Kein Motor, keine Formel 1: Red Bulls Start 2016 in Gefahr?

, 17.09.2015

Red Bulls Start in der Formel 1 2016 ist aktuell noch nicht gewiss, denn ohne Motor könne man nicht teilnehmen, sagt Teamchef Christian Horner

Ist Red Bulls Teilnahme an der Formel-1-Saison 2016 in Gefahr? Lauscht man den Worten von Teamchef Christian Horner in Singapur, dann steht aktuell noch nicht fest, ob der Rennstall auch in der kommenden Saison noch am Start sein wird. "Das liegt am Wunsch der anderen Parteien, dass wir in der Formel 1 dabei sein", sagt er und redet noch einmal Klartext: "Wenn wir keinen Motor haben, können wir nicht teilnehmen."

Red Bull sowie Schwesterteam Toro Rosso stehen nach der Trennung von Motorenpartner Renault ohne Triebwerk für die kommende Saison da. Mit Mercedes, Ferrari und Honda gibt es aktuell nur drei andere Anlaufstellen in der Königsklasse. Doch Honda soll mit McLaren vorerst einen Exklusivpartner haben, und Mercedes hat entschieden, Red Bull nicht mit Motoren zu versorgen. "Sie sind nicht scharf darauf, ihren größten Wert an einen Rivalen zu geben", meint Horner.

"Aber das haben wir erwartet. Toto (Wolff, Mercedes-Motorsportchef; Anm. d. Red.) war von Anfang an kein Fan davon, Red Bull auszurüsten. Das ist keine Option, also legen wir unseren Fokus woandershin", so der Teamchef. Damit bleibt dem Team im Grunde nur die Option Ferrari, wo man schon einmal Kunde war. Doch dort könnte man auf das gleiche Problem wie bei Mercedes stoßen. Natürlich ist Red Bull auch für Ferrari eine Gefahr.

Zuletzt tat sich allerdings eine weitere Option auf. Bei einem Treffen der Strategiegruppe am Montag wurde die Möglichkeit von Vorjahresmotoren erörtert, die günstiger aber wohl auch schwächer als aktuelle Aggregate sind. Somit könnte man Red Bull ausrüsten, ihnen aber gleichzeitig einen kleinen Nachteil geben. Doch das ist eigentlich nicht im Sinne der Bullen und Oberboss Dietrich Mateschitz. "Er hat immer klargemacht, dass er einen konkurrenzfähigen Motor möchte", weiß Horner.

Ferrari-Teamchef Maurizio Arrivabene hatte zuletzt gesagt, dass er kein Problem damit habe, Red Bull Motoren zu geben. Das letzte Wort muss allerdings Ferrari-Präsident Sergio Marchionne fällen. Doch Red Bull spielt weiter auf Zeit: "Bevor wir andere Motorenszenarien diskutieren, ist es wichtig zu wissen, was Renault 2016 vorhat", sagt Horner. "Wir müssen erst die Renault-Situation verstehen, dann können wir uns unsere Optionen für die Zukunft anschauen."

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Formel 1-News

Ex-Weltmeister Jenson Button weiß, dass es in Singapur um viel geht

Singapur als letzte McLaren-Chance: "Wir kämpfen hier!"

Immer dann, wenn der Motor eine Nebenrolle spielt, riecht McLaren seine Chance, den Albtraum 2015 kurz zu verlassen. Das war schon in Monte Carlo so, als Jenson Button Achter als Achter die ersten …

Nico Rosberg und Lewis Hamilton haben ihre Freundschaft wohl endgültig begraben

Nächste Eiszeit bei Mercedes: "Wir sprechen kaum noch"

53 Punkte Vorsprung auf Teamkollege Nico Rosberg bedeuten für Lewis Hamilton ein komfortables Polster in der WM-Gesamtwertung. Der Brite könnte sich zwei Ausfälle bei Erfolgen des Deutschen …

Fernando Alonso glaubt trotz der Probleme an ein Honda-Wunder

Alonso bereut McLaren-Wechsel nicht: "Bin am richtigen Ort"

Er ist 15. in der Fahrer-Weltmeisterschaft und schaffte es dieses Jahr in zwölf Rennen nur zwei Mal in die Punkteränge. Und obwohl sein Ferrari-Nachfolger Sebastian Vettel bereits zwei Saisonsiege …

Lewis Hamilton steht in Singapur vor dem 41. Sieg in seiner Formel-1-Karriere

Lewis Hamilton: Kein Druck trotz Angriff auf …

Die Karriere von Ayrton Senna ist beeindruckend. In 161 Rennen holte der Brasilianer zwischen 1984 und 1994 insgesamt drei WM-Titel, 41 Siege und 65 Pole-Positions . In Singapur könnte es zu einem …

Alexander Rossi (r.) wird ab diesem Wochenende neben Will Stevens fahren

Manor-Marussia: US-Amerikaner Alexander Rossi ersetzt Merhi

Fahrerwechsel bei Manor-Marussia: Das Team reagiert auf die Gerüchte, wonach der Spanier Roberto Merhi sein Cockpit verliert, und bestätigt, dass der US-amerikanische GP2-Pilot Alexander Rossi …

AUCH INTERESSANT
Traumstraße Amalfitana: Die besten Hotspots der Amalfiküste

AUTO-SPECIAL

Traumstraße Amalfitana: Die besten Hotspots der Amalfiküste

100 Meter über dem Meer, sensationell in die Steilküste gesprengt und dazu spektakuläre Ausblicke: die Amalfitana in Italien gehört mit ihren zahlreichen Kurven, den schroffen Felsen zwischen der …


Formel1.de

TOP ARTIKEL
VW Passat 2019 Facelift: Der erste Check - das ändert sich
VW Passat 2019 Facelift: Der erste Check - das …
Ford Kuga RS: Ein richtig starker Performance-SUV
Ford Kuga RS: Ein richtig starker Performance-SUV
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im Sport-Test?
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im …
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
Volvo V60 Cross Country 2019 Test: Die bessere Wahl!
Volvo V60 Cross Country 2019 Test: Die bessere …
Audi RS Q5: Jetzt wird doppelt geladen!
Audi RS Q5: Jetzt wird doppelt geladen!
Audi TTS Competition 2019 Test: Die neuen Extras
Audi TTS Competition 2019 Test: Die neuen Extras
Bei 180 km/h ist Schluss: Tempolimit für alle neuen Volvo
Bei 180 km/h ist Schluss: Tempolimit für alle …
BMW M850i xDrive 2019 Test: Was man wissen muss!
BMW M850i xDrive 2019 Test: Was man wissen muss!


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo