Überraschung: Toro Rosso kehrt 2017 zu Renault zurück!

, 29.05.2016

Red Bull verlängert den Vertrag mit Renault bis Ende 2018 und bringt Toro Rosso gleich mit - Name der Antriebe wird aber nicht zwangsläufig Renault sein

Dass Red Bull und Renault den Motorenvertrag demnächst verlängern würden, hat sich in den vergangenen Wochen bereits abgezeichnet. Am Sonntagmorgen in Monaco wurde die Fortsetzung der Zusammenarbeit auch offiziell bekannt gegeben. Eine Überraschung ist aber, dass Renault ab 2017 auch wieder Red Bulls B-Team Toro Rosso beliefern wird.

Toro Rosso hatte Renault Ende 2015 den Rücken zugekehrt und mangels Alternativen bei Ferrari unterschrieben. Von den Italienern bekommt Toro Rosso derzeit nur die 2015er-Version des V6-Hybrid-Turbo. Weil der "große Bruder" Red Bull mit den technischen Verbesserungen der Renault-Antriebseinheit zufrieden ist, setzt der österreichische Energydrink-Hersteller ab 2017 wieder mit beiden Teams auf Renault-Power. Die Verträge laufen bis Ende 2018.

"Wir freuen uns sehr, diese Partnerschaft zu verlängern, die sich über die Jahre gesehen als sehr erfolgreich erwiesen hat", erklärt Red-Bull-Teamchef Christian Horner. "Nach der Rekonstruktion, die Renault angestrengt hat, wurden klare Fortschritte erzielt, weshalb es uns logisch erscheint, mit dem TAG-Heuer-gebrandeten Motor weiterzumachen."

Red Bull behält sich das Recht vor, bei beiden Teams einen Namenssponsor für den Antriebsstrang zu finden. Beim A-Team ist das mit dem Uhrenhersteller TAG Heuer jetzt schon der Fall; für Toro Rosso könnte ein Partner gesucht werden, der zumindest einen Teil der Kosten übernimmt. Diese liegen für die Saison 2016 laut Horner bei 28 Millionen US-Dollar.

Beide Teams sollen laut Presseaussendung jeweils die neueste Ausbaustufe des Antriebsstrangs erhalten, sind also gleichgestellt mit dem Renault-Werksteam. "Konkurrenzfähige Partner zu haben", sagt Renault-Sport-Präsident Jerome Stoll, "unterstreicht das Vertrauen, das beide Teams in den verbesserten Renault-Antrieb und unsere Organisation haben."

Red Bull und Renault arbeiten seit 2007 in der Formel 1 zusammen. Gemeinsam wurden vier Fahrer- und vier Konstrukteurstitel sowie 51 Grand-Prix-Siege gefeiert. 2015 begann die Partnerschaft aber zu bröckeln, weil Renault Mercedes technisch unterlegen war. Durch die jüngsten Verbesserungen der Einspritztechnologie ist das kein sportlich entscheidendes Thema mehr.

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Formel 1-News

Daniel Ricciardo durfte in Barcelona erstmals den neuen Motor ausprobieren

Ricciardo: Neuer Renault-Motor "definitiv" ein Fortschritt

Mit großer Spannung wurde am Dienstag in Barcelona die Premiere der neuen Ausbaustufe des Renault-Antriebs erwartet. Bis zu 35 PS mehr soll der überarbeitete Motor liefern. Red-Bull-Pilot Daniel …

Kevin Magnussen soll künftig weiter vorne mitfahren - wünscht die Chefetage

Renault-Sportchef macht Druck: "Durchbruch" im Sommer

Noch kein einziger WM-Punkt und in Sachen Tempo sogar hinter dem Neueinsteiger Haas zurück: Renault hat sich bei seinem Formel-1-Comeback trotz einer kostenintensiven Aufstockung des Personals nicht mit …

Kevin Magnussen kam als bester Renault-Pilot in China nur auf Rang 17

Renault-Debakel: Keine Suche nach Ausreden

Renault ist seit dem Saisonstart 2016 als Werksteam zurück auf der großen Formel-1-Bühne. Die Franzosen, die das ehemalige Lotus-Team übernommen haben, wollen an die goldenen Zeiten …

Helmut Marko und Cyril Abiteboul: Man lacht wieder bei Red Bull und Renault

Friede dank Illien: Warum Red Bull & Renault wieder kuscheln

In Zeiten, in denen sich die Stimmung zwischen Red Bull und Renault entspannt, ist man sich sogar über - oder geraden wegen - die Personalie Mario Illien einig. Christian Horner erklärt bei …

Schwarz-gelbe Schönheit: Renault bringt etwas Farbe ins Starterfeld zurück

Formel 1 2016: Renault präsentiert endgültige Farbgebung

Renault hat die Katze aus dem Sack gelassen und das endgültige Farbdesign für die Formel-1-Saison 2016 präsentiert: Ab dem Großen Preis von Australien in Melbourne werden Kevin Magnussen …

AUCH INTERESSANT
Traumstraße Amalfitana: Die besten Hotspots der Amalfiküste

AUTO-SPECIAL

Traumstraße Amalfitana: Die besten Hotspots der Amalfiküste

100 Meter über dem Meer, sensationell in die Steilküste gesprengt und dazu spektakuläre Ausblicke: die Amalfitana in Italien gehört mit ihren zahlreichen Kurven, den schroffen Felsen zwischen der …


Formel1.de

TOP ARTIKEL
VW Passat 2019 Facelift: Der erste Check - das ändert sich
VW Passat 2019 Facelift: Der erste Check - das …
Ford Kuga RS: Ein richtig starker Performance-SUV
Ford Kuga RS: Ein richtig starker Performance-SUV
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im Sport-Test?
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im …
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
BMW 2er Gran Coupé 2020: Der erste Check und neue Infos
BMW 2er Gran Coupé 2020: Der erste Check und …
Volvo V60 Cross Country 2019 Test: Die bessere Wahl!
Volvo V60 Cross Country 2019 Test: Die bessere …
Audi RS Q5: Jetzt wird doppelt geladen!
Audi RS Q5: Jetzt wird doppelt geladen!
Audi TTS Competition 2019 Test: Die neuen Extras
Audi TTS Competition 2019 Test: Die neuen Extras
Bei 180 km/h ist Schluss: Tempolimit für alle neuen Volvo
Bei 180 km/h ist Schluss: Tempolimit für alle …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo