unnötig: "Wir brauchen keine Leute in Brüssel, die weit voneinander entfernte Länder führen. In diesen Ländern wird nicht die gleiche Sprache gesprochen, das Essen ist anders. Es gibt eben einen kleinen Unterschied zwischen den Niederlanden und sagen wir mal Italien."

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Formel 1-News

Mercedes-Superstar Lewis Hamilton verdient rund 30 Millionen Euro pro Jahr

Lewis Hamiltons Reichtum: "Habe noch nie Geld verloren"

Formel-1-Superstar Lewis Hamilton ist für sein ausschweifendes Partyleben bekannt, doch laut eigenen Angaben ist der Brite weit davon entfernt, sein Vermögen zu verprassen. "Ich habe noch nie in …

Tanzt die Konkurrenz Mercedes wie 2015 auf der Nase herum?

Rennvorschau Singapur: Nirgends ist Mercedes so verwundbar

Die Konkurrenz wetzt bereits die Messer: Nirgendwo ist Mercedes verletzlicher als beim Nachtrennen in Singapur. Zumindest, wenn es nach dem Vorjahr geht, denn da kamen die Silberpfeile so richtig unter die …

Ausgleichende Gerechtigkeit: Ricciardo will in Singapur sein Pech wettmachen

Daniel Ricciardo will Singapur-Sieg: "Wenn es Karma gibt..."

In Monaco sah der entfesselnd fahrende Daniel Ricciardo schon wie der sichere Sieger aus, doch dann brachte ihn ein völlig verpatzter Boxenstopp um die Früchte seiner harten Arbeit. Nachdem er …

Mühte sich 2015 in Singapur vergebens ab: Lewis Hamilton fiel im Rennen aus

Mercedes ist gewarnt: Singapur "wird keine Spazierfahrt"

Mercedes will sich in diesem Jahr in den Straßen von Singapur keine Blöße geben. Im ersten Grand Prix 2016 nach dem Ende der Europasaison soll ein Leistungstief wie im Vorjahr vermieden …

Der Alte und der Neue: Stoffel Vandoorne folgt auf Jenson Button

Generationswechsel in der Formel 1: Von wegen Paydriver...

Die alte Garde verabschiedet sich langsam, neue Talente kommen in die Formel 1. Aktuell findet im Grand-Prix-Sport offenbar ein umfassender Generationswechsel statt. Frisches Blut in den Cockpits könnte …

AUCH INTERESSANT
Walter Röhrl: Seine 7 besten Momente

AUTO-SPECIAL

Walter Röhrl: Seine 7 besten Momente

Walter Röhrl gehört zu den besten Rallye-Fahrern aller Zeiten und fuhr auch auf der Rundstrecke bedeutende Rennsiege ein. Jetzt wird es persönlich: Walter Röhrl kramt in seiner Fotokiste und …


Formel1.de

TOP ARTIKEL
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
RUF CTR Yellowbird 2017: Ein Wahnsinns-Preis für 710 PS
RUF CTR Yellowbird 2017: Ein Wahnsinns-Preis für …
Ford GT 2017: Warum Ferrari & Co. eine Schlappe kassierten
Ford GT 2017: Warum Ferrari & Co. eine …
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
Porsche 9:11 Magazin: Die skurrilsten Reportagen im Web-TV
Porsche 9:11 Magazin: Die skurrilsten Reportagen …
Nachhaltigkeit Autoindustrie: Kommt das Ende vom Luxus?
Nachhaltigkeit Autoindustrie: Kommt das Ende vom …
World Car of the Year 2018: Die 6 besten Autos der Welt!
World Car of the Year 2018: Die 6 besten Autos …
VW Touareg 2018: Der erste Check und was die Zukunft bringt
VW Touareg 2018: Der erste Check und was die …
VW Arteon Shooting Brake: 400 PS! Das geht nach hinten los
VW Arteon Shooting Brake: 400 PS! Das geht nach …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo