Donnerwetter bei Toro Rosso: Beide Fahrer kritisieren Team

, 30.05.2016

Daniil Kwjat platzt nach seinem Crash-Blackouts in Monaco der Kragen, während sich Carlos Sainz nach einer makellosen Fahrt um ein Topergebnis betrogen fühlt

Donnerwetter bei Toro Rosso: Wieder hat der Bolide das Potenzial zu einer Top-Platzierung und wieder kommt die kleine Red-Bull-Truppe über ein paar Zähler nicht hinaus. Vier WM-Punkte waren es am Ende, die Carlos Sainz rettete. All das wurde von Daniil Kwjats Blackout überschattet, der nach einem technischen Problem beim Start völlig übermotiviert das Feld von hinten aufrollen wollte und in Runde 21 Renault-Pilot Kevin Magnussen in der Rascasse-Kurve abschoss - beim Versuch, sich zurückzurunden.

Die Rennkommissare brummten dem Russen, der seit seinem Heim-Grand-Prix von der Rolle ist, eine Gridstrafe von drei Startplätzen für Kanada und zwei Strafpunkte auf der Lizenz auf. Dabei wollte sich Kwjat, der um ein Cockpit für die kommende Saison kämpft, von der Pechsträhne der vergangenen Wochen befreien.

"Was für ein verdammt beschissener Tag", platzt es aus ihm heraus. Doch anstatt sein eigenes Manöver zu hinterfragen, schießt er gegen sein Team: "Wir haben eine weitere Gelegenheit weggeschmissen. Wir müssen uns besser aussortieren."

Kwjat geht auf Toro Rosso los

Vor allem der Elektronikdefekt hinter dem Safety-Car-Phase sorgt bei ihm für Bluthochdruck: "Es geht nicht, dass ich in den ersten zwei Runden nicht schneller als 60 km/h fahren kann. Leider passieren solche Dinge, und so können wir keine Punkte sammeln. Wir haben das Potenzial für Punkte, aber es gibt keine Disziplin."

Kwjat war nach der ersten Runde hinter dem Safety-Car an die Box gekommen und verlor dadurch seinen achten Startplatz. Sein Lenkrad wurde ausgetauscht, und er wurde sogar überrundet. Teamchef Franz Tost weiß etwas mehr: "Er steckte im Speedlimiter für die Boxengasse. Selbst der Tausch des Lenkrads hat nicht geholfen." Nachdem Kwjat noch einmal durch die Boxengasse fuhr, funktionierte sein Auto auf wundersame Art und Weise plötzlich wieder. "Warum weiß ich nicht", wundert sich Kwjat.

Der Rennstall, der am Donnerstag noch so von ihm gelobt wurde, bekommt nun sein Fett ab: "Wir müssen eine bessere Einheit sein. Die Kommunikation, die Zusammenarbeit der Leute muss besser werden. Vor allem, wenn man auf so einem hohen Niveau kämpft und wenige Zehntel über ein paar Plätze entscheiden. Ich erwarte von den Leuten ein sauberes Wochenende. Und auch von mir."

Sainz kritisiert Boxenstopps

Ein sauberes Wochenende war aber auch Teamkollege Sainz nicht beschert. Auch der Sohn der Rallyelegende, der als Sechster startete, sieht die Hauptursache für Platz acht beim Team. "Wir fielen bei jedem Boxenstopp um zwei Plätze zurück. Damit bin ich überhaupt nicht glücklich", übt der junge Spanier Kritik. "Sergio Perez hat bewiesen, was möglich ist. Er war vor dem ersten Boxenstopp hinter uns. Er wurde Dritter, ich Achter. Das ist nicht gut genug."

An seinem eigenen Tempo habe es definitiv nicht gelegen: "Nur die beiden Führenden waren heute schneller als ich. Konnte ich einmal frei fahren, fuhr ich 1:18er-Rundenzeiten, wie zu diesem Zeitpunkt nur die Führenden. Ich bin ein gutes Rennen ohne Fehler gefahren, war auf allen Reifenmischungen schnell, habe mich von den Mauern ferngehalten..."

Doch was ist an der Box schiefgelaufen? "Vor dem ersten Stopp habe ich meinen Vorsprung auf Felipe Massa vergrößert, damit ich vor ihm bleibe", erzählt Sainz. "Es hätte gereicht, aber dann gab es beim Stopp große Probleme mit dem rechten Vorderrad. Das kostete uns drei Sekunden. Dann wollte das Team keinen Unsafe Release riskieren, wodurch auch noch der Force India überholt hat."

Teamchef Tost fordert mehr Konzentration

Beim zweiten Stopp steckte Sainz hinter dem "wirklich langsamen Rosberg" fest und musste deshalb Fernando Alonso den Vortritt lassen. "Fernando fuhr eine zusätzliche Runde auf Reifen, die eigentlich zehn Sekunden langsamer waren. Und dennoch kam er vor mir auf die Strecke zurück", beschwert er sich."Wirklich schade! Die grundsätzliche Strategie und das Auto waren gut, aber in der Boxengasse ist es nicht nach Wunsch gelaufen."

Teamchef Tost kann den Ärger verstehen: "Es ist sehr enttäuschend, dass Carlos nur Achter wurde, denn wir hatten das Paket und er das Tempo, um zumindest in die Top 5 zu fahren. Dennoch zeigte er eine wirklich gute Leistung. Wir alle haben uns viel mehr erwartet." Dem Österreicher ist bewusst, dass sein Rennstall beim ersten Boxenstopp das Rennen verloren hat: "Wir ließen Sekunden liegen, und Perez, Vettel und Hülkenberg kamen vorbei. Wir müssen uns besser konzentrieren, um bei den kommenden Rennen Fehler zu vermeiden."

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Formel 1-News

Umarmung der Kontrahenten: Hamilton und Ricciardo schenkten sich nichts

Episches Monaco-Duell: Wie Hamilton Ricciardo niederrang

Es war ein Fight der alten Schule, der Lewis Hamilton seinen ersten Rennsieg seit Oktober 2015 - seit sieben Monaten - bescherte. Der Brite profitiere beim Monaco-Grand-Prix am Sonntag erst von einem Malheur …

Nach verpatztem Stopp musste Ricciardo Hamilton vorbeiziehen lassen

Formel 1 Monaco 2016: Hamilton triumphiert im Fürstentum

Ein Sieg beim prestigeträchtigen Großen Preis von Monaco ist für jeden Fahrer etwas ganz Besonderes, nicht nur aufgrund des Empfangs durch die Fürstenfamilie. Wer den 3,337 Kilometer …

Renault und Red Bull verlängern ihre Antriebs-Zusammenarbeit

Überraschung: Toro Rosso kehrt 2017 zu Renault zurück!

Dass Red Bull und Renault den Motorenvertrag demnächst verlängern würden, hat sich in den vergangenen Wochen bereits abgezeichnet. Am Sonntagmorgen in Monaco wurde die Fortsetzung der …

Nico Rosberg und Gerhard Berger sind in den Vertragsverhandlungen ein Team

Ferrari-Gerüchte: Kein klares Dementi von Nico Rosberg

Seit der 'Corriere della Sera' vergangene Woche über einen "sensationellen Flirt" zwischen Nico Rosberg und Ferrari berichtet hat, kommt die "Silly Season" 2016 so richtig in Schwung. Rosberg, der …

Daniel Ricciardo vor Nico Rosberg: Trickst sich Red Bull selbst aus?

Pole mit Reifenkniff: Trickst sich Red Bull selbst aus?

Was für eine Pole-Position von Daniel Ricciardo in Monaco: Die erste seiner Formel-1-Karriere und die erste für sein Red-Bull-Team seit Brasilien 2013, noch mit den alten Saugmotoren. Dabei hatten …

AUCH INTERESSANT
Walter Röhrl: Seine 7 besten Momente

AUTO-SPECIAL

Walter Röhrl: Seine 7 besten Momente

Walter Röhrl gehört zu den besten Rallye-Fahrern aller Zeiten und fuhr auch auf der Rundstrecke bedeutende Rennsiege ein. Jetzt wird es persönlich: Walter Röhrl kramt in seiner Fotokiste und …


Formel1.de

TOP ARTIKEL
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und der Preis
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und …
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im Sport-Test?
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im …
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
Lamborghini Aventador SVJ: Monster holt Nordschleifen-Rekord
Lamborghini Aventador SVJ: Monster holt …
Porsche 718 Cayman GTS Test: Lohnen sich die 11.000 Euro?
Porsche 718 Cayman GTS Test: Lohnen sich die …
Porsche Cayenne E-Hybrid Test: Was er wirklich verbraucht
Porsche Cayenne E-Hybrid Test: Was er wirklich …
Porsche 919 Hybrid Evo: Neuer Rekord auf der Nordschleife?
Porsche 919 Hybrid Evo: Neuer Rekord auf der …
VW T-Roc Cabrio 2020: VW legt sich mit Range Rover an
VW T-Roc Cabrio 2020: VW legt sich mit Range …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo