Bernie Ecclestone gibt zu: "Wollten alle, dass Ferrari gewinnt"

, 28.10.2017

Verschwörungstheorien um Ferrari: Bernie Ecclestone gibt erstmals zu, dass dem Team aktiv geholfen wurde, und spricht über einen geheimen Know-how-Transfer

Jos Verstappen war der bisher Letzte, der dem Automobil-Weltverband nach dem Rennen in Austin vorgeworfen hat, dass das F in FIA in Wahrheit nicht für "Federation", sondern für "Ferrari" steht. Der Vater von Max Verstappen, der für einen Verstoß gegen die Track-Limits vom Podium gestoßen wurde, hat den fraglichen Tweet zwar inzwischen gelöscht. Dass die Schiedsrichter des Sports bei Ferrari eher ein Auge zudrücken als bei anderen, bleibt aber als Eindruck bei vielen haften.

Der inzwischen entmachtete Ex-Formel-1-Boss Bernie Ecclestone räumt nun freimütig ein, dass das während seiner Amtszeit ganz bewusst so gehandhabt wurde: "Ferrari zu unterstützen, war immer das Klügste, was man tun konnte", sagt er im Interview mit der Tageszeitung 'Die Welt'. "Die Formel 1 ist Ferrari, und Ferrari die Formel 1." Allerdings sei so etwas wenn, dann "immer, immer, immer den technischen Regeln entsprechend" passiert, betont Ecclestone.

"Schauen Sie: Die Teams sind wichtig für die Formel 1, aber Ferrari ist noch wichtiger. Deshalb ist im Verlauf der Jahre vieles getan worden, um Maranello zum Sieg zu verhelfen", gibt der Brite, der heute seinen 87. Geburtstag feiert, zu. FIA-Rennleiter Charlie Whiting habe bei all dem nie parteiisch agiert. "Aber Max (Mosley, Ex-Präsident der FIA; Anm. d. Red.)", sagt Ecclestone, "hat oft Ferrari geholfen. Und ich auch. Wir wollten alle, dass Ferrari gewinnt."

Das soll zuletzt so weit gegangen sein, dass im Winter 2014/15 sogar von Mercedes Motoren-Know-how zu Ferrari geflossen ist. Mercedes war in der ersten Hybrid-Saison 2014 auf Antriebsseite komplett überlegen, 2015 hatte Ferrari aber ein großes Stück des Rückstands eliminiert. Viele vertreten seither die Theorie, dass Mercedes Ferrari in jener Zeit heimlich, still und leise geholfen haben könnte. So, wie das zwischen Honda und Ferrari in den 1990er-Jahren dokumentiert ist.

Ecclestones Andeutungen bleiben nebulös

Mit Sicherheit wissen könne das "höchstens der, der es getan hat", bleibt Ecclestone nebulös und sagt: "Da hat sicherlich in einem gewissen Moment jemand bei einem Motor nachgeholfen. Mit diesem aktuellen Motor. Auch für Mercedes gilt diese Überlegung: Eine gegen Sauber gewonnene Weltmeisterschaft ist eine Sache, eine gegen Ferrari errungene eine ganz andere." Ob seine Mutmaßung wirklich wahr sei? "Ich weiß es nicht. Vielleicht", entgegnet er.

Ecclestone: "Wenn Mercedes sich entschlossen haben sollte, Maranello Technologie zu übermitteln, dann sage ich, es war eine gute Entscheidung. Es steht auch fest, dass es, angesichts dieser freundschaftlichen Situation zwischen den beiden Teams, für die Stuttgarter 2017 das Wichtigste war, sich abzusichern, dass erstens Red Bull nicht die stärksten Motoren hat und zweitens Ferrari stark genug sein kann, um einen glaubwürdigen Rivalen abzugeben."

Eigentlich ein alter Hut

Diese Verschwörungstheorie, die von den Beteiligten in der Vergangenheit mehrfach dementiert wurde, geistert seit der Veröffentlichung des 'Welt'-Interviews wieder durch die Schlagzeilen. Dabei ist sie alles andere als neu. Gerhard Berger war es, der im November 2015 in einem Interview mit 'Motorsport-Total.com' erstmals öffentlich darüber gesprochen hat: "Anscheinend ist letzten Winter Technologie von Mercedes zu Ferrari gekommen. Kann durchaus sein."

Red-Bull-Teamchef Christian Horner soll bei dieser angeblichen Achse zwischen Stuttgart und Maranello der große Ausgestoßene sein. Denn eine Bedingung von Mercedes für die PS-Spritze an Ferrari war angeblich: Wenn Ferrari jetzt Know-how von uns bekommt, dann werden wir im Gegenzug Red Bull keinesfalls mit Motoren beliefern. Eine Absprache, die den Segen von höchster Stelle (Ecclestone, vielleicht auch FIA?) gehabt haben soll.

"Es ist ganz klar, dass es eine sehr enge Beziehung zwischen Ferrari und Mercedes gibt", sagt Horner dazu. "Zum Beispiel wie sie in Meetings auftreten: Da hebt der eine nicht die Hand ohne den anderen. Diese Dynamik gibt es. Es wäre auch nicht das erste Mal, dass so etwas in der Formel 1 passiert, und sicher nicht das letzte Mal. Letztendlich geht es uns nichts an, ob jemand irgendwem geholfen hat. Keine Ahnung. Es würde mich überraschen, aber kann schon sein ..."

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Formel 1-News

Sebastian Vettel: Platz vier nach Schrecksekunde am Mexiko-Freitag

Feuerlöscher explodiert im Vettel-Ferrari: "Nicht angenehm"

Für Ferrari-Pilot Sebastian Vettel geht es an diesem Wochenende beim Grand Prix von Mexiko im Autodromo Hermanos Rodriguez in Mexiko-Stadt um die letzte winzige WM-Chance. 75 Punkte sind bei den …

Daniel Ricciardo sicherte sich die Bestzeit im zweiten Freien Training in Mexiko

Formel 1 Mexiko 2017: Ricciardo mit Bestzeit für Red Bull

Daniel Ricciardo (Red Bull) hat im zweiten Freien Training zum Grand Prix von Mexiko der Formel-1-Saison 2017 in Mexiko-Stadt eine neue Bestzeit erzielt. Der Australier war mit 1:17.801 Minuten genau 0,023 …

Maurizio Arrivabene und Mattia Binotto: Löst der Eine bald der Anderen ab?

Arrivabene-Ablöse: Was dafür und was dagegen spricht

Seit unserer Kolumne "Wer letzte Nacht am schlechtesten geschlafen hat" am Montag nach dem Grand Prix von Malaysia halten sich Gerüchte hartnäckig, wonach bei Ferrari am Stuhl von Maurizio Arrivabene gesägt …

Max Verstappen weiß, dass er andere Worte hätte wählen können

Verstappen entschuldigt sich, aber: "Strafe war …

Vier Tage nach den Vorfällen von Austin hat sich Max Verstappen für seine verbale Entgleisung gegen Rennkommissar Garry Connelly entschuldigt: "Die Worte waren nicht korrekt", gibt er auf der Pressekonferenz …

Lewis Hamilton und Toto Wolff beim Grand Prix von Australien im März 2017

Wie Hamilton in Wolffs Küche zu einem besseren Fahrer wurde

Mit fünf Siegen in sechs Rennen erlebt die Formel 1 seit der Sommerpause wahrscheinlich den besten Lewis Hamilton, den es je gegeben hat. "Ich habe mich noch nie so stark gefühlt, physisch wie auch mental", …

AUCH INTERESSANT
20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

AUTO-SPECIAL

20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

Härter, schneller und noch krasser: „Pikes Peak“ ist der „Heilige Gral“ unter den Bergrennen und geht in die Extreme. Volkswagen war dort so schnell wie niemand zuvor und schaffte es, einen …


Formel1.de

TOP ARTIKEL
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die großen Trümpfe
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die …
Ford Kuga RS: Ein richtig starker Performance-SUV
Ford Kuga RS: Ein richtig starker Performance-SUV
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im Sport-Test?
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im …
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
McLaren 600LT Test: Liebe auf den ersten Kick
McLaren 600LT Test: Liebe auf den ersten Kick
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die großen Trümpfe
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die …
German Car of the Year 2019: Das beste Auto des Jahres
German Car of the Year 2019: Das beste Auto des …
Skoda Fabia Monte Carlo Test 2019: Der sportliche Einstieg
Skoda Fabia Monte Carlo Test 2019: Der …
Jaguar I-Pace Test: Bringt dieser Elektro-SUV die Wende?
Jaguar I-Pace Test: Bringt dieser Elektro-SUV …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo