Mercedes 2016: Team immer besser, Rosberg sehr kontrolliert

, 25.11.2016

Mercedes-Motorsportchef Toto Wolff über die wichtigsten Faktoren, die zum anhaltenden Erfolg des Teams in der Formel-1-Saison 2016 geführt haben

Seit der Einführung des neuen Antriebsreglements zur Formel-1-Saison 2014 hat Mercedes alle Titel abgeräumt. Auch im aktuellen Jahr führte kein Weg an den Silbernen vorbei. Mercedes holte sich erneut die Konstrukteurs-WM, der Fahrertitel wird im Grand Prix von Abu Dhabi 2016 am kommenden Sonntag im Duell zwischen Nico Rosberg und Lewis Hamilton ausgefochten. Für Mercedes-Motorsportchef Toto Wolff bedeutet die lange Erfolgsserie eines: Bestätigung für gute Arbeit.

"Als Team wächst man im Verlauf der Jahre immer weiter zusammen, weil alle sich immer besser kennenlernen", sagt Wolff über die Chemie in der Werksmannschaft. "Wir haben nun im dritten Jahr ein Auto, das Rennsiege und Titelgewinne ermöglicht. Vor diesem Hintergrund entwickelt sich in einem Team eine ganz besondere Dynamik, die weitere Fortschritte ermöglicht. Wenn sich immer weiter herauskristallisiert, dass die eigenen Fahrer die WM in einem engen Duell unter sich ausmachen, dann steigt allerdings auch überall der Druck."

Der Druck hatte sich im laufenden Jahr unter anderem zweimal in teaminternen Kollisionen entladen. Vor allem nach dem Eklat in der letzten Runde des Großes Preises von Österreich war die Teamführung gefragt. "Ich finde es klasse, wie wir das Verhältnis der beiden Fahrer in den Griff bekommen haben. Das geht zum Wohle des Teams", sagt Wolff. "Man darf nicht vergessen, dass die beiden in einem intensiven Kampf stecken, es ist enormer Druck da."

Rosbergs Stärke: Nicht vom Weg abzubringen

In den eigenen Reihen habe er bezüglich des Umgangs mit einer solchen Situation eine Veränderung festgestellt. Laut Wolff ist der aktuelle WM-Leader Rosberg im Vergleich zu den Vorjahren entspannter geworden. "Er geht bestens damit um. Mein Eindruck ist, dass er sich in diesem Jahr von nichts und niemandem von seinem Weg abbringen lässt. Wenn es an einem Wochenende mal nicht so läuft, dann weiß er, wie er damit umgehen muss. Er macht einfach weiter. Wenn es gut läuft, dann bleibt er bescheiden und mit den Füßen auf der Erde. Er versucht dann zu verstehen, warum es so gut lief."

"Egal, ob die Stimmung gerade gut oder etwas schlechter war: Nico war eigentlich immer gleich. Aus meiner Sicht ist das einer der Schlüssel, warum er jetzt die WM anführt", erklärt der Mercedes-Motorsportchef vor dem Showdown in Abu Dhabi. Das Team habe den Deutschen von vornherein in diesem Jahr zum Champion machen wollen - eine solche These geisterte durch die Formel-1-Welt, nachdem bekannt geworden war, dass Mercedes die Technikercrews der beiden Autos zur Saison 2016 getauscht hatte.

"Ich schreibe in zehn Jahren ein Buch darüber", schmunzelt Wolff angesichts der Tatsache, dass der Wechsel der Boxenmannschaften immer noch ein Thema ist. "Es war uns klar, dass es womöglich einen psychologischen Effekt auf einen der Fahrer haben könnte. Das haben wir bewusst in Kauf genommen. Unser Team beschäftigt an den Standorten Brixworth und Brackley 1.500 Menschen. Man muss immer das Gesamte sehen. Eine solche Mannschaft braucht eine gewisse Dynamik, damit sich Menschen entwickeln und entfalten können. Man muss Perspektiven bieten. Da geht es nicht um den Einzelnen, der letztlich das Auto für alle sichtbar auf der Strecke bewegt, sondern es geht um die gesamte Struktur des Teams."

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Formel 1-News

Ross Brawn war verantwortlich für Lewis Hamiltons Wechsel zu Mercedes

Ross Brawn: Damit hat er Hamilton von Mercedes überzeugt

Nachdem lange überliefert wurde, dass Niki Lauda die Schlüsselperson hinter dem Wechsel von Lewis Hamilton zu Mercedes gewesen sein soll, setzte sich nach und nach die Erkenntnis durch, dass wohl …

Hamilton feierte einen emotionalen Sieg, den er ganz entspannt eingefahren hatte

Mercedes' Doppelsieg: Schwierig war's nur für Nico Rosberg

Der Brasilien-Grand-Prix am Sonntag bedeutete für Lewis Hamilton Freud und Leid zugleich: Er fuhr zwar den im Titelduell mit Nico Rosberg dringend benötigten Sieg ein und erhielt die vollen …

James Allison und Toto Wolff am Rande des Grand Prix von Monaco 2016

'BBC': Designer James Allison bei Mercedes im Gespräch

Während die Fahrercockpits für die Formel-1-Saison 2017 nach und nach bezogen werden und nur noch bei Manor und Sauber Vakanzen vorhanden sind, dreht sich das Transferkarussell der Ingenieure …

Ross Brawn hat Lewis Hamilton zum Wechsel zu Mercedes überredet

Von McLaren zu Mercedes: Hamilton räumt mit Mythos auf

Niki Lauda, der Vorsitzende des Aufsichtsrats des Mercedes-Teams, erzählt seit Jahren die Geschichte, wie er Lewis Hamilton zu den Silberpfeilen geholt hat. Nach dessen Ausfall in Singapur 2012, in …

Verlässliche Partner: Die Mercedes-Boliden bieten seit drei Jahren dasselbe Fahrgefühl

Lewis Hamilton: Mercedes-Fahrgefühl im Kern wie 2014

Die Fahrer-Weltmeisterschaft der Formel-1-Saison 2016 kann Lewis Hamilton zwar nicht mehr aus eigener Kraft gewinnen, doch dass er nichts von seinem Biss verloren hat, hat er mit den beiden Siegen in …

AUCH INTERESSANT
Walter Röhrl: Seine 7 besten Momente

AUTO-SPECIAL

Walter Röhrl: Seine 7 besten Momente

Walter Röhrl gehört zu den besten Rallye-Fahrern aller Zeiten und fuhr auch auf der Rundstrecke bedeutende Rennsiege ein. Jetzt wird es persönlich: Walter Röhrl kramt in seiner Fotokiste und …


Formel1.de

TOP ARTIKEL
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und der Preis
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und …
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im Sport-Test?
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im …
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
Porsche Cayenne E-Hybrid Test: Was er wirklich verbraucht
Porsche Cayenne E-Hybrid Test: Was er wirklich …
Porsche 919 Hybrid Evo: Neuer Rekord auf der Nordschleife?
Porsche 919 Hybrid Evo: Neuer Rekord auf der …
VW T-Roc Cabrio 2020: VW legt sich mit Range Rover an
VW T-Roc Cabrio 2020: VW legt sich mit Range …
Suzuki Swift Sport 2018 Test: Rennsemmel für kleines Geld
Suzuki Swift Sport 2018 Test: Rennsemmel für …
Jaguar I-Pace 2018: Der erste Check des neuen Elektro-SUV
Jaguar I-Pace 2018: Der erste Check des neuen …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo