Formel-1-Regeln 2017: Die Zeit wird langsam knapp

, 27.02.2016

Zwar haben sich Strategiegruppe und Formel-1-Kommission auf ein neues Konzept für die Saison 2017 geeinigt, konkrete Regeln lassen aber weiter auf sich warten

Die neuen Regeln für die Formel-1-Saison 2017 nehmen langsam Formen an - sehr langsam. Bereits seit Monaten wird in der Königsklasse darüber gestritten, wie die Formel 1 ab der nächsten Saison aussehen soll. In der vergangenen Woche stimmten Strategiegruppe und Formel-1-Kommission nun immerhin mehrheitlich für ein Konzept, das die Autos mindestens drei Sekunden pro Runde schneller machen soll. Beschlossen ist damit aber trotzdem noch lange nichts.

Denn nun müssen die technischen Regeln zunächst einmal detailliert ausgearbeitet werden. Das muss bis zum 30. April geschehen, und anschließend müssen Strategiegruppe und Kommission die fertigen Regeln noch einmal absegnen. Mit anderen Worten: Die Idee könnte kurz vor dem Ziel doch noch abgelehnt werden. Und mit Red Bull und Mercedes gibt es in der Strategiegruppe bereits zwei Gegner des Konzepts.

"Ich denke, wir haben 2017 eine große Chance, die Autos spektakulärer für die Fans zu machen", erklärt Red-Bull-Teamchef Christian Horner im Gespräch mit 'Motorsport-Total.com'. Die Bullen hatten sich für ein noch radikaleres Konzept ausgesprochen, das die Autos sogar um sechs Sekunden schneller machen sollte. "Manchmal werden die Fans einfach dabei übersehen, wenn es darum geht, wen wir zufriedenstellen wollen", grübelt Horner.

Horner will Chance nicht vergeben

"Wir sollten nicht die Teams zufriedenstellen, sondern die Fans. Ich denke, dass es eine große vergebene Chance wäre, wenn wir 2017 nichts Spezielles bringen", erklärt der Red-Bull-Teamchef. Dass den Bull das nun durchgewunkene Konzept nicht "speziell" genug ist, ist ein offenes Geheimnis. Darüber hinaus spricht sich Horner dafür aus, dass die Strategiegruppe an die langfristige Zukunft der Königsklasse denken soll.

"Es wäre gut, wenn wir eine langfristigere Perspektive in der Strategiegruppe einnehmen würden und uns fragen: Wie soll die Formel 1 2025 aussehen? Dann nimmt man auch die Emotionen aus der Diskussion. Wenn man dann eine Übereinkunft erzielt, kann man Vorschläge auf den Weg bringen", erklärt Horner. Doch wie soll das funktionieren, wenn sich die führenden Köpfe der Formel 1 nicht einmal in kurzfristigen Fragen einigen können?

"Wir haben noch immer nichts Definitives. Wie alle wissen, arbeiten wir jetzt bereits seit einiger Zeit daran", zeigt sich Williams-Technikchef Pat Symonds im Hinblick auf das Reglement für 2017 bereits leicht genervt. "Ich denke, dass es eine Position gibt, mit der alle ziemlich glücklich sind. Allerdings gibt es noch immer keinen Regelsatz. Wir müssen sehen, wo das hinführt", so Symonds.

Symonds warnt vor weiteren Verzögerungen

Der 62-Jährige zeigt sich "überrascht", dass auch die jüngsten Treffen von Strategiegruppe und Formel-1-Kommission keine konkreten Ergebnisse geliefert haben. "Fakt ist, dass das vor allem Auswirkungen auf die kleineren und finanziell schwächeren Teams hat", warnt Symonds und erklärt: "Wenn du ein großes Team mit vielen Mitarbeitern und einer tollen Fabrik hast, dann kannst du auch auf kurzfristige Änderungen noch reagieren."

"Für Williams ist das also viel schwieriger als für Ferrari oder Mercedes", so der Brite. Während Williams lediglich über gut 500 Angestellte verfügt, arbeiten für Mercedes mehr als 800 Leute und für Ferrari sogar rund 1.000 Mitarbeiter. Folglich sind die beiden Spitzenteams bei der Entwicklung eines neuen Autos deutlich flexibler. Und Fakt ist, dass vorläufig niemand an einem Auto für 2017 arbeiten kann, solange es kein Regelwerk gibt.

Symonds hat ohnehin die Befürchtung, dass es mit einer Einigung "sehr, sehr schwierig" wird. "Man muss bedenken, dass es seit Anfang Dezember bereits einige fundamentale Änderungen gab. In zweieinhalb Monaten haben wir bereits drei verschiedene Regelentwürfe gesehen", erinnert er und stellt klar: "Wenn wir es bis Mai nicht genau wissen, dann wird es für die kleinen Teams sehr schwierig werden."

Horner versteht Ecclestones Frust

Die aktuelle Situation nervt allerdings nicht nur Symonds und Horner. Auch Formel-1-Boss Bernie Ecclestone machte seinem Unmut über die stockenden Gespräche jüngst in einem großen Interview in der britischen 'Daily Mail' Luft. "Ich verstehe, dass Bernie frustriert ist. Ich denke, was ihn am meisten ärgert ist die Tatsache, dass er nicht mehr so leicht Änderungen heraufbeschwören kann, wie er es von früher noch gewohnt ist", erklärt Horner im Gespräch mit 'Motorsport-Total.com'.

"Die Äußerungen basieren sicherlich auf dieser Frustration. Mit 86 kann man sich vielleicht etwas freier äußern und da hat sich schlicht seine Frustration entladen", vermutet der Red-Bull-Teamchef und ergänzt: "Er hat jedenfalls keine Angst davor, Dinge auf den Tisch zu bringen. Die Formel 1 ist eine der größten Marken der Welt. [...] Was wir an der Formel 1 lieben, sind die verschiedenen Charaktere, auch bei den Teams, und die verschiedenen Menschen, die dort involviert sind."

Haas hat es nicht eilig

Übrigens sind nicht alle von der Situation frustriert. Formel-1-Neuling Haas hat derweil ganz andere Sorgen. "Wir haben noch nicht viel Einfluss auf diesen Prozess, weil wir jetzt erst einmal zurechtkommen müssen - sollten wir auch nicht, weil wir die Neuen sind. Wir nehmen also erst einmal, was man uns vorsetzt. Wir sind nicht dagegen, wir sind erst einmal mit allem zufrieden, was vorgeschlagen wird", erklärt Teamchef Günther Steiner.

"Ich war gerade erst bei meinem zweiten Kommissions-Treffen. Wir kannten die Details vorher gar nicht. Da muss man erst einmal den anderen Teams vertrauen, die da schon länger mitwirken, dass sie die richtigen Entscheidungen treffen, denn sie haben schon Zeit damit verbracht, es zu untersuchen", erklärt Steiner, dessen Team in diesem Jahr erstmals in der Formel 1 an den Start geht.

Im Gegensatz zu Symonds geht er auch nicht davon aus, dass die Regeln für 2017 für sein Team zu kurzfristig kommen werden. "Wir haben ja bereits eine Weile Bescheid gewusst, also kommen wir damit klar. Wir sind in der Lage, uns frühzeitig damit zu beschäftigen", so Steiner. Es bleibt allerdings abzuwarten, wie die neuen Regeln für 2017 nun aussehen werden - und ob es überhaupt welche geben wird.

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Formel 1-News

Der violette ultrasofte Reifen wird beim Grand Prix von Monaco debütieren

Pirelli korrigiert sich: Ultrasoft-Reifen debütiert …

Formel-1-Reifenlieferant Pirelli sorgte am Samstag für Verwirrung: Zunächst hatte die Sportabteilung der Italiener in einer Pressemitteilung bekanntgegeben, dass die neue ultrasofte Reifenmischung …

Mercedes: In der Formel 1 der alte und der neue Platzhirsch?

Formel 1 2016 durchleuchtet: Der Schnellste im ganzen Land?

Nach den ersten Testfahrten der Saisonvorbereitung stellt sich die Formel 1 jedes Jahr die gleiche Frage: Wer ist der Schnellste im ganzen Land? Im Nachgang des Auftakts 2016 - mit vier Tagen Fahrbetrieb in …

Carlos Sainz prangert den Magerwahn in der Formel 1 an

Magerwahn in der Formel 1: Sainz klagt an, Ricciardo genießt

Bei vielen Formel-1-Piloten war im Vorfeld der Saison Schmalhans Küchenmeister. Da einige Teams mit den neuen Autos an das Gewichtslimit von 702 Kilogramm (inklusive Fahrer) kommen, bekamen etliche …

Die Ermittlung der Startaufstellung erfolgt zunächst wie gewohnt

Neues Formel-1-Qualifying: Einführung auf Mai verschoben

Die Formel 1 muss die Einführung ihres neuen Qualifyingmodus auf Mai verschieben. Das erklärt Serienboss Bernie Ecclestone am Samstag dem 'Independent' und macht Schwierigkeiten bei der …

Ein angeblicher Mercedes-Formel-1-Chef muss zwei Jahre ins Gefängnis

Mercedes-Hochstapler zu zwei Jahren Haft verurteilt

Ein Hochstapler, der als angeblicher Betriebsleiter des Formel-1-Teams von Mercedes Waren im Wert von mehr als einer Millionen Euro bestellt hatte, muss zwei Jahre ins Gefängnis. Der 37-jährige …

AUCH INTERESSANT
20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

AUTO-SPECIAL

20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

Härter, schneller und noch krasser: „Pikes Peak“ ist der „Heilige Gral“ unter den Bergrennen und geht in die Extreme. Volkswagen war dort so schnell wie niemand zuvor und schaffte es, einen …


Formel1.de

TOP ARTIKEL
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die großen Trümpfe
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die …
Ford Kuga RS: Ein richtig starker Performance-SUV
Ford Kuga RS: Ein richtig starker Performance-SUV
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im Sport-Test?
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im …
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
McLaren 600LT Test: Liebe auf den ersten Kick
McLaren 600LT Test: Liebe auf den ersten Kick
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die großen Trümpfe
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die …
German Car of the Year 2019: Das beste Auto des Jahres
German Car of the Year 2019: Das beste Auto des …
Skoda Fabia Monte Carlo Test 2019: Der sportliche Einstieg
Skoda Fabia Monte Carlo Test 2019: Der …
Jaguar I-Pace Test: Bringt dieser Elektro-SUV die Wende?
Jaguar I-Pace Test: Bringt dieser Elektro-SUV …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo