Ferrari-Sohn über Marchionne: "Enzo wäre entzückt gewesen"

, 30.12.2014

Piero Ferrari, Sohn des "Commentadore", traut dem neuen Ferrari-Präsidenten große Erfolge zu - Begeistert ist er auch von Sebastian Vettels Auftreten

Luca di Montezemolo war persönlicher Zögling Enzo Ferraris. Mit Nachfolger Sergio Marchionne verschwindet der verlängerte Arm des "Commentadore" bei der Scuderia. Trotzdem ist sein Sohn überzeugt, dass das Team für 2015 den Geschmack des Vaters getroffen hätte. "Er ist ein harter Arbeiter, hasst Verspätungen, löst Probleme im Handumdrehen", sagt Piero Ferrari der 'Gazzetta dello Sport' über Marchionne. "Mein Vater wäre begeistert gewesen und sie hätten sich auf Anhieb verstanden."

Besonders das Auftreten des neuen Bosses bei der Weihnachtspressekonferenz in der vergangenen Woche imponierte dem Ferrari-Filius, der selbst Vizepräsident des Unternehmens ist: "Mir hat es gefallen, weil er die Dinge klar und deutlich angesprochen hat. Er war ehrlich, ohne ein Politiker mit Ausreden und Verdrehungen zu sein", rekapituliert Piero den Aufritt und unterstellt dem FIAT-Boss diplomatisches Geschick: "Gleichzeitig war er vor einem Publikum, das für ihn fast komplett neu war, sehr vorsichtig."

Den Personalumbruch im Formel-1-Team will Piero Ferrari nicht als Rückschritt zu vergangenen Chaostagen werten. Im Gegenteil: Er erkennt einen Teil der Philosophie, die Papa Enzo eine der wichtigsten Figuren in der Firmengeschichte entdecken ließ: "Vergessen Sie nicht, dass mein Vater Ende 1961 sieben Führungskräfte feuerte, um dann den jungen Mauro Forghieri zum Chef zu machen." Der legendäre Designer führte John Surtees, Nicki Lauda und Jody Scheckter zwischen 1964 und 1979 zu vier WM-Titeln.

Entsprechend hoch hängen die Trauben für den späten Erben, schließlich will Piero die Roten in der Formel 1 nicht hinterherfahren sehen: "Daran muss sich Marchionne messen lassen." Für Sebastian Vettel, der dem Vernehmen nach mit dem neuen Boss persönlich einen Vertrag aushandelte, gibt es viele Vorschusslorbeeren: "Mir gefällt, dass er keinen Manager hat und so bodenständig ist. Nur mit Glück gewinnt man keine vier WM-Titel", lobt Piero und meint über den finnischen Teamkollegen: "Räikkönen hingegen ist ein Mysterium."

Übrigens: Enzo Ferrari wäre die alljährliche Medienrunde zu Weihnachten ganz anders angegangen und hätte sich wohl kaum so bereitwillig neben den neuen Teamchef Maurizio Arrivabene gesetzt, wie Marchionne es tat. "Für die Pressekonferenz hatten wir ihm eine Akte mit dem Schriftverkehr mit jedem Journalisten vorbereitet", erinnert sich Piero Ferrari. "Hatte er das Gefühl, dass eine Frage nicht an ihn gerichtet war, war es eine Provokation."

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Formel 1-News

Enzo Ferrari besorgte Geschenke gerne persönlich: Es gab italienische Feinkost

Hektik, Arbeit, Schweinefüße: Weihachten bei den Ferraris

Enzo Ferrari galt an gewöhnlichen Tagen als Mann mit Eigenheiten und Exzentrik. An Weihnachten machte der "Commendatore" keine Ausnahme, wie sein Sohn der 'Gazzetta dello Sport' schildert. "Er …

Michael Schumacher und sein Ferrari-Team: Die

"Ein Platz in den Herzen": Ferrari spricht Schumacher Mut zu

Obwohl die gemeinsame Zeit viele Jahre zurückliegt, hat Ferrari Michael Schumacher noch immer ins Herz geschlossen. Die Scuderia wird nicht müde, das in den schweren Zeiten, die der …

Sergio Marchionne entpuppt sich als Mann der deutlichen Worte

Ferrari-Boss flucht über Motoren: "Von Betrunkenen gemacht"

Luca di Montezemolo, die Teamchefs Stefano Domenicali und Marco Mattiacci - bei Ferrari waren in der jüngeren Vergangenheit viele Führungskräfte unterschiedlichen Charakters am Werk, doch …

Die neuen Gesichter von Ferrari: Teamchef Arrivabene und Präsident Marchionne

Kein Blick zurück: Volle Kraft voraus bei Ferrari

Für Ferrari war die abgelaufene Formel-1-Saison 2014 die erste seit 1993, in der kein einziger Sieg gelang. Beste Platzierung war Fernando Alonsos zweiter Platz beim Grand Prix von Ungarn. Am Saisonende …

Flavio Briatore sieht die Scuderia nicht durch die rosarote Brille

"Immer die gleiche Leier": Briatore tritt gegen Ferrari nach

Trennungsgerüchte bezüglich Ferrari und Fernando Alonso gab es seit geraumer Zeit - und die waren keinesfalls aus der Luft gegriffen, wie sein Intimus Flavio Briatore nach dem Wechsel zu McLaren …

AUCH INTERESSANT
20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

AUTO-SPECIAL

20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

Härter, schneller und noch krasser: „Pikes Peak“ ist der „Heilige Gral“ unter den Bergrennen und geht in die Extreme. Volkswagen war dort so schnell wie niemand zuvor und schaffte es, einen …


Formel1.de

TOP ARTIKEL
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die großen Trümpfe
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die …
Ford Kuga RS: Ein richtig starker Performance-SUV
Ford Kuga RS: Ein richtig starker Performance-SUV
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im Sport-Test?
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im …
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
McLaren 600LT Test: Liebe auf den ersten Kick
McLaren 600LT Test: Liebe auf den ersten Kick
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die großen Trümpfe
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die …
German Car of the Year 2019: Das beste Auto des Jahres
German Car of the Year 2019: Das beste Auto des …
Skoda Fabia Monte Carlo Test 2019: Der sportliche Einstieg
Skoda Fabia Monte Carlo Test 2019: Der …
Jaguar I-Pace Test: Bringt dieser Elektro-SUV die Wende?
Jaguar I-Pace Test: Bringt dieser Elektro-SUV …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo