McLaren teilt erneut aus: Honda muss Rennkultur verstehen

, 22.03.2017

Die Wogen zwischen McLaren und Honda sind alles andere als geglättet: Eric Boullier wirft den Japanern vor, die Motorsportkultur nicht zu verstehen - Mitleid von Renault

Die Misere von Honda hat bei den Formel-1-Testfahrten 2017 in Barcelona wieder kritische Ausmaße angenommen. Nach der indiskutablen Vorstellung platzte dem McLaren-Team der Kragen. Mehrfache verbale Attacken gingen aus Woking über den eurasischen Kontinent hinweg in Richtung Japan. Nach Gerüchten zu einer Anfrage an Mercedes fiel mittlerweile auch zum ersten Mal das Wort "Ausstieg". Honda steckt bis zum Hals in Schwierigkeiten, da helfen keine Durchhalteparolen mehr weiter.

McLaren-Rennleiter Eric Boullier schickt den nächsten Giftpfeil in Richtung Tokio. "Das einzige, was sie kapieren und integrieren müssen, ist die Motorsportkultur in der Formel 1", sagt er gegenüber 'Autosport'. Ein schwerwiegender Vorwurf - schließlich behauptet Boullier so indirekt, dass Honda die Formel 1 bis heute nicht verstanden habe.

Er erklärt: "Was ich damit meine, ist, dass wir uns fix nach einem Rennkalender, festen Zielen, festen Terminen und Verbesserungen in der Rundenzeit richten. Wir versuchen stets, die bestmögliche Lösung so schnell wie möglich zu finden." Das ist bei Honda bislang nicht der Fall. Boullier weiter: "Wenn ein Autohersteller ein Projekt in Angriff nimmt, kann er es sich leisten, ein paar Wochen Verspätung zu haben, ohne dass das Produkt darunter leidet. Wenn man aber im Rennsport nicht im ersten Rennen mit dem Upgrade da ist, landet man in diesem Rennen im Nirgendwo. Das ist die Racing-Mentalität, von der ich spreche."

Boulliers Kernmessage: Mit Profitorientierung kommt man im Motorsport nicht weiter. Er fordert Honda dazu auf, endlich die gesamte Motorensparte nach Großbritannien zu holen: "Unsere Zulieferer mögen zwar das Doppelte (von denen von Honda; Anm. d. Red.) kosten, aber dafür sind sie vier- bis fünfmal so schnell. Man kann spüren, wie Konzerndenken nicht dabei hilft, effizient zu arbeiten. Je mehr man sich wie ein Unternehmen aufführt, umso langsamer und träger wird man. Das passt nicht zur Motorsportkultur."

Abiteboul fühlt mit Honda

Warme Worte erhält Honda derweil aus Frankreich: Renault kennt die Lage nämlich nur zu gut. Zu Beginn der Formel-1-Saison 2015 gingen die Red-Bull-Verantwortlichen - insbesondere Motorsportberater Helmut Marko - durch die Decke, nachdem sich die Antriebseinheit aus Viry-Chatillon gegenüber der Saison 2014 im Vergleich zur Konkurrenz noch einmal verschlechtert hatte. In einem monatelangen Gezerre brachte es Red Bull aber bis Saisonende nicht fertig, einen neuen Motorenpartner zu finden. Die Kompromisslösung, Renault-Motoren unter TAG-Heuer-Branding zu verwenden, hält bis heute an.

Während sich die Wogen im Zuge besserer Leistungen während der Formel-1-Saison 2016 hier geglättet haben, geht die Ehekrise bei McLaren und Honda gerade erst los. "Ich habe starkes Mitgefühl mit Honda bei dem, was sie durchmachen", sagt Renault-Sport-Geschäftsführer Cyril Abiteboul. "Es erinnert mich daran, was ich selbst erlebt habe."

Doch zu jammern bringt niemanden weiter. McLaren müsse auf dem Boden und Honda konzentriert bleiben. "Sie müssen da jetzt durch und ich bin mir sicher, dass sie die finanziellen Ressourcen dazu haben", so der Franzose. Er sieht aber auch einen Fehler in der Herangehensweise von Honda, sich auf nur ein Team zu konzentrieren: "Es ist eine Risikoanalyse. Es geht darum, alle möglichen Fehler, die auftreten können, durchzurechnen. Drei Teams zu haben, hilft dabei. Logistisch mag es eine Herausforderung sein, drei Teams mit Teilen zu beliefern. Aber ich denke, das wäre für Honda besser gewesen. Es würde die Sache beschleunigen."

Honda hat versprochen, die gröbsten Fehler in der neuen Antriebseinheit zum Großen Preis von Australien aussortiert zu haben. Man sei "auf dem richtigen Weg" und habe einige Einstellungen bei den Motorenparametern verändert, um die Performance zu verbessern, versichert Honda-Motorsportchef Yusuke Hasegawa.

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Formel 1-News

Wenn das Telefon klingelt, gibt es meistens keine guten Nachrichten für Zak Brown...

Sponsoren fordern Resultate: McLaren macht Druck auf Honda

Der Saisonauftakt in Melbourne droht für McLaren-Honda zum Debakel zu werden. Nachdem das Traditionsteam bei den Testfahrten in Barcelona wiederholt mit großen Problem zu kämpfen hatte, …

Kehrt der Mercedes-Stern schon bald wieder auf den McLaren zurück?

Medienberichte: McLaren fragt bei Mercedes wegen Motoren an

Steht die Partnerschaft von McLaren und Honda unmittelbar vor dem Aus? Laut übereinstimmenden Medienberichten klopft das Team aus Woking die Möglichkeit ab, ab 2018 wieder Antriebe bei Mercedes zu …

Wäre McLaren ohne den Honda-Antrieb im Heck in diesem Jahr siegfähig?

McLaren watscht Honda ab: "Würden mit Mercedes gewinnen"

Ein täglich grüßt das Murmeltier... Aktuell vergeht kaum ein Tag ohne negative Schlagzeilen über McLaren und/oder Honda. Dieses Mal erwischt es wieder die Japaner - und Auslöser ist …

Die Haupt-Problemzone des neuen McLaren: der neue Honda-Motor

McLaren: Wieso die Honda-Dramen weitergehen

Die Dramen in der McLaren-Honda-Box gehen weiter: Nach nur 34 Runden ging bei Stoffel Vandoorne schon am ersten Tag der zweiten Testwoche der nächste Honda-Motor kaputt, weshalb man mehrere Stunden …

Siege sind für Fernando Alonso beim McLaren derzeit nicht in Sicht

Unsicherheit bei McLaren: Bleibt Alonso über 2017 hinaus?

Nach dem verpatzten Testauftakt mit mehreren Defekten an den neuen Honda-Antrieben schrillen bei McLaren die Alarmglocken. Das Team droht mit einem erheblichen Rückstand in neue Formel-1-Saison zu …

AUCH INTERESSANT
Walter Röhrl: Seine 7 besten Momente

AUTO-SPECIAL

Walter Röhrl: Seine 7 besten Momente

Walter Röhrl gehört zu den besten Rallye-Fahrern aller Zeiten und fuhr auch auf der Rundstrecke bedeutende Rennsiege ein. Jetzt wird es persönlich: Walter Röhrl kramt in seiner Fotokiste und …


Formel1.de

TOP ARTIKEL
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
RUF CTR Yellowbird 2017: Ein Wahnsinns-Preis für 710 PS
RUF CTR Yellowbird 2017: Ein Wahnsinns-Preis für …
Ford GT 2017: Warum Ferrari & Co. eine Schlappe kassierten
Ford GT 2017: Warum Ferrari & Co. eine …
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
Nachhaltigkeit Autoindustrie: Kommt das Ende vom Luxus?
Nachhaltigkeit Autoindustrie: Kommt das Ende vom …
World Car of the Year 2018: Die 6 besten Autos der Welt!
World Car of the Year 2018: Die 6 besten Autos …
VW Touareg 2018: Der erste Check und was die Zukunft bringt
VW Touareg 2018: Der erste Check und was die …
VW Arteon Shooting Brake: 400 PS! Das geht nach hinten los
VW Arteon Shooting Brake: 400 PS! Das geht nach …
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und der Preis
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo