Erlösung für Hamilton & Mercedes: "Sind nicht immer Idioten"

, 07.06.2015

Der Doppelerfolg war hart erkämpft, weil Spritverbrauch, Reifenverschleiß und das Teamduell die Silberpfeile plagten - Hamilton "ohne perfekte Balance"

Schon beim Monaco-Grand-Prix vor zwei Wochen hätte sich Lewis Hamilton den 37. Formel-1-Erfolg seiner Karriere sichern sollen, am Sonntag in Kanada klappte es für einen erneut fehlerfrei fahrenden Weltmeister auch mit der Strategie. Dem Champion fiel bei der Zieldurchfahrt ein Stein vom Herzen: "Ja, ich brauchte das", pustet Hamilton nach zwei Pleiten gegen Nico Rosberg durch. "Es ist mein erster Sieg hier seit 2007. Wieder oben zu stehen fühlt sich geschichtsträchtig an."

Damals feierte er seinen ersten Triumph in der Königsklasse. Einfacher geworden sei die Aufgabe in den vergangenen acht Jahren nicht. "Ich hatte nicht die beste Balance, sondern viel Übersteuern", klagt Hamilton. "Trotzdem habe ich nicht zu viel Druck gespürt. Nico war schnell, aber ich hatte die Kontrolle und konnte immer anziehen, wenn es nötig war. Das Rennen war toll. Keine Ahnung, wie es für die Zuschauer war, aber ich empfand es als intensiv und hatte Spaß", so der Brite weiter.

Mercedes-Motorsportchef Toto Wolff zeigt sich bei 'Sky Sports F1' erfreut und erleichtert, dass am Kommandostand nicht wieder ein Malheur passierte. "Wir sind nicht immer Idioten", bemerkt der Österreicher schmunzelnd. Auch wenn Bernd Mayländer im Safety-Car einen Urlaubstag hatte, sei es für die Strategen knifflig gewesen. "Wir waren beim Sprit immer wieder über dem kritischen Limit. Wir waren uns auch nicht sicher, ob wir auf ein oder zwei Stopps gehen sollen", meint Wolff. Gegen Rennende gab es für Hamilton und Rosberg wegen der Bremsen jedoch grünes Licht. "Dennoch waren sie das größere Problem als der Sprit."

Nico Rosberg auch mit Rang zwei zufrieden

Druck Kimi Räikkönens in der ersten Rennphase und das schwindende Material bereiteten auch dem zweitplatzierten Rosberg Kopfzerbrechen. "Es war ein kniffliges Rennen, weil wir mit Benzin und Bremsen haushalten mussten. Aber da ging es Lewis nicht anders. Schade, dass ich es nicht geschafft habe, aber der zweite Rang ist noch immer in Ordnung", bilanziert der Deutsche. "Die Rennpace war noch da. Es war nur die Startposition, die den Unterschied gemacht hat."

Ein Manöver gegen Hamilton zu reiten war für Rosberg nicht drin: "Ich habe gekämpft wie sonst etwas, um Druck aufzubauen. Dass er einen Fehler macht, war meine einzige Chance. Aber er hat sich keinen geleistet und verdient gewonnen." Auch Wolff ist überzeugt, dass die Entscheidung in Montreal schon vor der grünen Ampel gefallen war: "Hätte Nico vorne gestanden, hätte er das Rennen wohl gewonnen. Er hat es versucht, aber erkannt, dass der Sieg nicht drin war."

Toto Wolff rechnet weiter mit Ferrari

Nicht nur die Strategie sorgte für abgekaute Bleistifte, auch das Zähmen der beiden Silberpfeil-Löwen beschäftigte die Verantwortlichen. "Wir wollen die beiden ein Rennen fahren und kämpfen lassen. Auf der anderen Seite hatten wir 30 Sekunden Vorsprung. Deswegen war es eine feine Balance, immer unter Spritlinie zu bleiben und Bremsen zu schonen, aber gleichzeitig beiden freien Lauf zu lassen", erklärt Wolff 'RTL'. "Man hat gesehen, dass Nico versucht hat, hinzufahren."

Um genügend Kühlung für die strapazierten Bremsen zu erhalten, musste der Vizechampion seine Bemühungen jedoch zügeln und öfter aus dem Windschatten ausscheren. Hinzu kam, dass der eine oder andere Tropfen Benzin gespart werden musste. Für Niki Lauda kein Grund, etwas zu bemängeln: "Es war alles in Ordnung. Es war klar, dass hier viel Sprit verbraucht werden würde. Alles lief perfekt, von Anfang bis Ende", lobt der Aufsichtsratsboss. "Ich kann über nichts klagen."

Das Lob geht besonders in Richtung Wolff, dessen Job auch schon einfacher war als in den vergangenen 14 Tagen: "Nach Monaco war es sehr schwierig, alles zu beherrschen", kommentiert er die interne Situation. "Wir sahen uns massiver Kritik ausgesetzt. Es sah so aus, als seien all die Siege und die WM-Krone vergessen und ein Haufen Idioten würde das Team leiten."

Lauda ist überzeugt, die Konkurrenz deutlich distanziert zu haben: "Lewis hat einen tollen Job gemacht, Nico genauso. Der Rest war mehr oder weniger im Nirgendwo. Es war ein perfektes Wochenende und der Monaco-Schock ist vorbei." Wolff hält Ferrari dennoch weiter für eine ernstzunehmende Gefahr: "Wir haben von Ferrari nicht 100 Prozent erlebt, nachdem Sebastian (Vettel; Anm. d. Red.) im Qualifying weit hinten stand. Es gibt für uns keinen Grund, uns auf die faule Haut zu liegen."

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Formel 1-News

Mit der 44 zur 44. Pole-Position: Lewis Hamilton und Montreal, das passt

Mercedes: Lewis Hamilton jubelt, Nico Rosberg genervt

Lewis Hamilton steht beim Grand Prix von Kanada in Montreal auf der Pole-Position. Im Qualifying auf dem Circuit Gilles Villeneuve setzte sich der amtierende Weltmeister in Diensten von Mercedes gegen seinen …

Kurioses Bild: Lewis Hamilton steht am Morgen nach einem Dreher falsch herum

Mercedes: Hamilton-Unfall ist schnell abgehakt

Mercedes hat auch den ersten Tag des Grand-Prix-Wochenendes in Kanada bestimmt. Formel-1-Weltmeister Lewis Hamilton sicherte sich in den beiden Sessions jeweils die Bestzeit, sein Teamkollege Nico Rosberg …

Zum Haareraufen: Lewis Hamilton verschenkte in Monaco den Sieg

Strategie-Patzer: Surer vermutet Spannungen bei Mercedes

In der vergangenen Formel-1-Saison war die teaminterne Kollision der beiden Mercedes-Piloten in Spa-Francorchamps nach Ansicht vieler Experten ein Wendepunkt in der Saison. Wird in diesem Jahr der Grand Prix …

Lewis Hamilton hofft, dass mit der Strategie wieder alles funktioniert

Mercedes in Montreal: Abdampfen, bloß nicht abrauchen

Bewährungsprobe für die Zuverlässigkeit des Mercedes W06: Beim Kanada-Grand-Prix am Wochenende müssen die Silberpfeile zeigen, ob sie das Manko einer ansonsten überragenden Vorsaison …

Das Team von Toto Wolff reagiert auf den Strategiefehler von Monaco

Mercedes reagiert: In Zukunft entscheidet Menschenverstand

Nach dem Strategiefehler von Monaco hat Mercedes die Ereignisse, die WM-Leader Lewis Hamilton den Sieg im Fürstentum gekostet haben, genau analysiert: Am Dienstag fand in Brackley eine Krisensitzung …

AUCH INTERESSANT
20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

AUTO-SPECIAL

20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

Härter, schneller und noch krasser: „Pikes Peak“ ist der „Heilige Gral“ unter den Bergrennen und geht in die Extreme. Volkswagen war dort so schnell wie niemand zuvor und schaffte es, einen …


Formel1.de

TOP ARTIKEL
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die großen Trümpfe
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die …
Ford Kuga RS: Ein richtig starker Performance-SUV
Ford Kuga RS: Ein richtig starker Performance-SUV
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im Sport-Test?
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im …
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
McLaren 600LT Test: Liebe auf den ersten Kick
McLaren 600LT Test: Liebe auf den ersten Kick
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die großen Trümpfe
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die …
German Car of the Year 2019: Das beste Auto des Jahres
German Car of the Year 2019: Das beste Auto des …
Skoda Fabia Monte Carlo Test 2019: Der sportliche Einstieg
Skoda Fabia Monte Carlo Test 2019: Der …
Jaguar I-Pace Test: Bringt dieser Elektro-SUV die Wende?
Jaguar I-Pace Test: Bringt dieser Elektro-SUV …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo