'BBC': Designer James Allison bei Mercedes im Gespräch

, 11.11.2016

Das Transferkarussell der Ingenieure dreht sich weiter: James Allison könnte zu Mercedes oder McLaren wechseln, Paddy Lowe dementiert Ferrari-Gerüchte

Während die Fahrercockpits für die Formel-1-Saison 2017 nach und nach bezogen werden und nur noch bei Manor und Sauber Vakanzen vorhanden sind, dreht sich das Transferkarussell der Ingenieure munter weiter. Das neueste Gerücht, ins Rollen gebracht durch einen Bericht der 'BBC', besagt, dass der ehemalige Ferrari-Designer James Allison bei Mercedes anheuern könnte.

Vom TV-Sender auf die Gerüchte angesprochen, winkt Mercedes-Sportchef Toto Wolff ab: Er könne das nicht kommentieren. Allison soll in den vergangenen Wochen bereits ein Angebot seines Ex-Teams Renault abgelehnt haben und wird laut 'BBC'-Informationen auch nicht zu Red Bull oder Williams wechseln. Damit kommen, wenn man eins und eins zusammenzählt, eigentlich nur noch Mercedes und McLaren als künftige Arbeitgeber in Frage.

McLaren wollte Allison schon 2013 verpflichten, damals entschied sich der Brite jedoch für einen Wechsel zu Ferrari. Nach dem überraschenden Tod seiner Ehefrau (und angeblich auch wegen Differenzen mit Konzernchef Sergio Marchionne) beendete er jedoch die Zusammenarbeit mit der Scuderia im Frühjahr. Seither möchte er zu einem britischen Team zurückkehren, um bei seinen Kindern sein zu können, die auf der Insel zur Schule gehen.

Die 'BBC' berichtet, dass ein Wechsel zu McLaren für Allison solange kein Thema ist, wie Ron Dennis in Woking das Sagen hat - ein Thema, das sich jedoch möglicherweise schon am Freitagabend erledigt haben könnte, denn hinter den Kulissen der McLaren-Gruppe eskaliert gerade ein Machtkampf, der wahrscheinlich zum Ende der Ära Dennis führen wird. Bei Mercedes wiederum wäre er Wunschkandidat, falls Paddy Lowe zu Ferrari wechseln sollte.

Gerüchte um Lowe und Ferrari kursieren bereits seit Monaten, wurden aber von allen Beteiligten immer wieder energisch dementiert. Gegenüber der 'BBC' dementiert Lowe zwar nicht, dass sein Mercedes-Vertrag ausläuft, aber er hält fest: "Ich genieße meine Zeit in diesem Team mehr als je zuvor in meiner Karriere." Und auf die konkrete Nachfrage, ob Ferrari ihn kontaktiert habe, antwortet er unmissverständlich mit einem "Nein".

Auf die Frage, ob er denn für Ferrari arbeiten möchte, fällt Lowes Antwort weniger deutlich aus: "Das kann ich nicht beantworten." Mercedes-Sportchef Toto Wolff hatte sich zuletzt zuversichtlich gezeigt, den Brawn-Nachfolger an der Spitze der Technikabteilung halten zu können. Gut möglich, dass die Allison-Gerüchte auch bewusst gestreut werden, um Lowe zu signalisieren: Wenn du um zu viel Gehalt pokerst, haben wir notfalls Ersatz parat.

Fortsetzung folgt.

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Formel 1-News

Ross Brawn hat Lewis Hamilton zum Wechsel zu Mercedes überredet

Von McLaren zu Mercedes: Hamilton räumt mit Mythos auf

Niki Lauda, der Vorsitzende des Aufsichtsrats des Mercedes-Teams, erzählt seit Jahren die Geschichte, wie er Lewis Hamilton zu den Silberpfeilen geholt hat. Nach dessen Ausfall in Singapur 2012, in …

Verlässliche Partner: Die Mercedes-Boliden bieten seit drei Jahren dasselbe Fahrgefühl

Lewis Hamilton: Mercedes-Fahrgefühl im Kern wie 2014

Die Fahrer-Weltmeisterschaft der Formel-1-Saison 2016 kann Lewis Hamilton zwar nicht mehr aus eigener Kraft gewinnen, doch dass er nichts von seinem Biss verloren hat, hat er mit den beiden Siegen in …

Vettel war in Mexiko teilweise schneller als es sein Abschneiden vermuten lässt

Ferrari unter Wert geschlagen: Längst gefährlich für …

Der wild fluchende, fuchsteufelswilde und vor laufenden TV-Kameras motzende Sebastian Vettel lieferte beim Mexiko-Grand-Prix Stoff für drei Wochen Berichterstattung. Dabei ging völlig unter, dass …

In der ersten Kurve hatten die Mercedes-Piloten großes Glück

Bangen im Mercedes-Duell: "Dachte, Auto fällt auseinander"

Nico Rosberg macht einen weiteren Schritt in Richtung WM-Titel. Der WM-Leader verwertet seinen ersten Titelmatchball in Mexiko zwar nicht, erfüllt aber mit Platz zwei hinter seinem Titelrivalen Lewis …

Mercedes-Sportchef Toto Wolff ist die Chancengleichheit sehr wichtig

Motorenmodus: Mercedes dementiert Verschwörungstheorien

Wenn schon außer Mercedes niemand dazu in der Lage ist, aus eigener Kraft Formel-1-Rennen zu gewinnen, dann wird sich im intrigenreichen Grand-Prix-Paddock auf jede potenzielle Kontroverse …

AUCH INTERESSANT
Walter Röhrl: Seine 7 besten Momente

AUTO-SPECIAL

Walter Röhrl: Seine 7 besten Momente

Walter Röhrl gehört zu den besten Rallye-Fahrern aller Zeiten und fuhr auch auf der Rundstrecke bedeutende Rennsiege ein. Jetzt wird es persönlich: Walter Röhrl kramt in seiner Fotokiste und …


Formel1.de

TOP ARTIKEL
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und der Preis
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und …
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im Sport-Test?
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im …
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
Porsche Cayenne E-Hybrid Test: Was er wirklich verbraucht
Porsche Cayenne E-Hybrid Test: Was er wirklich …
Porsche 919 Hybrid Evo: Neuer Rekord auf der Nordschleife?
Porsche 919 Hybrid Evo: Neuer Rekord auf der …
VW T-Roc Cabrio 2020: VW legt sich mit Range Rover an
VW T-Roc Cabrio 2020: VW legt sich mit Range …
Suzuki Swift Sport 2018 Test: Rennsemmel für kleines Geld
Suzuki Swift Sport 2018 Test: Rennsemmel für …
Jaguar I-Pace 2018: Der erste Check des neuen Elektro-SUV
Jaguar I-Pace 2018: Der erste Check des neuen …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo