Lewis Hamiltons Auslaufrunde: Wollte er wie Senna abhauen?

, 29.05.2015

Parallelen zwischen Ayrton Senna 1988 und Lewis Hamilton 2015: Wollte der Mercedes-Fahrer statt der Siegerehrung am liebsten in seine Wohnung abhauen?

Lewis Hamilton war nach dem Grand Prix von Monaco am vergangenen Sonntag maßlos enttäuscht, und das ist verständlich. Eine falsche Mercedes-Strategie, geschuldet der Tatsache, dass seine Boxencrew lieber Computerdaten statt gesundem Menschenverstand vertraute, raubte ihm den sicher scheinenden Sieg. Nach der Zieldurchfahrt nahm er trotzdem all seine Sportlichkeit zusammen und gratulierte Teamkollege Nico Rosberg zum Sieg - was ihm sicher nicht leicht gefallen ist.

Beinahe wäre Hamilton bei der Siegerehrung in der Fürstenloge gar nicht dabei gewesen. Auf dem Weg dorthin blieb er nämlich in der Portier-Kurve vor dem Tunnel stehen. Erster Verdacht in jenem Moment: Mercedes könnte ihn zu knapp betankt haben, sodass ihm der Sprit ausgegangen ist. Aber kurz darauf fuhr er scheinbar problemlos weiter, sodass das keine Erklärung sein konnte. Und Mercedes stellt gegenüber 'Motorsport-Total.com' auf Anfrage klar: "Es gab dafür keinen technischen Grund."

Hamilton, so mutmaßt das Team, wollte "seine Gedanken sammeln", bevor er in den Paddock zurückkehrte. Fast wie in Zeitlupe stieg er auf der Start- und Zielgerade aus dem Auto aus, gratulierte Rosberg artig, absolvierte die Prozedur bei der Fürstenfamilie, streckte den Pokal für den dritten Platz zwar halbherzig, aber doch in die Luft. Aber was war ihm in jenen Sekunden in der Portier-Kurve durch den Kopf gegangen?

Keine Lust auf die Fürstenloge?

Der Verdacht liegt nahe, dass Hamilton wenig Lust darauf hatte, die Siegerehrung und die anschließenden Interviews über sich ergehen zu lassen - wohl wissend, dass er seinem Ärger keine Luft machen, sondern vor laufenden Kameras die Harmonie im Team nicht zerstören darf. Da wäre es nur nachvollziehbar gewesen, wenn er das Auto abgestellt und direkt in seine Wohnung zurückgegangen wäre. Auf dem Weg von Portier in sein Appartement hätten ihn auch keine Journalisten gestört.

Doch man darf spekulieren, dass Hamilton entweder selbst wieder zu Sinnen kam oder vom Team via Funk dazu aufgefordert wurde. Erfahren werden wir dies, sollte es so gewesen sein, womöglich nie. Solche Fälle hat es auch in der Vergangenheit schon gegeben. Kimi Räikkönen etwa genehmigte sich nach seinem Ausfall 2006 (übrigens ebenfalls in der Portier-Kurve) lieber ein paar Frust-Bierchen mit Freunden auf seiner Jacht, anstatt zu seinem McLaren-Team zurückzukehren.

Senna 1988: Wie von einem anderen Stern

Und selbst Ayrton Senna schenkte es sich 1988, nach seinem Crash (ja, immer wieder Portier...) zu McLaren-Boss Ron Dennis beichten zu gehen. Der Brasilianer hatte bereits im Qualifying Teamkollege Alain Prost um eineinhalb, Ferrari-Pilot Gerhard Berger um zweieinhalb und den Rest der Welt um mehr als drei Sekunden deklassiert und fuhr nach eigener Beschreibung in einem Trance-ähnlichen Zustand - bis er die Konzentration verlor und das Auto mit 50 Sekunden Vorsprung in die Leitplanken setzte.

Senna, bekanntermaßen Hamiltons großes Vorbild, ging damals zurück in seine Wohnung und ließ sein McLaren-Team stundenlang warten, ehe er erst am Abend auftauchte, als die Crew längst zusammenpackte. Josef Leberer, 1988 im ersten Jahr Physiotherapeut der McLaren-Stars Senna und Prost, erinnert sich: "Ayrton hatte den Unfall beim Tunnel, er hat ganz in der Nähe gewohnt. Und er ist nach dem Unfall nicht zum Team gekommen, sondern in seine Wohnung zurückgegangen."

"Alle haben auf ihn gewartet, aber er ist einfach nicht gekommen", so Leberer gegenüber 'Motorsport-Total.com'. "Ich bin dann rübergegangen. Die Haushälterin kannte mich, sonst hätte sie ja niemanden reingelassen. Ich bin nach oben, Ayrton hat geschlafen. Ich habe ihn dann aufgeweckt und ihm gesagt, dass er dann schon rüberkommen sollte. 'Die wollen dich ja sehen und ein Debriefing machen.' Er war natürlich enttäuscht."

Parallelen zwischen 1988 und 2015

"Ayrton ist 1988 in Monaco gefahren wie in Trance. Er wollte einfach noch mehr", sagt Leberer. "Sie haben Ayrton per Funk gesagt, er soll langsamer fahren, und das war dann vielleicht ein bisschen eine Konzentrationsfrage. Das war wirklich unglaublich, wie er davor die Limits immer weiter versetzt hat. Dazu benötigt man so ein Gefühl, das war schon genial. Aber er hat nicht gewonnen, sondern Prost hat gewonnen."

Und am vergangenen Wochenende war es nicht Hamilton, sondern Rosberg. Die Parallelen zwischen Mercedes 2015 und McLaren 1988 sind unübersehbar: Hamilton gilt als das größere Naturtalent als Rosberg, ist vom Ehrgeiz zerfressen, fährt, genau wie Senna, mit einem gelben Helm. Sein größter Traum ist, einmal wie Senna drei WM-Titel gewonnen zu haben. Nur in einem unterscheidet sich die Situation gänzlich: Senna hat seinen Sieg selbst weggeworfen, während Hamilton nichts dafür konnte...

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Formel 1-News

Sabine Kehm fungiert seit vielen Jahren als Managerin Michael Schumachers

Michael Schumacher: Managerin kritisiert Boulevardmedien

Seit Michael Schumachers Skiunfall im Dezember 2013, bei dem er sich schwere Kopfverletzungen zugezogen hatte, dringen nur spärliche Informationen nach draußen, in welchem Zustand sich der …

Das Team von Toto Wolff reagiert auf den Strategiefehler von Monaco

Mercedes reagiert: In Zukunft entscheidet Menschenverstand

Nach dem Strategiefehler von Monaco hat Mercedes die Ereignisse, die WM-Leader Lewis Hamilton den Sieg im Fürstentum gekostet haben, genau analysiert: Am Dienstag fand in Brackley eine Krisensitzung …

Hamilton war an der Strategie-Panne in Monaco nicht ganz unbeteiligt

Boxenfunk in Monaco: Lewis Hamilton wollte Reifen wechseln

Lewis Hamilton, da sind sich alle einig, wäre der würdige Sieger des Grand Prix von Monaco 2015 gewesen. Nur die falsche Mercedes-Computerstrategie, ihn während der Safety-Car-Phase an die Box …

Energierückgewinnung an der Vorderachse ist in der Formel 1 nicht erlaubt

Wie sich die Formel 1 gegen Allradantrieb absichert

Bei einem Formel-1-Auto haben die Vorderräder nur zwei Funktionen: Bremsen und lenken. Beim Bremsen wird dabei eine große Menge Bewegungsenergie in Wärme umgewandelt - aufgrund der …

Kann der Diebstahl der Trophäen bei Red Bull aufgeklärt werden?

Trophäen-Diebstahl bei Red Bull: Vier Festnahmen

Ermittlungserfolg nach dem Trophäen-Diebstahl bei Red Bull. Wie der britische Fernsehsender 'BBC' am Mittwoch berichtete, wurden vier Verdächtige festgenommen. Der Sender verkündete dies im …

AUCH INTERESSANT
Walter Röhrl: Seine 7 besten Momente

AUTO-SPECIAL

Walter Röhrl: Seine 7 besten Momente

Walter Röhrl gehört zu den besten Rallye-Fahrern aller Zeiten und fuhr auch auf der Rundstrecke bedeutende Rennsiege ein. Jetzt wird es persönlich: Walter Röhrl kramt in seiner Fotokiste und …


Formel1.de

TOP ARTIKEL
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und der Preis
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und …
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im Sport-Test?
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im …
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
BMW i8 Roadster 2018 Test: So spart er Tausende Euro ein
BMW i8 Roadster 2018 Test: So spart er Tausende …
Ford Focus 2018: Der erste Check mit Insider-Informationen
Ford Focus 2018: Der erste Check mit …
Shell-Analyse: So ist der deutsche Autofahrer drauf!
Shell-Analyse: So ist der deutsche Autofahrer …
Porsche 9:11 Magazin: Die skurrilsten Reportagen im Web-TV
Porsche 9:11 Magazin: Die skurrilsten Reportagen …
Nachhaltigkeit Autoindustrie: Kommt das Ende vom Luxus?
Nachhaltigkeit Autoindustrie: Kommt das Ende vom …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo