Formel 1 Australien 2016: Pole-Position für Lewis Hamilton

, 19.03.2016

Lewis Hamilton sichert sich die erste Pole-Position der Formel-1-Saison 2016: Nico Rosberg bei der Zeitenjagd in Melbourne auf auf Platz zwei vor Sebastian Vettel

Die Formel 1 hat ihr erstes Qualifying der Saison 2016 hinter sich. Die Zeitenjagd in Melbourne, die erstmals nach dem neuen Modus (Stichwort: "Reise nach Jerusalem") ausgetragen wurde, brachte keine allzu großen Überraschungen an der Spitze. Weltmeister Lewis Hamilton sicherte sich die Pole-Position mit seiner besten Runde in 1:23.837 Minuten. Die erste Startreihe teilt sich der Brite mit seinem Mercedes-Teamkollegen Nico Rosberg (2./+0,360 Sekunden). "Der Bad Boy kann Auto fahren", so die erste Reaktion von Mercedes-Motorsportchef Toto Wolff .

"Ich ziehe den Hut vor unserem Team. Was die Jungs immer noch alles machen, um auch im dritten Jahr vor allen anderen zu sein, ist wirklich inspirierend. Ich bin extrem glücklich", berichtet Hamilton nach seiner Fahrt zur 50. Pole-Position in der Formel 1. "Meine letzte Runde in Q3 war gut, aber Lewis war eben besser", sagt Rosberg nach dem verlorenen Duell um die Pole. "Bis morgen gibt es viel Arbeit", meint Hamilton. "Wir müssen wegen des Einschränkungen beim Funk so viele Dinge im Kopf haben. Ob es die Show besser machen wird? Ich bezweifle es."

Aus der zweiten Startreihe wird Sebastian Vettel (3./+0,838) in das erste Rennen der neuen Saison gehen. Der Deutsche konnte aufgrund von Reifenknappheit im letzten Qualifyingabschnitt nur eine Attacke setzen. "Morgen sollten wir näher dran sein. Im Qualifying hatten wir Mercedes ohnehin stark erwartet", so der Heppenheimer. Mercedes-Motorsportchef Wolff erklärt: "Wenn man sich die Longruns von Ferrari anschaut, dann darf man die nicht abschreiben. Abwarten! Und wir müssen noch eine Lösung für die Kupplung finden."

Red Bull verzettelt sich im Qualifying

Die zweite Startreihe komplettiert Vettels Ferrari-Teamkollege Kimi Räikkönen (4./1:25.033 Minuten), dahinter konnte sich Max Verstappen (5./Toro Rosso/1:25.434) gut in Szene setzen und den Williams von Felipe Massa (6./1:25.458) knapp hinter sich lassen. Carlos Sainz (7./1:25.582) setzte sich im Duell zwischen "kleinem Bullen" (Toro Rosso) und "großem Bullen" (Red Bull) gegen Lokalmatador Daniel Ricciardo (8./1:25.589) denkbar knapp durch.

Das neue Qualifyingformat sorgte anfangs für viel Action auf der Strecke und machte nachhaltig deutlich, wie wichtig die Faktoren Timing, Reifenmanagement und Position auf der Strecke sind. Ein prominentes Opfer dieser veränderten Verhältnisse wurde Daniil Kwjat (18./1:28.006), der von seinem Team Red Bull in Q1 nicht mehr rechtzeitig mit einem frischen Reifensatz auf die Strecke geschickt wurde. "Erst war Verkehr, dann die Reifen nicht mehr wirklich gut", berichtet der Russe enttäuscht. "Aber das Rennen ist erst morgen!"

Im zweiten Durchgang hatten die 15 verbliebenen Piloten alles in die Waagschale geworfen. Für die Topteams reichte dies locker, um sich für das finale Shootout zu qualifizieren, für andere hingegen nicht. Die beiden Force Indias von Sergio Perez (9./1:25.753) und Nico Hülkenberg (10./1:25.865) scheiterten knapp am Einzug in die letzte Runde. "Es ist gar nicht schlecht, wo wir stehen. Die freie Reifenwahl könnte morgen viel wert sein. Es ist strategisch gesehen nicht die 1A, aber die 1B", meint der Emmericher.

Neben Force India mussten in Q2 auch beide Renaults und beide McLaren frühzeitig einpacken. "Ich hatte keine Reifen mehr übrig. Da haben die Topteams ihre Vorteile, weil sie in Q1 Reifen sparen können. Also: Eigentlich alles wie immer", fasst Jenson Button (13./1:26.304) nach der Zeitenjagd zusammen. Der Brite war um 0,179 Sekunden langsamer als Teamkollege Fernando Alonso (12.). "Wir sind mit den Startplätzen zwölf und 13 ganz zufrieden", sagt Button. Auch Valtteri Bottas (11./Williams/1:25.961) schied in Q2 aus.

Lautstarke Kritik am neuen Qualifikationsmodus

Im ersten Abschnitt des neuen Qualifyings, als sich zu Beginn alle 22 Autos die 5,3 Kilometer lange Strecke teilen mussten (über 200 Meter Strecke pro Fahrzeug), wurden neben Red-Bull-Pilot Kwjat auch die Sauber-Piloten Marcus Ericsson (16./1:27.435) und Felipe Nasr (17./1:27.958), die Haas-Fahrer Romain Grosjean (19./1:28.322) und Esteban Gutierrez (20./1:29.606) sowie - wie erwartet - die beiden Manors aussortiert.

Der erste Pilot, der beim neuen Ausscheidungsfahren eliminiert wurde, war der deutsche Formel-1-Neuling Pascal Wehrlein. Der amtierende DTM-Champion war bei seinem ersten Versuch um 0,005 Sekunden langsamer als Teamkollege Rio Haryanto. Der Indonesier war zwar einen hauch schneller, aber startet dennoch hinter dem von Mercedes unterstützten Deutschen, denn nach einer Kollision im dritten Freien Training erhielt Haryanto eine Strafe .

"Es wäre noch ein wenig mehr drin gewesen, vielleicht zwei oder drei Plätze nach oben. Aber ich denke, Q2 wäre nicht möglich gewesen", berichtet Wehrlein von seinem ersten Formel-1-Qualifying. Zum neuen Modus erklärt er: "Ziemlich schwierig, weil die Zeit ziemlich kurz ist. Wir wollten eigentlich zwei Runden fahren, aber in der zweiten Runde hatte ich Verkehr und bin somit an die Box gekommen. Wir hatten gehofft, dass ich vielleicht noch einmal mit einem frischen Satz herausfahren kann, aber es hat von der Zeit nicht mehr gereicht. Von daher war es heute früh zu Ende."

Zwischen dem heutigen Qualifying und dem morgigen Grand Prix von Australien 2016 in Melbourne gibt es wenig über das Ergebnis der Zeitenjagd zu diskutieren, umso mehr aber über den neuen Modus. Die Kommentare von Verantwortlichen und Fahrern gingen von "ändert nichts" (Jenson Button) über "peinliche Sache" (Johnny Herbert) bis hin zu "Griff ins Klo" (Niki Lauda). "Wir sollten uns bei Fans und Zuschauern entschuldigen. So sollte Qualifying nicht sein", meint Red-Bull-Teamchef Christian Horner auf 'Sky Sports F1'. Das Rennen startet am Sonntag um 6:00 Uhr MEZ.

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Formel 1-News

Sebastian Vettel äußert sich am deutlichsten zum neuen Qualifying

Fahrer steigen auf die Barrikaden: Wir haben euch gewarnt!

Die völlig missglückte Premiere des neuen Qualifying-Formats in der Formel 1 schlägt weiter hohe Wellen. Während die Reaktionen der Teamchefs von "Griff ins Klo" (Niki Lauda) über …

Lewis Hamilton auf Pole, doch Niki Lauda ist schockiert über die Qualifikation

"Größter Fehler": Formel 1 blamiert sich mit neuem …

Toto Wolff hatte es schon befürchtet: "Die letzte Entwicklung ist jetzt, dass es in den letzten Minuten nur wenig Autos geben wird", hatte der Motorsportchef von Mercedes vor der ersten Auflage des …

Niki Lauda fand nach dem Qualifying-Debakel von Melbourne klare Worte

Niki Lauda: Formel 1 hat jegliche Richtung verloren

Nach der riesigen Kritik am neuen Qualifying-Modus der Formel 1 erklärt Niki Lauda, wie es zu dem seiner Meinung nach "größten Fehler" kommen konnte. Chefvermarkter Bernie Ecclestone habe mit …

Nico Rosberg auf Abwegen: So fährt man keine Pole-Positions gegen Hamilton

An der Spitze nichts Neues: Mercedes brilliert, …

Alles beim Alten in der neuen Formel-1-Saison: Mercedes bestimmte am Samstag die Qualifying-Szenerie beim Australien-Grand-Prix nach Belieben und betrieb dennoch Tiefstapelei. Im internen Duell gab es …

In Zukunft könnte der Fahrer hinter einer Art Windschutzscheibe sitzen

Halo-Alternative: Red Bull zeigt Jet-Kuppel für 2017

Red Bull hat Bilder einer Alternative zum Halo-System gezeigt, das ab 2017 in der Formel 1 den Kopf des Fahrers vor umherfliegenden Teilen schützen soll. Im Gegensatz zur in Barcelona getesteten …

AUCH INTERESSANT
Walter Röhrl: Seine 7 besten Momente

AUTO-SPECIAL

Walter Röhrl: Seine 7 besten Momente

Walter Röhrl gehört zu den besten Rallye-Fahrern aller Zeiten und fuhr auch auf der Rundstrecke bedeutende Rennsiege ein. Jetzt wird es persönlich: Walter Röhrl kramt in seiner Fotokiste und …


Formel1.de

TOP ARTIKEL
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und der Preis
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und …
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im Sport-Test?
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im …
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
BMW i8 Roadster 2018 Test: So spart er Tausende Euro ein
BMW i8 Roadster 2018 Test: So spart er Tausende …
Ford Focus 2018: Der erste Check mit Insider-Informationen
Ford Focus 2018: Der erste Check mit …
Shell-Analyse: So ist der deutsche Autofahrer drauf!
Shell-Analyse: So ist der deutsche Autofahrer …
Porsche 9:11 Magazin: Die skurrilsten Reportagen im Web-TV
Porsche 9:11 Magazin: Die skurrilsten Reportagen …
Nachhaltigkeit Autoindustrie: Kommt das Ende vom Luxus?
Nachhaltigkeit Autoindustrie: Kommt das Ende vom …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo