Haas hechelt hinterher: 1,5 Sekunden fehlen auf die Topteams

, 09.03.2017

Haas-Teamchef Günther Steiner und seine Erkenntnise bezüglich der Formel-1-Hackordnung 2017: Mercedes, Ferrari, Red Bull und dahinter erst mal nichts

Nach einem erfolgreichen Debütjahr in der Formel 1 will das amerikanische Team Haas in der Saison 2017 weiter voran. Doch der Weg an die Spitze ist hart. Günther Steiner, Teamchef der US-Mannschaft, sieht vor allem die Topteams Mercedes, Ferrari und Red Bull außer Reichweite. Das Trio liegt nach seiner Einschätzung weit vor Williams, in einer Gruppe dahinter erwartet der Südtiroler einen harten Kampf seiner Mannschaft um Rang fünf in der Konstrukteursmeisterschaft.

"Ich sehe uns gemeinsam mit Toro Rosso und Force India auf einem Niveau. Ich weiß nicht, wo Renault steht, weil die am heutigen Donnerstag nur wenig gefahren sind. Aber diese Gruppe liegt eng zusammen. Da vorherzusagen, wer in dieser Gruppe vorne sein wird, dafür fehlt mir der Mut", erklärt Steiner nach dem vorletzten Testtag vor dem Saisonstart. "Der Williams liegt irgendwo zwischen den Topteams und der größeren Gruppe mit vier Teams, zu der ich uns zähle."

"Wir müssen die Rundenzeiten noch genau analysieren, aber es ist jetzt schon deutlich zu erkennen, wer in welchem Bereich unterwegs ist. Wir haben ja alle Augen im Kopf und können auf die Zeitenlisten schauen", schmunzelt der Italiener und fügt an: "Zwischen den Top 3 und dem Rest liegen 1,5 Sekunden, würde ich mal schätzen. Oder sagen wir, es ist zwischen einer und eineinhalb Sekunden. Das ist schon eine große Lücke."

Keine realistische Chance gegen die Topteams

Haas, die auf umfangreiche technische Zusammenarbeit mit dem Ferrari-Werksteam setzen, nutzt den gleichen Windkanal wie die Roten aus Maranello. Zudem hat man den gleichen Antrieb im Heck (der seit dem ersten Testtag 2017 ohne Schaden im Heck des VF-17 arbeitet!) und darf die gleichen Möglichkeiten im Bereich CFD nutzen. Woher kommt also die große Lücke zu Ferrari? "Das ist halt die Aerodynamik", erklärt der Haas-Teamchef mit einem Schulterzucken.

"In diesem Bereich müssen wir noch zulegen. Das geht nicht für Australien. Die großen Teams haben eben die größeren Ressourcen. Da ist es dann keine Überraschung, dass es einen Vorsprung für Ferrari, Mercedes und Red Bull gibt", sagt der erfahrene Techniker. "Man versucht natürlich, da mitzuhalten. Aber Ferrari hat viele Mitarbeiter mehr als wir. So hören aber wenigstens die Diskussionen auf, dass wir einen verkappten Ferrari hätten. Wenn dem so wäre, dann hätten wir auch deren Tempo."

"Ich glaube, dass der Abstand zu den Topteams über die Saison relativ unverändert bleiben wird", meint Steiner, der für seine Mannschaft einer weiterhin steile Lernkurve erwartet. "Für die Spitzenmannschaften wird es schwieriger, noch groß an Tempo zuzulegen, während bei uns einige Kleinigkeiten relativ große Sprünge ermöglichen könnten. Wer hinten liegt, kann theoretisch immer die größeren Fortschritte machen."

Haas will um mindestens einen Rang nach vorn

"Wir kennen die Stärken und Schwächen des Autos und wissen demnach auch, woran wir noch arbeiten müssen", berichtet Kevin Magnussen, der am Donnerstag 119 Runden (664 Kilometer) absolvierte. "Es steckt noch erheblich mehr drin. Im Verlauf der Saison werden alle gewaltig zulegen. Alle Autos stehen noch am Anfang. Es wird interessant zu sehen sein, welche Teams am schnellsten vorankommen werden."

Der dänische Neuzugang von Haas hätte am Nachmittag eine volle Rennsimulation schaffen sollen. Dieses Vorhaben misslang allerdings. "Wir haben unsere Rennsimulation nicht ganz durchgebracht. Es fehlten am Ende ungefähr 20 Runden", so Steiner. "Das ist nicht dramatisch. Am Ende fehlte einfach die Zeit, aber bis dorthin lief das Auto sehr gut. Es gab ein paar rote Flaggen, zudem haben wir unsere Simulation etwas zu spät begonnen, weil wir am Morgen etwas mehr Arbeit hatten als gedacht."

Am Freitag wird Romain Grosjean ein ähnliches Programm zum Abschluss der Testfahrten bekommen wie am Donnerstag der Teamkollege. Danach will man in den Kampf um "mindestens WM-Rang sieben" ziehen. "Wir haben die Grundlagen dafür mit einem guten Auto und einem soliden Test geschaffen. Aber eine Hackordnung hängt auch immer davon ab, wie gut die Konkurrenten sind", sagt Steiner. "Ich denke, dass wir die Chance haben sollten, mindestens genauso gut abzuschneiden wir im Vorjahr. Man will aber immer besser werden - das ist überall so im Leben."

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Formel 1-News

Muskelkraft statt Honda-Power: Wer seinen McLaren liebt, der schiebt...

Vandoorne gefrustet: "Wer weiß, was morgen passiert..."

Die Fans des Formel-1-Teams McLaren-Honda müssen auch in der Frühphase des Jahres 2017 die Leidensfähigkeit der Anhänger des Hamburger Sportvereins mitbringen. Der neue MCL32 kommt …

Valtteri Bottas war am Nachmittag auf Longruns und Setuparbeit angesetzt

Lewis Hamilton sicher: "Ferrari blufft und ist viel …

Nimmt man die Ergebnisse der bisherigen Barcelona-Testfahrten 2017 als Grundlage, dann zeichnet sich recht deutlich ein enges Duell zwischen Mercedes und Ferrari ab. Aus dem Lager der Silbernen heißt …

Rot im grünen Bereich: Vettels Ferrari war einmal mehr schnell und zuverlässig

Formel-1-Tests 2017: Favoriten demonstrieren Zuverlässigkeit

Der siebte und vorletzte Tag der Formel-1-Testfahrten in Barcelona (Formel-1-Tests 2017 live im Ticker!) wird der Szene dank der Fabelbestzeit Sebastian Vettels am Vormittag in Erinnerung bleiben. In der …

Laut Niki Lauda wird Valtteri Bottas gegen Lewis Hamilton kein Land sehen

Niki Lauda spricht Klartext: Bottas ist langsamer …

Dass Valtteri Bottas im Mercedes-Duell gegen Lewis Hamilton Oberhand behalten würde, glaubt im Formel-1-Paddock ohnehin kaum ein Experte. Nun hat aber auch sein oberster Chef Niki Lauda, Vorsitzender …

Sebastian Vettel ließ es auf allen Reifenmischungen richtig fliegen

Formel-1-Tests 2017: Ferrari deutet Wahnsinnstempo an

Ferrari hat den Gashahn bei den Formel-1-Testfahrten in Barcelona (Formel-1-Tests 2017 live im Ticker!) am Donnerstagvormittag weiter aufgedreht und mehrere Rundenzeiten gesetzt, die die bärenstarke …

AUCH INTERESSANT
Walter Röhrl: Seine 7 besten Momente

AUTO-SPECIAL

Walter Röhrl: Seine 7 besten Momente

Walter Röhrl gehört zu den besten Rallye-Fahrern aller Zeiten und fuhr auch auf der Rundstrecke bedeutende Rennsiege ein. Jetzt wird es persönlich: Walter Röhrl kramt in seiner Fotokiste und …


Formel1.de

TOP ARTIKEL
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
RUF CTR Yellowbird 2017: Ein Wahnsinns-Preis für 710 PS
RUF CTR Yellowbird 2017: Ein Wahnsinns-Preis für …
Ford GT 2017: Warum Ferrari & Co. eine Schlappe kassierten
Ford GT 2017: Warum Ferrari & Co. eine …
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
Porsche 9:11 Magazin: Die skurrilsten Reportagen im Web-TV
Porsche 9:11 Magazin: Die skurrilsten Reportagen …
Nachhaltigkeit Autoindustrie: Kommt das Ende vom Luxus?
Nachhaltigkeit Autoindustrie: Kommt das Ende vom …
World Car of the Year 2018: Die 6 besten Autos der Welt!
World Car of the Year 2018: Die 6 besten Autos …
VW Touareg 2018: Der erste Check und was die Zukunft bringt
VW Touareg 2018: Der erste Check und was die …
VW Arteon Shooting Brake: 400 PS! Das geht nach hinten los
VW Arteon Shooting Brake: 400 PS! Das geht nach …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo