McLaren schließt Trennung von Honda nicht mehr aus

, 01.06.2017

Rennleiter Eric Boullier meint, dass in der Antriebsfrage bei McLaren "alles möglich sei" und räumt Probleme bei der Zusammenarbeit ein

Eric Boullier schließt es nicht mehr aus, dass McLaren und sein Antriebspartner Honda am Saisonende getrennte Wege gehen. Wie der Rennleiter des Formel-1-Traditionsteams im Gespräch mit 'La Derniere Heure' erklärt, sei die Zukunft der Zusammenarbeit offen: "Alles ist möglich", sagt Boullier und spricht davon, dass seine Truppe in eine "Position, in der tun können, was wir tun wollen", gelangen wolle. Das könnte bedeuteten, dass man einen Ausweg aus den Honda-Verträgen sucht.

Gerüchteweise ist zu hören, dass es in den Vereinbarungen leistungsabhängige Klauseln gäbe, die McLaren von seinen Pflichten entbinden, wenn es sich die Misere auf der Rennstrecke fortsetzt - dann hätten Zak Brown und Co. leichtes Spiel. In einem anderen Fall rechtlich gegen die Japaner vorzugehen sei nicht McLarens Wunsch, betont Boullier: "Bevor wir uns an einen Anwalt wenden, setzen wir uns an den Verhandlungstisch und versuchen, eine Lösung zu finden", so der Franzose.

Er unterstreicht ebenfalls, dass eine weitere Zusammenarbeit mit Honda im eigenen Interesse liegen würde: "Unsere Absicht ist es nicht, uns scheiden zu lassen. Am Ende treffe aber nicht ich die Entscheidung, sondern die McLaren-Inhaber." Der staatliche Investmentfond des Königreichs Bahrain, der 50 Prozent hält, sowie die TAG-Gruppe und der entmachtete Ex-Boss Ron Dennis (jeweils mit einem Viertel der Unternehmensanteile beteiligt) müssen also über Hondas Galgenfrist richten.

Solange die Zukunft offen ist, versucht McLaren zu retten, was zu retten ist. "Ich pendele zwischen Großbritannien und Japan, um mich einzubringen, aber es ist schwierig", stöhnt Boullier über die Zusammenarbeit mit dem Autogiganten. Mentalitätsunterschiede und Sprachbarrieren machen die Aufgabe nicht einfacher. "Es fällt schon Europäern allgemein schwer, sie zu verstehen", sagt Boullier über die Denke der Japaner, "aber für einen Motorsportler aus Europa ist es extrem knifflig."

Im Land des Lächelns kommt es nicht infrage, den Weg, den Branchenprimus Mercedes technisch eingeschlagen hat, zu kopieren. Es geht um eigene Lösungen. Sie sollen so gut und raffiniert sein, dass man selbst ein nicht zu kopierendes Produkt erhält: "Ihr Formel-1-Ansatz ist: Wenn alle Osten gehen, gehen wir nach Westen", erläutert Boullier. Der Grundsatz gelte für das ganze Land: "Es ist außergewöhnlich, scheint aber zu funktionieren, denn Japan ist noch immer eine große Weltmacht."

Es gibt eine zweite Übergangslösung, an der McLaren hinter den Kulissen basteln könnte: Wie im Fahrerlager erzählt wird, ist es denkbar, dass die Autos ab 2018 solange mit anderen Motoren ausgestattet werden, bis sich Honda mit seinem Neukunden Sauber in Form gebracht hat. Dazu passt eine weitere Andeutung Boulliers: "Statt der erwarteten drei Jahre könnten es sechs oder sieben werden. In der Zwischenzeit muss man überleben." Eventuell mit einem Mercedes-Kundendeal?

Die Gemütslage in Woking deutet darauf hin. "Solange wir Fortschritte erkennen, ist es in Ordnung. Aber rückblickend ist es so, dass es schwieriger wurde, uns zu motivieren und zu überzeugen, dass wir es schaffen", meint Boullier vor dem Hintergrund, dass der V6-Hybride Hondas in der laufenden Saison noch unzuverlässiger wirkt.

Dass McLaren die Reißleine zieht, könnte letztlich am Geld scheitern: "Man darf nicht vergessen: Wir zahlen nichts für diese Motoren", so Boullier. Im Gegenteil, Honda subventioniert das Team, während Mercedes es zur Kasse bitten würde. Dass die Frist der FIA zur Nennung eines Antriebsherstellers für die Saison 2018 seit Mitte Mai verstreichen ist, scheint da die kleinere Hürde.

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Formel 1-News

Pascal Wehrlein muss beim nächsten Grand Prix nicht erneut aussetzen

"Sehe euch in Montreal": Pascal Wehrlein fit für Kanada

Pascal Wehrlein hat sich nach seinem Unfall in Monaco am vergangenen Wochenende fit gemeldet und wird aller Voraussicht nach beim kommenden Grand Prix in Montreal wieder für das Sauber-Team im Einsatz sein - …

Wird von Ferrari auf eine volle Saison vorbereitet: Antonio Giovinazzi

Einsätze bei Haas: Antonio Giovinazzi in sieben Trainings

Nach seinen zwei Einsätzen bei Sauber als Ersatzmann für den am Saisonbeginn verletzten Pascal Wehrlein soll Antonio Giovinazzi nun offenbar auf einen weiteren Schritt vorbereitet werden. Der junge …

Niki Lauda glaubt, dass die WM ohne einen Ausfall Vettels verloren ist

Niki Lauda: "Vettel muss einmal ausfallen, sonst ist …

Noch bevor Lewis Hamilton in Monaco die Ziellinie überquerte, schickte er über Funk eine Kampfansage an sein Team: "Der Krieg ist noch nicht vorbei!" Dabei meinte der Mercedes-Pilot nicht etwa die Absicht, …

Sebastian Vettel: Toto Wolff glaubt, dass er am Sonntag der Bessere gewesen sei

Ferrari-Verschwörung? Wolff glaubt's nicht, Rosberg zweifelt

Wenn zwei Teamkollegen in der Formel 1 den Grand-Prix-Sieg unter sich ausmachen, ist der Ärger vorprogrammiert. Wer wüsste das besser als die Mercedes-Mannschaft? Nach der jahrelangen Fehde zwischen Lewis …

Pascal Wehrlein war auf Konkurrent Jenson Button nicht gut zu sprechen

Wehrleins halber Überschlag: Schmerzen, Wut, Klaustrophobie

Sauber-Pilot Pascal Wehrlein hat seinen halben Überschlag beim Monaco-Grand-Prix am Sonntag zwar ohne neue Verletzungen überstanden. Wie der Deutsche jedoch kurz nach einer Untersuchung im Medical-Centre an …

AUCH INTERESSANT
20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

AUTO-SPECIAL

20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

Härter, schneller und noch krasser: „Pikes Peak“ ist der „Heilige Gral“ unter den Bergrennen und geht in die Extreme. Volkswagen war dort so schnell wie niemand zuvor und schaffte es, einen …


Formel1.de

TOP ARTIKEL
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und der Preis
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und …
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im Sport-Test?
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im …
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
Skoda Fabia Monte Carlo Test 2019: Der sportliche Einstieg
Skoda Fabia Monte Carlo Test 2019: Der …
Jaguar I-Pace Test: Bringt dieser Elektro-SUV die Wende?
Jaguar I-Pace Test: Bringt dieser Elektro-SUV …
LKW Versicherung: So einfach gibt es das günstige Paket
LKW Versicherung: So einfach gibt es das …
VW Touareg R-Line 2018 Test: Das Update auf ein neues Level
VW Touareg R-Line 2018 Test: Das Update auf ein …
BMW X4 M40d 2018 Test: Was er besser kann als der BMW X3
BMW X4 M40d 2018 Test: Was er besser kann als …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo