Formel 1 2018: Toro Rosso bestätigt Gasly und Hartley

, 16.11.2017

Früher als sonst bestätigt Toro Rosso seine Fahrer für die Formel-1-Saison 2018: Wie die Rookies Pierre Gasly und Brendon Hartley das Team überzeugt haben

Überraschung bei Toro Rosso: Noch vor dem Saisonfinale gibt das kleine Red-Bull-Team aus Faenza bekannt, dass man auch 2018 auf die aktuellen Stammpiloten Pierre Gasly und Brendon Hartley setzen wird. Und das, obwohl beide bislang gemeinsam erst sieben Grands Prix auf dem Konto haben und bislang punktelos blieben.

"Wir freuen uns wirklich, Pierre und Brendon so früh als unsere Fahrer für 2018 bestätigen zu können", verweist auch Teamchef Franz Tost auf die für Toro Rosso ungewöhnliche frühe Bestätigung. "Sie haben in dieser letzen Phase der Saison bewiesen, dass sie bereit sind für die Formel 1 und mit dem Auto rasch zurecht kommen. Außerdem haben sie gute Leistungen gezeigt und uns klargemacht, dass sie der Herausforderung gewachsen sind. Wir waren bei beiden von der steilen Lernkurve beeindruckt."

Da sich die beiden Piloten so rasch auf die Formel 1 eingestellt haben, wolle man ihnen jetzt eine ganze Saison lang die Chance geben, sich für weitere Aufgaben zu beweisen. "Sie werden sicher gute Ergebnisse abliefern, wenn wir ihnen ein gutes Paket geben und sie konstante Leistungen bringen."

Gasly durch Bestätigung "super-motiviert"

Beide sind Formel-1-Spätstarter: Während der Franzose Ende 2016 als GP2-Meister von Red Bull zunächst nicht berücksichtigt wurde, feierte er dieses Jahr in Sepang als Ersatz von Carlos Sainz sein Debüt. "Ich freue mich riesig, 2018 mit der Scuderia Toro Rosso meine erste wirkliche Saison in der Formel 1 zu bestreiten", fühlt es sich für den 21-Jährigen, der dieses Jahr in der Super-Formula in Japan geparkt worden war, durch die Hürden noch besser an, endlich sein Ziel erreicht zu haben.

"Ich bin äußerst gespannt und super-motiviert, in Abu Dhabi und im gesamten nächsten Jahr mein absolut Bestes zu geben", meint er. "Ich kann es nicht erwarten!" Teamkollege Hartley musste sogar noch länger als Gasly warten: Der Neuseeländer wurde 2010 von Red Bull vor die Türe gesetzt und kämpfte sich über ein Werksengagement bei Porsche mit starken Leistungen in der Langstrecken-WM WEC zurück in die Formel 1: Dieses Jahr krönte er dies mit dem Le-Mans-Sieg und dem WM-Titel mit Porsche.

Der inzwischen 28-Jährige überzeugte damit auch Red Bulls Juniorteamchef Helmut Marko, ihm eine zweite Chance zu geben, und revanchierte sich trotz mangelnder Erfahrung mit guten Rundenzeiten, auch wenn dies bei seinen drei Grands Prix noch nicht mit WM-Punkten belohnt wurde.

Hartleys große Chance

"Wirklich fantastisch, als Formel-1-Stammfahrer für die kommende Saison bei Toro Rosso bekanntgegeben zu werden", ist die Freude beim "Kiwi", der nach dem Porsche-Ausstieg aus der WEC eigentlich in die IndyCar-Serie wechseln wollte, groß. "Es ist sehr befriedigend, eine Gelegenheit, die völlig überraschend kam, in einen Platz als Stammfahrer in der Formel 1 für 2018 umzumünzen. Ich könnte nicht glücklicher sein!"

Abschließend bedankt er sich bei Red Bull und Toro Rosso für die zweite Chance. "So werden Träume wahr! Ich werde von jetzt an härter denn je arbeiten, um dieses arbeitsreiche Saisonende mit guten Ergebnissen zu beenden und das neue Jahr so stark wie möglich zu beginnen. Her damit!", strotzt er vor Tatendrang.

Die Bestätigung von Gasly und Hartley bedeutet, dass der bei Red Bull endgültig in Ungnade gefallene Russe Daniil Kwjat vorerst keine Chancen auf ein Comeback hat. Es wird aber spekuliert, dass er sich Chancen auf ein Cockpit bei Williams ausrechnen darf. Entweder als Stammfahrer oder als Ersatz für Robert Kubica, der erst beweisen muss, dass er trotz seiner physischen Einschränkungen an der rechten Hand nach seinem Rallye-Unfall weiterhin Topleistungen bringen kann.

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Formel 1-News

Daniel Ricciardo muss Sebastian Vettel nicht zu Ferrari folgen

Ferrari ein Traum für jeden Fahrer? Nicht für Daniel …

Fast jeder Fahrer träumt davon, einmal für Ferrari in der Formel 1 zu fahren. Sebastian Vettel erfüllte sich 2015 diesen Traum, als er von Red Bull zur Scuderia wechselte, doch ob ihm sein ehemaliger …

Für Flavio Briatore hat Ferrari einen großen Fehler bei der Fahrerwahl gemacht

Flavio Briatore: Ferrari hätte Max Verstappen holen sollen

Flavio Briatore ist sich sicher: Ferrari hätte Max Verstappen zum Traditionsteam lotsen sollen, anstatt mit Kimi Räikkönen zu verlängern. Der 20-jährige Niederländer gilt als der zukünftige …

Max Verstappen braucht keine Privilegien im Team

Verstappen stellt klar: "Will gar keinen Nummer-1-Status"

Er will sie gar nicht: Max Verstappen hat beim Großen Preis von Brasilien 2017 Spekulationen um Privilegien gegenüber dem (noch zu bestimmenden) Teamkollegen im neuen Red-Bull-Vertrag beiseite gewischt. …

Sebastian Vettel will sich in Kürze mit weiteren Erfolgen Schampuspullen holen

Vettel sieht 2017 als Mutmacher: Müssen Schwung mitnehmen

Ferrari-Star Sebastian Vettel ist bemüht, die positiven Aspekte der Formel-1-Saison 2017 mit in die Winterpause zu nehmen. Wie der Deutsche infolge seines Sieges beim Brasilien-Grand-Prix erklärt, hätte die …

Schon am Start in Interlagos ging Sebastian Vettel an Valtteri Bottas vorbei in Führung

Formel 1 Brasilien 2017: Sebastian Vettel siegt in Sao Paulo

Der Große Preis von Brasilien in Sao Paulo verlief schon seit Samstag so, als gäbe es für die Veranstaltung ein Drehbuch. Denn Lewis Hamilton hatte sich als frisch gebackener Weltmeister im Qualifying früh …

AUCH INTERESSANT
Walter Röhrl: Seine 7 besten Momente

AUTO-SPECIAL

Walter Röhrl: Seine 7 besten Momente

Walter Röhrl gehört zu den besten Rallye-Fahrern aller Zeiten und fuhr auch auf der Rundstrecke bedeutende Rennsiege ein. Jetzt wird es persönlich: Walter Röhrl kramt in seiner Fotokiste und …


Formel1.de

TOP ARTIKEL
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und der Preis
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und …
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im Sport-Test?
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im …
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
Porsche Cayenne E-Hybrid Test: Was er wirklich verbraucht
Porsche Cayenne E-Hybrid Test: Was er wirklich …
Porsche 919 Hybrid Evo: Neuer Rekord auf der Nordschleife?
Porsche 919 Hybrid Evo: Neuer Rekord auf der …
VW T-Roc Cabrio 2020: VW legt sich mit Range Rover an
VW T-Roc Cabrio 2020: VW legt sich mit Range …
Suzuki Swift Sport 2018 Test: Rennsemmel für kleines Geld
Suzuki Swift Sport 2018 Test: Rennsemmel für …
Jaguar I-Pace 2018: Der erste Check des neuen Elektro-SUV
Jaguar I-Pace 2018: Der erste Check des neuen …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo