Energy-Dose auf vier Rädern: Toro Rosso präsentiert STR12

, 26.02.2017

Als letztes Formel-1-Team hat Toro Rosso sein 2017er-Auto vorgestellt: In neuem Farbkleid stehen Carlos Sainz und Daniil Kwjat vor großen Herausforderungen

Das Formel-1-Starterfeld für die Saison 2017 ist komplett: Nach Red Bull und Haas hat Toro Rosso als letztes Team seinen diesjährigen Boliden vorgestellt. Erstmals seit der Übernahme des Minardi-Teams zur Saison 2006 hat die Scuderia Toro Rosso das Farbdesign des Boliden ein wenig umgestaltet: Der STR12 hat sich vom Mitternachtsblau verabschiedet und tritt nun etwas heller an.

Wer ein Hellblau erwartet hatte, der sah sich bei der Vorstellung aber getäuscht. Zwar war diese Information vorher durch die Netzwerke gegeistert, doch am Ende enthüllte man einfach ein etwas helleres Blau als zuvor - farblich erinnert der Bolide nun eher an die Getränkedose von Hauptsponsor Red Bull. Das liegt an dem nun silbernen Bullen und Schriftzug auf dem Auto sowie den roten Akzentuierungen.

Bei der Form lehnt sich der Bolide stark an die bisher präsentierten Autos an. Vom geschwungenen Frontflügel über die eingezogenen Seitenkästen bis hin zur üblichen Heckfinne wurden alle Details verarbeitet. Nur bei der Nase ist man einen anderen Weg gegangen und verzichtet bislang auf eine Knolle an der Spitze.

Starker Motor mit schwachem Start

"Jeder im Team hat extrem hart gearbeitet, um uns eine sehr konkurrenzfähige Saison zu versichern", betont Teamchef Franz Tost. "Unser Chassis wurde mit dem vermutlich wettbewerbsfähigsten Motor, den wir in der neuen Hybrid-Ära je hatten, zusammengefügt, da wir nun wieder mit Renault-Power fahren."

Anders als in der Formel-1-Saison 2016 wird der Toro-Rosso-Bolide nämlich wieder von einem aktuellen Motor angetrieben. Nach einem Jahr mit Ferrari-Vorjahresmaterial ist der Rennstall wieder zu aktuellen Aggregaten des einstigen Zulieferers Renault zurückgekehrt, nachdem sich die Wogen zwischen dem französischen Autohersteller und Red Bull wieder geglättet haben.

Zuletzt gab es jedoch ein paar Motorenprobleme zu vermelden, doch von dem Stotterstart bei Filmarbeiten lässt sich Helmut Marko nicht verrückt machen. "Wir vertrauen voll auf Renault, die immer weiter aufholen. Sie haben keine Probleme, wie geschildert wurde, sondern sind voll im Programm", so der Red-Bull-Motorsportkonsulent gegegenüber 'Auto Bild motorsport'.

Sainz und Kwjat müssen liefern

"Da wir bei der Fahrerpaarung Kontinuität haben und eine Power Unit besitzen, die einen deutlichen Schritt nach vorne präsentieren sollte und die stark weiterentwickelt werden sollte, ist das Chassis die einzige Unbekannte", ergänzt Technikchef James Key. Der Brite spricht von hohen Zielen beim Team und davon, dass sich das Auto im weiteren Saisonverlauf noch stark verändern wird: "Ich schätze, dass in diesem Jahr noch viel Performance gefunden wird", sagt er.

Umsetzen müssen das auch die Fahrer. Red Bull hat für die Saison 2017 den Druck auf sein Nachwuchsteam erhöht. Drei siebte Plätze in der Konstrukteurswertung in Folge stellen Marko nicht zufrieden: "Wir haben an Toro Rosso die Devise ausgegeben, dass sie bessere Resultate einfahren müssen", stellt er klar. "Beim Businessplan-Meeting wurde als Saisonziel der fünfte Platz festgelegt. Das Potenzial ist da. Das Team hat ein gutes Budget, einen guten Designer, jetzt auch einen guten Motor."

Und auch die Fahrer wissen, dass sie in der Formel-1-Saison 2017 unter Druck stehen werden. Carlos Sainz geht in seine dritte Saison mit Toro Rosso und wird damit Ende des Jahres das Haltbarkeitsdatum im Team von Franz Tost erreicht haben. Zumindest hat der junge Spanier im Renault-Werksteam einen Interessenten an seiner Person, den Sainz in dieser Saison mit guten Leistungen allerdings aufrechterhalten muss.

Tost: "Talentierte Paarung"

So etwas kann Daniil Kwjat nicht von sich behaupten. Dass der Russe nach der Degradierung im Red-Bull-Universum vergangenes Jahr überhaupt noch in der Formel 1 ist, kam für nicht wenige überraschend. Kwjat fährt in seiner vierten Formel-1-Saison um seine Karriere. Denn von hinten drückt bereits Testpilot Pierre Gasly , der sich trotz des GP2-Titels noch gedulden muss und erst einmal in die japanische Super Formula geschoben wurde.

"Wir besitzen eine sehr talentierte Paarung", ist Teamchef Tost überzeugt. "Sie haben über den Winter hart trainiert, um für die neuen physischen Herausforderungen beim Fahren dieser schnelleren Fahrzeuge gerüstet zu sein. Auch das Team ist sehr gut vorbereitet - generell haben wir im Unternehmen die Stabilität und Stärke, um die Saison anzugehen", blickt er positiv voraus.

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Formel 1-News

Der neue Haas VF-17 besticht durch eine graue Lackierung mit roten Akzenten

Amerikanischer Hoffnungsträger: Haas präsentiert den VF-17

18 Stunden vor dem Beginn der ersten Wintertests der Formel 1 in Barcelona hat auch Haas die Hüllen fallen lassen. Am Sonntag präsentierte das Team den VF-17, mit dem Romain Grosjean und Kevin …

Der Red Bull RB13 verblüfft mit einem riesigen Nasenloch an der Spitze

Angriff der Bullen: Red Bull RB13 mit Nasenloch

Als letztes Spitzenteam der Formel 1 hat am Sonntag Red Bull sein neues Auto vorgestellt und die ersten Bilder des RB13 genannten Boliden präsentiert. Mit dem neuen Fahrzeug will Red Bull den …

Auch der Williams FW40 erinnert ein wenig an eine rollende Schrankwand

Williams zeigt den FW40: Jubiläumsauto mit Flosse

Nachdem Williams in der vergangenen Woche einen ersten Vorgeschmack auf das neue Auto für de Formel-1-Saison 2017 gegeben hatte, wurde der FW40 am Samstag offiziell präsentiert. Dabei zeigte sich: …

Der Motorschaden von Lewis Hamilton hatte bei Mercedes Konsequenzen

Malaysia-Motorschaden: Mercedes tauschte 60 Pfennigteile

Es war wohl einer der bittersten Momente in der Karriere von Lewis Hamilton, als ihm beim Großen Preis von Malaysia 2016 überlegen in Führung liegend der Motor um die Ohren flog. Das …

Lewis Hamilton muss seine Daten brav mit Valtteri Bottas teilen, sagt Toto Wolff

Toto Wolff stellt klar: Bottas bekommt Lewis Hamiltons Daten

Klare Ansage von Toto Wolff: Der Mercedes-Sportchef erklärt, dass seine beiden Formel-1-Fahrer Lewis Hamilton und Valtteri Bottas in der Saison 2017 ihre Telemetriedaten miteinander vergleichen werden. …

AUCH INTERESSANT
20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

AUTO-SPECIAL

20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

Härter, schneller und noch krasser: „Pikes Peak“ ist der „Heilige Gral“ unter den Bergrennen und geht in die Extreme. Volkswagen war dort so schnell wie niemand zuvor und schaffte es, einen …


Formel1.de

TOP ARTIKEL
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und der Preis
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und …
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im Sport-Test?
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im …
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
Jaguar I-Pace Test: Bringt dieser Elektro-SUV die Wende?
Jaguar I-Pace Test: Bringt dieser Elektro-SUV …
LKW Versicherung: So einfach gibt es das günstige Paket
LKW Versicherung: So einfach gibt es das …
VW Touareg R-Line 2018 Test: Das Update auf ein neues Level
VW Touareg R-Line 2018 Test: Das Update auf ein …
BMW X4 M40d 2018 Test: Was er besser kann als der BMW X3
BMW X4 M40d 2018 Test: Was er besser kann als …
Seat gliedert Cupra aus: Die Taktik für den Erfolg
Seat gliedert Cupra aus: Die Taktik für den Erfolg


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo