Horner: Naiv zu glauben, dass Hamilton nicht pokern würde

, 28.11.2016

Red-Bull-Teamchef Christian Horner mit viel Verständnis für Hamilton und einigen Spitzen in Richtung Wolff - Satz des Tages: "Er hat so langsam gewonnen wie es ging"

Im finalen Duell um den Fahrertitel in der Formel 1 hat Lewis Hamilton im Grand Prix von Abu Dhabi 2016 auf eine umstrittene Taktik gesetzt. Der Brite fuhr an der Spitze bewusst langsam, um seinen Stallrivalen Nico Rosberg in eine Falle zu locken. Der Deutsche sollte von Sebastian Vettel (Ferrari) und Max Verstappen (Red Bull) geschnappt werden, um das Ziel nur als Vierter zu erreichen. Nur dann hätte Hamilton sich zum vierten Mal als Champion feiern lassen können.

Mit seiner "Bummelzug-Taktik" brachte Hamilton die Konkurrenten aus den anderen Topteams in Position und seine Teamleitung an der Boxenmauer in Rage. Klare Ansagen von Renningenieur Peter Bonnington und Technikchef Paddy Lowe wurden missachtet, Mercedes-Motorsportchef Toto Wolff war froh, dass er selbst keinen Knopf für direkte Beteiligung an der Funkkommunikation zur Verfügung hatte. Der Österreicher war auf Hundertachtzig, sprach gar von "Anarchie", weil Hamilton aus seiner Sicht den Rennsieg in Gefahr brachte.

"Gratulation an Nico. Er hat eine tolle Saison abgeliefert und ist ein absolut verdienter Champion. Es wäre aber doch naiv zu glauben, dass Lewis dieses Rennen anders hätte angehen können", schmunzelt Red-Bull-Teamchef Christian Horner über die Aufregung im Mercedes-Lager. Der Brite hat vollstes Verständnis für die Hamilton-Taktik. "Es waren letztlich nur zwei Fahrer, die noch um den Titel kämpfen konnten. Da war es klar, dass er alles versucht."

Verständliche Taktik: Von Bummelzug und Ballgeschiebe

"Ein Rennsieg war nicht genug für ihn. Er brauchte ein paar Autos zwischen sich und Nico. Wenn er also nach vorn gestürmt wäre, dann hätte sich diese Möglichkeit gar nicht ergeben können. Es war schon vor dem Wochenende klar, dass es der einzige Weg ist, es seinen Wünschen entsprechend hinzubekommen", meint Horner und fügt anschließend mit einem Lachen den Satz des Tages hinzu: "Lewis hat das Rennen so langsam gewonnen wie es nur ging."

"Es war in etwa wie im Fußball, wo sich eine Mannschaft zum Halten einen Vorsprungs nur noch den Ball zuschiebt, damit der Gegner nicht in Ballbesitz kommen kann", meint der Red-Bull-Teamchef. Für die Wut von Toto Wolff, der seitens Hamilton die Teamvorgaben - nicht zum ersten Mal - missachtet empfand, bringt Horner wesentlich weniger Verständnis auf. "Wir wissen, dass Toto am liebsten alles im Fahrerlager selbst im Griff hätte - inklusive Fahrer anderer Teams", so Horner mit einer Spitze in Richtung Mercedes-Rennleiter.

"Toto meinte, dass Lewis offenbar eher auf meine Ansagen hört als auf seine. Dann soll er kommen und für Red Bull fahren", stichelt der Brite weiter. Horner hat offenbar seine wahre Freude an der Beobachtung des Mercedes-Zirkus, in dem Wolff und Niki Lauda mehrfach die "Rennlöwen" Hamilton und Rosberg wie Dompteure zur Teamarbeit bringen mussten. "Vielleicht funktioniert es besser, wenn man direkt mit seinen Fahrern spricht und weniger mit deren Vätern", unkt Horner.

"Was sollte man denn schon anderes erwarten? Die beiden fahren um die Weltmeisterschaft und sitzen in den gleichen Autos. Weil Lewis ein normaler Sieg nicht reichte, ist er eben ein taktisches Rennen gefahren. Er hat doch nichts Schmutziges gemacht oder etwas, das nicht den Regeln entsprechen würde", erklärt der Red-Bull-Teamchef. "Es wäre unfair, Lewis für seine Herangehensweise im Rennen zu kritisieren. Er ist sauber gefahren und hat nichts falsch gemacht."

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Formel 1-News

Sebastian Vettel nahm im Duell mit Landsmann Rosberg nicht das letzte Risiko

Hat Sebastian Vettel Nico Rosberg absichtlich nicht …

Was war in den Schlussrunden mit Sebastian Vettel los? Nahm der Ferrari-Pilot, der auf Supersoft-Reifen auf Platz drei gestürmt war, Rücksicht auf Landsmann Nico Rosberg, der im beinharten …

Kimi Räikkönen landete am Ende hinter Sebastian Vettel und den Red Bulls

Brave Strategie: Kimi Räikkönen macht Ferrari keinen Vorwurf

Mit einer klugen Strategie konnte sich Sebastian Vettel im finalen Rennen der Formel-1-Saison 2016 noch einmal einen Podestplatz sichern. Ferrari schickte den Deutschen nach einem kurzen Stint auf den …

Nico Rosberg und Michael Schumacher bauten Mercedes einst auf

Rosberg: Hoffe, dass Michael meinen Titel mitbekommen kann

Im größten Moment seiner Karriere denkt Nico Rosberg auch an einen wichtigen Wegbegleiter zum Erfolg. Der Deutsche konnte sich endlich nach drei Jahren gegen einen starken Weltmeister namens Lewis …

Hat Lewis Hamilton mit seiner Fahrweise das Team nachhaltig geschädigt?

Hamilton-Taktik sorgt für Zoff: Messer im Rücken des Teams?

Clevere Taktik oder grobe Unsportlichkeit dem Team gegenüber? An Lewis Hamiltons Bummelfahrt beim Formel-1-Saisonfinale in Abu Dhabi scheiden sich die Geister. Einerseits hat der Brite damit den letzten …

Manchmal ist es besser, auf das Team zu hören: Podium für Vettel in Abu Dhabi

Trotz Knatsch am Funk: Ferrari-Strategie sichert …

Für Ferrari gab es am Ende einer schwierigen Formel-1-Saison 2016 doch noch einen versöhnlichen Saisonabschluss: Sebastian Vettel holte Rang drei auf dem Yas Marina Circuit, obwohl es …

AUCH INTERESSANT
Walter Röhrl: Seine 7 besten Momente

AUTO-SPECIAL

Walter Röhrl: Seine 7 besten Momente

Walter Röhrl gehört zu den besten Rallye-Fahrern aller Zeiten und fuhr auch auf der Rundstrecke bedeutende Rennsiege ein. Jetzt wird es persönlich: Walter Röhrl kramt in seiner Fotokiste und …


Formel1.de

TOP ARTIKEL
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und der Preis
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und …
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im Sport-Test?
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im …
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
Porsche Cayenne E-Hybrid Test: Was er wirklich verbraucht
Porsche Cayenne E-Hybrid Test: Was er wirklich …
Porsche 919 Hybrid Evo: Neuer Rekord auf der Nordschleife?
Porsche 919 Hybrid Evo: Neuer Rekord auf der …
VW T-Roc Cabrio 2020: VW legt sich mit Range Rover an
VW T-Roc Cabrio 2020: VW legt sich mit Range …
Suzuki Swift Sport 2018 Test: Rennsemmel für kleines Geld
Suzuki Swift Sport 2018 Test: Rennsemmel für …
Jaguar I-Pace 2018: Der erste Check des neuen Elektro-SUV
Jaguar I-Pace 2018: Der erste Check des neuen …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo