Endlich: Alonso dreht mit dem McLaren-Honda einige Runden

, 03.02.2015

Fernando Alonso kann am dritten Tag der Jerez-Tests am Vormittag einige problemlose Runden mit dem McLaren-Honda fahren, bis der Defekt auftritt

Für McLaren-Honda war der dritte Testtag in Jerez de la Frontera erneut vorzeitig beendet, doch in der Box sah man erleichterte Gesichter. Nachdem der MP4-30 an den ersten beiden Tagen insgesamt nur zwölf Runden schaffte, fuhr der neue Chrompfeil am Dienstag pünktlich um 9:00 Uhr in der Früh aus der Box. Alle Systeme liefen problemlos und Fernando Alonso konnte 32 Runden abspulen - elf davon am Stück. Diese insgesamt 142 Kilometer entsprachen einem Distanzrekord für den neuen McLaren-Honda.

Dementsprechend glücklich ist Teamchef Eric Boullier: "Das war sehr wichtig und wir sind erleichtert. Es ist noch nicht genug, aber besser als nichts. Gestern waren wir nach Jensons letzter Runde der Meinung, dass wir das Problem gefunden haben. Heute in der Früh war es eine große Erleichterung, als das Auto aus der Box gefahren ist." Allerdings trat erneut ein Defekt auf, der den Tag vorzeitig beendete. "Es trat leider ein Problem mit dem Kühlwasser auf, denn der Druck im Kreislauf fiel ab", präzisiert Boullier.

"Vielleicht hätten wir am Ende noch eine halbe Stunde fahren können. Die Hauptprobleme sind aber aus der Welt geschafft." Über die Konkurrenzfähigkeit des MP4-30 lässt sich zu diesem Zeitpunkt nichts sagen. Alonso fuhr nur langsame Installationsrunden und hatte mehr als 14 Sekunden Rückstand auf die Tagesbestzeit von Felipe Nasr (Sauber). Das entmutigt Boullier aber nicht: "Fernandos Aussagen über das Auto waren sehr positiv. Er meinte, dass der Wagen gut liegt und gut reagiert. Man hat von der Boxenmauer aus gesehen, dass das Auto in Kurve eins sehr stabil liegt."

Schritt für Schritt bekommt Honda das komplexe Hybrid-System in den Griff. Mit den Renault-Schwierigkeiten aus dem Vorjahr will der Teamchef die Situation aber nicht vergleichen: "Unser Motor war schon im November in Abu Dhabi bereit. Der positivste Punkt war heute, dass das Auto in der Früh problemlos zehn Runden am Stück gefahren ist", betont der Franzose den wichtigsten Aspekt des Tages. "Es gibt keine Design- oder Konzeptprobleme."

Gibt es konzeptionelle Kühlprobleme?

Allerdings bleiben auch nach dem Dienstag viele Fragezeichen. Die Motorverkleidung des MP4-30 ist im Vergleich zur Konkurrenz eng geschnitten und auch die Seitenkästen sind sehr tailliert. Das spricht dafür, dass der Honda-Antrieb weniger Kühlung benötigt. "Das Auto ist schmal und klein. Das ist eine große Herausforderung", spricht Boullier den schmalen Grat zwischen Kühlung und aerodynamischer Effizienz an. "Honda und McLaren haben bei der Entwicklung des Autos sehr eng zusammengearbeitet."

"Honda geht bei der Motorkühlung ans Limit. Das bedeutet, dass wir den Antrieb heißer laufen lassen können und kleinere Kühler verwenden. Die Seitenkästen sind deshalb schmaler und extremer gebaut. Deswegen war es eine Erleichterung, als das Auto in der Früh ohne Kühlproblemen gefahren ist." Allerdings ist festzuhalten, dass in Jerez am Vormittag Temperaturen von rund zehn Grad gemessen wurden.

Deshalb stellt sich die Frage, ob bei heißen Rennen wie in Bahrain oder Malaysia Kühlprobleme auftreten könnten? In diesem Jahr gibt es keine Wintertests in Bahrain, sondern nach Jerez wird nur noch in Barcelona, wo ebenfalls kühle bis milde Temperaturen vorherrschen werden, gefahren. "Aus heutiger Sicht muss ich sagen, dass wir uns nicht zu 100 Prozent sicher sind", muss Boullier eingestehen. "Wir kennen aber unsere Simulationsdaten. Selbst nach dem Test hier bei kühlen Temperaturen können wir Simulationen für heiße Länder anstellen."

Da in dieser Saison nur noch vier Antriebeseinheiten pro Saison verwenden werden dürfen, könnte die Zuverlässigkeit für Honda in den kommenden Monaten zu einem Problem werden. Auswirkungen könnte die Laufleistung laut Boullier auf die Freitagstrainings haben: "Schon im Vorjahr hatten die Motorenhersteller Kopfschmerzen. Nun wird es nicht einfacher. Wir werden genau aufpassen müssen, wie wir uns die Fahrzeit in den Freitagstrainings einteilen werden."

Obwohl McLaren-Honda am Dienstag der erste Schritt in die richtige Richtung gelungen ist, wurden erst "50 Prozent" des geplanten Programms abgearbeitet. Kann die verlorene Zeit bis zum ersten Rennen aufgeholt werden? "Wenn wir in Barcelona am Ende 200 Runden pro Tag fahren können, dann ja", lacht Boullier sarkastisch.

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Formel 1-News

Jenson Button hat sein Helmdesign an den McLaren-Honda MP4-30 angepasst

McLaren-Honda: Button trotz Schwierigkeiten zuversichtlich

Der brandneue McLaren-Honda MP4-30 bleibt ein Sorgenkind. Nachdem Fernando Alonso am ersten Tag der Wintertestfahrten im spanischen Jerez lediglich sechs langsame Runden fahren konnte, übernahm Jenson …

Große Liebe Ferrari? Nein, große Liebe McLaren-Honda!

Alonso und der Traum McLaren-Honda: "Ein Privileg"

Fernando Alonso und Honda - das muss einfach passen. Der Spanier war der große Name, den McLaren beim Comeback mit Motorenhersteller Honda für die Saison 2015 verpflichtete. Zwar war die erste …

McLaren-Boss Dennis und Honda-Motorsportchef Arai verfolgen dasselbe Ziel

Honda versichert: "Werden bis zur letzten Minute nachlegen"

McLaren und Honda sind bereit für die Reise zurück in die Zukunft. Das langfristige Ziel der alten, neuen Zusammenarbeit ist es, an jene großen Erfolge anzuknüpfen, die man Ende der …

McLaren startet mit Honda in eine neue Ära: Der MP4-30 kommt in Silber daher

Zurück in die Zukunft: McLaren-Honda zeigt den MP4-30

23 Jahre nachdem zuletzt ein McLaren-Honda das Licht der Öffentlichkeit erblickt hatte, präsentierte das britische Team am heutigen Donnerstag in der Unternehmenszentrale in Woking den neuen MP4-30 …

Mit dem neuen McLaren-Honda MP4-30 sollen Alonso und Button Siege einfahren

McLaren-Honda MP4-30: Formel-1-Siege und Titel sind das Ziel

McLaren startet gemeinsam mit dem neuen (alten) Antriebspartner Honda in die Formel-1-Saison 2015. Eine große Präsentation des neuen Fahrzeuges am Standort Woking sparte man sich zum Start in die …

AUCH INTERESSANT
Walter Röhrl: Seine 7 besten Momente

AUTO-SPECIAL

Walter Röhrl: Seine 7 besten Momente

Walter Röhrl gehört zu den besten Rallye-Fahrern aller Zeiten und fuhr auch auf der Rundstrecke bedeutende Rennsiege ein. Jetzt wird es persönlich: Walter Röhrl kramt in seiner Fotokiste und …


Formel1.de

TOP ARTIKEL
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und der Preis
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und …
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im Sport-Test?
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im …
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
BMW i8 Roadster 2018 Test: So spart er Tausende Euro ein
BMW i8 Roadster 2018 Test: So spart er Tausende …
Ford Focus 2018: Der erste Check mit Insider-Informationen
Ford Focus 2018: Der erste Check mit …
Shell-Analyse: So ist der deutsche Autofahrer drauf!
Shell-Analyse: So ist der deutsche Autofahrer …
Porsche 9:11 Magazin: Die skurrilsten Reportagen im Web-TV
Porsche 9:11 Magazin: Die skurrilsten Reportagen …
Nachhaltigkeit Autoindustrie: Kommt das Ende vom Luxus?
Nachhaltigkeit Autoindustrie: Kommt das Ende vom …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo