Formel 1 2016 durchleuchtet: Der Schnellste im ganzen Land?

, 27.02.2016

Die Hackordnung in Australien prognostiziert: Mercedes vor Ferrari, viel Trubel im Mittelfeld und McLaren schwimmt gegen einen Hinterbänkler an

Nach den ersten Testfahrten der Saisonvorbereitung stellt sich die Formel 1 jedes Jahr die gleiche Frage: Wer ist der Schnellste im ganzen Land? Im Nachgang des Auftakts 2016 - mit vier Tagen Fahrbetrieb in Barcelona - scheint die Antwort schnell gefunde: Mercedes in einer anderen Galaxie, Ferrari mit Chancen auf sporadische Siege und der Rest weit von Grand-Prix-Erfolgen entfernt, aber in einen engen Mittelfeldkampf verwickelt. Wir fragen uns: Wirklich?

Die Leistung der Silberpfeile ist nur bedingt einzuschätzen. Lewis Hamilton sowie Nico Rosberg rückten nur auf Pirellis Medium-Mischung aus, während die Konkurrenz weichere Pneus zückte. Besorgniserregend aus Sicht von Sebastian Vettel und Co.: Der W07 hatte keinen schwerwiegenden technischen Defekt zu verzeichnen . "Die Robustheit dieses Autos ist beeindruckend", staunte selbst der Champion, "es fährt und fährt und fährt". Die neue Zuverlässigkeit bei Silber kommt nicht von ungefähr.

In der Mercedes-Fabrik in Brackley und allen voran in der Motorenabteilung in Brixworth wurde mit Nachdruck daran gearbeitet, die Defekthexe zu vertrieben. Es bestand in Sachen Leistung weit weniger Luft nach oben als in Sachen Zuverlässigkeit. Gepaart mit der S-Schacht-Nase "Bruce" könnte das Werksteam ein unschlagbares Paket haben. Rosberg ist dennoch vorsichtig: "Ich sage jetzt nicht, dass wir die Schnellsten sind", so der Deutsche, "aber wir haben beeindruckende Sachen am Auto."

Zeiten auf Medium zeigen: Ferrari nicht so weit zurück

Die Kontrahenten der Toto-Wolff-Truppe lehnen sich deutlich weiter aus dem Fenster: McLaren-Pilot Fernando Alonso ist der Meinung, dass sie ein weiteres Jahr dominieren würde. Felipe Massa sagt: "Der Mercedes ist schnell, rutscht weder vorne noch hinten, die Räder blockieren nicht beim Bremsen. Ich sehe keine Schwächen." Dem ist entgegenzuhalten, dass der Circuit de Catalunya eine Strecke ist, die den Silberpfeilen in den vergangenen Jahren entgegenkam. Schwächen offenabrten sie auf langsameren Bahnen.

Im Lager des mutmaßlichen Hauptkonkurrenten zeigen sich die Protagonisten unbeeindruckt. Zwar räumt Sebastian Vettel nach mehreren technischen Defekten, die allen voran Kimi Räikkönen Zeit auf der Strecke kosteten, ein, noch nicht auf Mercedes Niveau zu fahren. Er meint aber auch über den Ferrari-Start: "Da sind wir noch nicht, aber das ist jetzt kein Grund zur Panik. Im Gegenteil." Ähnlich schätzt der Stallgefährte die Lage ein: "Warum sollte ich mir Sorgen machen?", fragt sich Räikkönen und fügt trotzig an: "Andere machen ihr Ding und wir ziehen unseren eigenen Stiefel durch."

Der Knackpunkt bei der Einschätzung des Ferrari-Rückstandes ist der Unterschied, den die Reifen machen. Ein Blick auf die Bestzeiten mit den unterschiedlichen Mischungen zeigt: Rosberg war auf Medium nur rund eine Zehntelsekunde schneller als Vettel, Hamilton sogar fast eine halbe Sekunde langsamer . Ohne Kenntnis der Spritmenge, der freigegeben Drehzahl und weiterer Faktoren hinkt der Vergleich, ist aber derzeit der einzige Anhaltspunkt im Vergleich der Topfavoriten Silber und Rot.

Silber und Rot dominant: Konkurrenz schreibt Siege schon ab

Er ermöglicht nur die Schlussfolgerung, dass Mercedes im Rennen mit Ferrari auf Augenhöhe sein könnte, sagt aber wenig über das Qualifying aus. "Allzu viel lässt sich nicht schlussfolgern. Die Teams haben an ihren Autos ganz verschiedene Sachen probiert", warnt Pirelli-Sportchef Paul Hembery.

Das Tempo auf einer schnellen Runde war 2015 ein Ferrari-Schwachpunkt - erst in der zweiten und letzten Testwoche in Barcelona, die die Formel 1 ab dem kommenden Dienstag unter die Räder nimmt, könnte sich zeigen, was sich in dieser Hinsicht getan hat - wenn auch Mercedes Ultrasoft zückt. Nico Rosberg warnt schon mal den gesamten Zirkus: "Wir haben noch ein Ass im Ärmel."

Trotz mutiger Ansagen im Winter scheint das Verfolgerfeld nicht an die beiden großen Werksteams heranzukommen. Bei Williams - bisher dritte Kraft - ist die Euphorie nach durchschnittlichen Resultaten in Spanien verflogen: "Nimmt man Mercedes und Ferrari raus, dann wird es ein großer Kampf", beschränkt sich Massa im Interview mit 'Globo' auf die Komparsenrolle und will gegen die übrige zweite Garde antreten. Er orakelt: "Ich sehe uns im Duell mit Red Bull und im Duell mit Force India."

Hat Force India plötzlich Williams und Red Bull überholt?

Da Ähnliches Ende 2015 zu beobachten war, würde Williams auf der Stelle traben - was das konservative Design des FW38 nahelegt . Daniil Kwjat, der sich mit Red Bull weiter mit Problemen plagt, die der in TAG Heuer umbenannte Renault-Antrieb verursacht, sieht die Sache ähnlich: "Ich habe den Eindruck, dass sich über den Winter nicht viel an der Hackordnung verändert hat", so der Russe. "Wenn hat Mercedes den Vorsprung weiter ausgebaut", fügt Williams-Technikchef Pat Symonds an.

Williams und Red Bull sollten vor Force India gewarnt sein: Zwar relativiert Nico Hülkenberg den Wert seiner Tagesbestzeit am Mittwoch selbst ("Ich muss zugeben, mehr an die Leistungsgrenze gegangen zu sein als die Konkurrenz"), jedoch könnte die Vijay-Mallya-Truppe mit innovativem Nasendesign einen Schritt nach vorne unternommen haben. Dem Deutschen gelang die schnellste Runde auf Supersoft, obwohl auch Ferrari und Red Bull mit diesem Pneu auf auf die Bahn gingen. Der Teamboss ist zuversichtlich: Er will "die großen Namen herausfordern", Hülkenberg das erste Podium.

Mercedes, Ferrari, Force India, Williams und Red Bull: Die Punkteränge scheinen bezogen, doch im Dunstkreis der Top 10 befinden sich noch drei "Dark Horses". Die Überraschungskandidaten heißen Toro Rosso, Renault und Haas. Das Red-Bull-Juniorteam hat dank eines Wechsel von Renault- zu Ferrari-Triebwerken in Sachen Zuverlässigkeit enorm profitiert, weitere Teile kommen noch an den STR11. Dass Christian Horners Befürchtung sich bewahrheitet und das Schwesterteam die A-Mannschaft überholt, steht indes aber nicht zur Debatte - es sei denn, der RB12 raucht ab wie sein Vorgänger.

Was gegen Toro Rosso spricht: Haas und Sauber starten mit einer aktuellen Version des Ferrari-Antriebs, was laut Max Verstappen "ein Vorteil" ist. Die US-Amerikaner beeindruckten: "Ich muss sagen, dass Haas eine Überraschung ist", stellt Valtteri Bottas im Gespräch mit 'MTV' fest und stimmt mit Sauber-Pilot Felipe Nasr überein: "Niemand hat geschlafen. Eines weiß ich über die Formel 1: Dinge können sich schnell ändern - in sehr kurzer Zeit. Wenn du die richtigen Leute und das Geld hast, kannst du das Auto von einem Wochenende auf das andere schneller machen."

Der Brasilianer selbst will mit den Schweizern im Mittelfeld mitmischen, muss jedoch befürchten, dass seinem eine weitere neue Kraft in Suppe spuckt: Ihrer Integrationsprobleme bei dem Antrieb scheint die neue Renault-Werkstruppe ledig zu sein. An Tempo mangelt es laut Kevin Magnussen trotzdem: "Wir haben sogar versucht, das Auto kaputtzumachen, aber es ging nicht kaputt", sagt der Däne, "aber wir wissen, dass wir hinten sind." Wie groß der Rückstand genau ist, muss sich zeigen.

Sauber und Renault im Nirgendwo - McLaren schon verschollen?

McLaren scheint hingegen nicht in der Position, über Rundenzeiten diskutieren zu können. Das ehemalige Vorzeigeteam hat mit dem Honda-Hybriden im Heck zu kämpfen und fuhr weniger Kilometer als Neuling Haas - nur Dauerschlusslicht Manor kam in den vier Tagen von Barcelona auf noch weniger Laufleistung . "Wenn wir nach Australien aufbrechen, haben wir hohe Ziele. Ich bin nicht dafür da, durch die Welt zu fliegen, ins Auto zu springen und ein bisschen Spaß zu haben", raunt Fernando Alonso.

"Ich bin hier, weil ich gewinnen will", zeigt sich der Spanier kämpferisch, weiß aber auch: "Für uns werden Siege nicht einfach." McLaren erklärt den Saisonstart zum Probelauf, will ab dem Spanien-Grand-Prix im März das bestmögliche Auto zur Verfügung haben - wie gut der MP4-31 dann aber ist, steht in den Sternen. Bis dahin droht Konkurrenz von Manor, wo Pascal Wehrlein mehr als der designierte Bruchpilot Rio Haryanto für Aufsehen sorgte. Das Team hat den Rückstand auf den Rest des Feldes dank Mercedes-Power offenbar verkürzt und könnte McLaren bis auf die Knochen blamieren.

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Formel 1-News

Der violette ultrasofte Reifen wird beim Grand Prix von Monaco debütieren

Pirelli korrigiert sich: Ultrasoft-Reifen debütiert …

Formel-1-Reifenlieferant Pirelli sorgte am Samstag für Verwirrung: Zunächst hatte die Sportabteilung der Italiener in einer Pressemitteilung bekanntgegeben, dass die neue ultrasofte Reifenmischung …

Carlos Sainz prangert den Magerwahn in der Formel 1 an

Magerwahn in der Formel 1: Sainz klagt an, Ricciardo genießt

Bei vielen Formel-1-Piloten war im Vorfeld der Saison Schmalhans Küchenmeister. Da einige Teams mit den neuen Autos an das Gewichtslimit von 702 Kilogramm (inklusive Fahrer) kommen, bekamen etliche …

Die Ermittlung der Startaufstellung erfolgt zunächst wie gewohnt

Neues Formel-1-Qualifying: Einführung auf Mai verschoben

Die Formel 1 muss die Einführung ihres neuen Qualifyingmodus auf Mai verschieben. Das erklärt Serienboss Bernie Ecclestone am Samstag dem 'Independent' und macht Schwierigkeiten bei der …

Die Formel 1 soll 2017 anders werden - aber nicht so wie von Red Bull erhofft

Formel-1-Regeln 2017: Die Zeit wird langsam knapp

Die neuen Regeln für die Formel-1-Saison 2017 nehmen langsam Formen an - sehr langsam. Bereits seit Monaten wird in der Königsklasse darüber gestritten, wie die Formel 1 ab der nächsten …

Ein angeblicher Mercedes-Formel-1-Chef muss zwei Jahre ins Gefängnis

Mercedes-Hochstapler zu zwei Jahren Haft verurteilt

Ein Hochstapler, der als angeblicher Betriebsleiter des Formel-1-Teams von Mercedes Waren im Wert von mehr als einer Millionen Euro bestellt hatte, muss zwei Jahre ins Gefängnis. Der 37-jährige …

AUCH INTERESSANT
Walter Röhrl: Seine 7 besten Momente

AUTO-SPECIAL

Walter Röhrl: Seine 7 besten Momente

Walter Röhrl gehört zu den besten Rallye-Fahrern aller Zeiten und fuhr auch auf der Rundstrecke bedeutende Rennsiege ein. Jetzt wird es persönlich: Walter Röhrl kramt in seiner Fotokiste und …


Formel1.de

TOP ARTIKEL
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und der Preis
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und …
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im Sport-Test?
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im …
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
Lamborghini Aventador SVJ: Monster holt Nordschleifen-Rekord
Lamborghini Aventador SVJ: Monster holt …
Porsche 718 Cayman GTS Test: Lohnen sich die 11.000 Euro?
Porsche 718 Cayman GTS Test: Lohnen sich die …
Porsche Cayenne E-Hybrid Test: Was er wirklich verbraucht
Porsche Cayenne E-Hybrid Test: Was er wirklich …
Porsche 919 Hybrid Evo: Neuer Rekord auf der Nordschleife?
Porsche 919 Hybrid Evo: Neuer Rekord auf der …
VW T-Roc Cabrio 2020: VW legt sich mit Range Rover an
VW T-Roc Cabrio 2020: VW legt sich mit Range …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo