FIA rudert zurück: Abreißvisiere dürfen doch entsorgt werden

, 26.05.2016

Aus Sicherheitsgründen dürfen die Piloten ihre Abreißvisiere weiter auf die Strecke werfen, sie sollen aber "ein Minimum" verwenden: "Ein bisschen Kindergarten"

Die FIA ist von ihrem umstrittenen Verbot, das Entsorgen von Abreißvisieren auf der Strecke und in der Boxengasse zu verbieten, abgerückt. Wie Rennleiter Charlie Whiting am Donnerstag in Monaco verkündete, wollen die Offiziellen die als potenziell gefährlich eingestufte Manier trotz vorhandener Grundlage im Reglement nicht ahnden - kurioserweise um der Sicherheit Willen. "Wir werden niemanden behelligen, der Visiere auf der Strecke oder in der Boxengasse entsorgt", so Whiting.

Der Grund ist offenbar, dass schlechte Sicht und Schwierigkeiten, die dünnen Plastikstreifen beim Fahren unterzubringen, für ein größeres Risiko gehalten werden. "Ich bin nach Gesprächen mit den Fahrern zu dem Schluss gekommen, dass sie eher ein Wagnis eingehen, wenn sie die Abreißvisiere im Cockpit verstauen", erklärt Whiting. Allerdings: Auf der anderen Seite steht das nicht utopische Szenario, dass sich Folien in den Bremsen verklemmen und für Probleme beim Verzögern sorgen.

Whiting pflichtet bei der Ermessensentscheidung den Piloten bei, die am Mittwoch scharfe Kritik an der geplanten Regelneuauslegung der FIA geübt hatten. "Vor diesem Hintergrund war es das Beste, dem gesunden Menschenverstand zu folgen und die Fahrer einfach zu bitten, so wenige Abreißvisiere wie nur möglich zu verwenden", erklärt der Rennleiter den gefundenen Kompromiss und stellt sich auf ein unveränderte Verhältnisse ein: "Klar, die Zahl wird variieren", meint er.

Noch wenige Stunden zuvor hatte es geheißen, die Piloten dürften maximal zwei Abreißvisiere im Rennen verwenden. Davon waren auch die Technikchefs in der FIA-Pressekonferenz ausgegangen. Während der Freien Trainings war die Entsorgung auf der Strecke noch komplett verboten.

Toro-Rosso-Pilot Daniil Kwjat kann aufatmen, das der Zickzack-Kurs ein Ende findet: Ich finde das ein bisschen ein Kindergarten", murrt der Russe. "Ob das jetzt eins, zwei oder zehn Abreißstreifen, ob wir sie in der Toilette wegwerfen oder wo auch immer: Für mich ist es ganz einfach: In der zweiten oder dritten Runde musst du bereits eines runterreißen, vor allem wenn du nicht aus der ersten Reihe startest, weil das erste schon durch Öl beschmutzt ist", erklärt Kwjat die Problematik und goutiert den Kompromiss. Alles andere erachtet er als lächerlich oder sogar gefährlich: "Dafür kannst du nicht extra in die Box fahren, sonst ist das Rennen schon gelaufen."

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Formel 1-News

Die Streckenposten und Mechaniker bekamen am Donnerstag jede Menge Arbeit

Formel 1 Monaco 2016: Ricciardo in turbulentem Training vorn

Traditionell ging es bereits am Donnerstag rund in Monte Carlo, zweimal 90 Trainingsminuten standen in den Häuserschluchten des Fürstentums auf dem Programm, bevor es am Freitag wie immer einen …

Vor dem tragischen Unfall in Suzuka: Jules Bianchi mit seinem Vater Philippe

Bianchi-Familie leitet rechtliche Schritte gegen FIA …

Der tragische Tod von Jules Bianchi zieht weitere Kreise. Die Familie des verunglückten Formel-1-Piloten hat nun angekündigt, rechtliche Schritte gegen den Automobil-Weltverband (FIA), die Formula …

Lewis Hamilton war am Donnerstagvormittag der Schnellste

Formel 1 Monaco 2016: Mercedes-Duo am Vormittag vorn

Mit dem Großen Preis von Monte Carlo steht an diesem Wochenende einer der Höhepunkte der Formel-1-Saison 2016 auf dem Programm. Der 3,337 Kilometer lange Circuit de Monaco ist angesichts der …

Max Verstappen und Vater Jos: Avanciert der Youngster zum Seriensieger?

Max Verstappen droht Konkurrenz: "Bin erst am Anfang"

Glaubt man Max Verstappens Ankündigungen, dann war der Barcelona-Sieg erst die Aufwärmübung seiner großen Red-Bull-Karriere. Denn seine Worte klingen im Vorfeld des Grand Prix von Monaco …

Rosberg hatte in der Pressekonferenz nicht viel zu sagen, als es um Barcelona ging

Nach Mercedes-Crash: Hamilton plaudert, Rosberg mauert

Schon wieder Zündstoff bei Mercedes, wenn auch ohne Feindkontakt: Während Nico Rosberg sich im Vorfeld des Monaco-Grand-Prix' am Wochenende über den internen Nachgang der Kollision mit Lewis …

AUCH INTERESSANT
Walter Röhrl: Seine 7 besten Momente

AUTO-SPECIAL

Walter Röhrl: Seine 7 besten Momente

Walter Röhrl gehört zu den besten Rallye-Fahrern aller Zeiten und fuhr auch auf der Rundstrecke bedeutende Rennsiege ein. Jetzt wird es persönlich: Walter Röhrl kramt in seiner Fotokiste und …


Formel1.de

TOP ARTIKEL
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und der Preis
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und …
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im Sport-Test?
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im …
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
BMW i8 Roadster 2018 Test: So spart er Tausende Euro ein
BMW i8 Roadster 2018 Test: So spart er Tausende …
Ford Focus 2018: Der erste Check mit Insider-Informationen
Ford Focus 2018: Der erste Check mit …
Shell-Analyse: So ist der deutsche Autofahrer drauf!
Shell-Analyse: So ist der deutsche Autofahrer …
Porsche 9:11 Magazin: Die skurrilsten Reportagen im Web-TV
Porsche 9:11 Magazin: Die skurrilsten Reportagen …
Nachhaltigkeit Autoindustrie: Kommt das Ende vom Luxus?
Nachhaltigkeit Autoindustrie: Kommt das Ende vom …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo