Deutschland 2015: Großes Zittern um den Großen Preis

, 05.02.2015

Der Nürburgring besteht im Interesse der Fans und der Region bei einem Formel-1-Gastspiel nicht auf die Schwarze Null - Nico Rosberg fordert Lösung des Problems

Wie so häufig in seiner Laufbahn als Formel-1-Promoter gibt Bernie Ecclestone auch in der Causa Deutschland-Grand-Prix mit seinem Verhalten Rätsel auf: Statt auf den Nürburgring oder auf den Hockenheimring setzt der Zampano in der Angelegenheit derzeit auf einen Zickzack-Kurs der Marke Eigenbau. Knapp fünf Monate vor dem Termin am 19. Juli hat das bunte Aussagenpotpourrie des 84-Jährigen von wasserdichten Zusagen über "50:50-Chancen" bis hin zu Komplettabsagen alles erlebt.

Die Strecken tappen im Dunkeln und halten sich am Mittwoch auf Nachfrage von 'Motorsport-Total.com' bedeckt. Während der Hockenheimring die Angelegenheit in keiner Form kommentiert, ist in der Eifel Zurückhaltung das Gebot der Stunde. Klar ist nur: Ein Ergebnis gibt es nicht. Die Nürburgring-Verantwortlichen trafen Ecclestone zuletzt vor zwei Wochen in London. "Über Inhalte wurde Stillschweigen vereinbart. Daran halten wir uns im Interesse der Sache", sagt Sprecher Pietro Nuvoloni.

Im Gegensatz zum Formel-1-Boss, der mit immer neuen Erfolgs- und Schreckensmeldungen die Gazetten füllt. Am Montag erklärte er das Rennen erst für tot, wenige Stunden später wieder zur Baustelle. Was denn nun? Einen Vertrag haben beide Traditionsbahnen nicht, was Grundlage für die aktuelle Hängepartie ist. Es muss also zu einer Einigung zwischen Ecclestone und mindestens einem der Betreiber kommen, damit die Königsklasse 2015 in Deutschland in eine Startaufstellung rollt.

Nürburgring akzeptiert "vertretbaren Verlust"

Am Nürburgring ist man der Turbulenzen zum Trotz weiter gewillt, den Gastgeber zu mimen. Formel 1 um jeden Preis gibt es in der Eifel aber nicht. Im Interesse der Motorsport-Fans und der Region sei man aber bereit "einen vertretbaren Verlust" zu akzeptieren, sagt Geschäftsführer Carsten Schumacher. Sprich: Das Rennen muss sich im Kampf um finanziell ruhige Fahrwasser in einem betriebswirtschaftlich vertretbaren Rahmen veranstalten lassen. Eine üppiger Gebühr kann Ecclestone nicht einstreichen.

Klar wird dadurch auch, dass der neue Nürburgring-Besitzer Viktor Charitonin zwar ein russischer Oligarch, nicht aber der Mann mit dem großen Geldkoffer ist. Er scheint nicht gewillt, mit üppigen Finanzspritzen neue Luftschlösser zu bauen, sondern will den Neuanfang auf solider Basis. Laut Ecclestone könnte es in der Angelegenheit am kommenden Wochenende Konkretes zu vermelden geben. "Wir haben nichts gegen kurzfristige Entscheidungen", erklärt Nuvoloni. Schließlich steigt der Zeitdruck.

Komplettabsage wäre historischer Tiefpunkt

Sollte es doch zur Komplettabsage des Grand Prix kommen, wäre es ein historischer Tiefpunkt für den Motorsport in Deutschland. Seit Gründung der modernen Formel 1 im Jahre 1950 stand der Termin mit Ausnahme der Saison 1955 (infolge der Le-Mans-Katastrophe wurde das Rennen damals genau wie die Läufe in Frankreich, der Schweiz und Spanien gestrichen) jedes Jahr im Kalender. 1997 firmierte die Veranstaltung auf dem Nürburgring formal unter dem Titel "Grand Prix von Europa".

Damals beanspruchte der Hockenheimring die entsprechenden Namensrechte, schließlich hatte im Badischen bis dato der zweite jährliche Formel-1-Besuch stattgefunden. Von solchen Zuständen lässt sich heute nur noch träumen. Nico Rosberg hofft auf Schadensbegrenzung: "Deutschland ist ein wichtiger Aspekt der Formel 1 und ich hoffe, dass eine Lösung gefunden wird", erklärt der Mercedes-Star am Rande der Testfahrten in Jerez. "Solange ich denken kann, ist der Grand Prix legendär."

Rosberg vergleicht die Saisonstation mit der in Großbritannien (seit 1950 genau wie sonst nur Italien unterbrochen im Formel-1-Kalender) und nennt es "enttäuschend", dass noch Fragezeichen hinter dem Event stehen. "Es gibt so viele Motorsport-Fans in Deutschland und es gibt Repräsentationsfiguren wie Sebastian, Hulk (Vettel und Hülkenberg; Anm. d. Red.), mich sowie natürlich Mercedes. Ich hoffe wirklich sehr, dass Bernie und die Veranstalter eine gute Lösung für alle finden."

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Formel 1-News

Bei Caterham gehen nach wenigen Jahren Formel 1 die Lichter aus

Sargnagel für Caterham: Insolvenzverwalter startet Auktionen

Das Caterham-Team ist ein Fall für die Geschichte. Wie die mit der Formel-1-Equipe befassten Insolvenzverwalter der angeschlossenen Sports Limited am Donnerstag bekanntgeben, werden die kompletten …

Nicole Scherzinger fliegt im November wohl nicht wieder nach Abu Dhabi - vorerst

Scherzinger weint um Hamilton: "Liebe ihn noch immer"

Die Formel-1-Daily-Soap ist zurück aus der Winterpause: Ihre schillerndsten Protagonisten Lewis Hamilton und Nicole Scherzinger haben mit ihrer Trennung kaum für eine neuerliche Wendung gesorgt, da …

Kimi Räikkönen scheint mit dem neuen Auto besser klarzukommen

Räikkönen fröstelt trotz Wochenbestzeit: "Nicht schlecht"

Kimi Räikkönen und Sebastian Vettel harmonieren bei Ferrari schon nach wenigen gemeinsamen Arbeitstagen prächtig - zumindest, wenn es um die Ergebnisse bei den ersten Formel-1-Testfahrten im …

Kurze Pause in Jerez: Lewis Hamilton muss nach Dreher aus dem Mercedes steigen

Formel-1-Weltmeister Hamilton: Der erste Test tut immer weh

Mercedes hat die erste Testwoche der Formel 1 des Jahres 2015 als Dauerläufer abgeschlossen. Nico Rosberg und Lewis Hamilton drehten im neuen W06 des Weltmeisterteams an vier Tagen satte 516 Runden …

Kimi Räikkönen unterbot die bisherige Wochenbestzeit von Teamkollege Vettel

Formel-1-Tests 2015 Jerez: Zwei Ferraris an der Spitze

Kimi Räikkönen (Ferrari) sicherte sich die Bestzeit am vierten und letzten Tag der ersten Formel-1-Testfahrten 2015 in Jerez, Spanien . Nach Bestzeiten von Räikkönens Sebastian Vettel am …

AUCH INTERESSANT
20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

AUTO-SPECIAL

20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

Härter, schneller und noch krasser: „Pikes Peak“ ist der „Heilige Gral“ unter den Bergrennen und geht in die Extreme. Volkswagen war dort so schnell wie niemand zuvor und schaffte es, einen …


Formel1.de

TOP ARTIKEL
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und der Preis
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und …
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im Sport-Test?
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im …
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord
20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der …
Lamborghini Aventador SVJ: Monster holt Nordschleifen-Rekord
Lamborghini Aventador SVJ: Monster holt …
Porsche 718 Cayman GTS Test: Lohnen sich die 11.000 Euro?
Porsche 718 Cayman GTS Test: Lohnen sich die …
Porsche Cayenne E-Hybrid Test: Was er wirklich verbraucht
Porsche Cayenne E-Hybrid Test: Was er wirklich …
Porsche 919 Hybrid Evo: Neuer Rekord auf der Nordschleife?
Porsche 919 Hybrid Evo: Neuer Rekord auf der …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo