Mercedes in Singapur: Lektion aus dem Vorjahr gelernt?

, 12.09.2016

Mercedes kehrt am kommenden Wochenende an den Schauplatz der größten Leistungsschwäche zurück: Maßnahmen wurden umgesetzt, Erfolg aber fraglich

Mercedes ist gespannt, die Gegner Red Bull und Ferrari voller Hoffnung. Am kommenden Wochenende gastiert die Formel 1 in Singapur. Beim dortigen Grand Prix in der Saison 2015 waren die ansonsten stets übermächtigen Silberpfeile in den Straßen der Metropole angreifbar. Im ersten Freien Training hatte man noch die ersten beiden Positionen bezogen, anschließend wurde man von der Konkurrenz in den Schatten gestellt. Der Grund: Mercedes bekam die Reifen nicht ins optimale Betriebsfenster.

"Ganz ehrlich: An Singapur 2015 verschwende ich nicht einen einzigen Gedanken. Ich bin sicher, dass es in diesem Jahr ganz anders laufen wird", zeigt sich Lewis Hamilton vor dem Singapur-Rennen 2016 zuversichtlich. Teamkollege und WM-Rivale Nico Rosberg sieht dies ganz anders: "Mit allzu großer Zuversicht blicken wir nicht auf Singapur. Wir waren dort im Vorjahr meilenweit weg, im Qualifying fehlten uns damals satte 1,8 Sekunden, wenn ich mich richtig entsinne."

Rosberg malt seine Erinnerungen etwas zu schwarz. Der Rückstand in der Zeitenjagd betrug 2015 "nur" rund 1,5 Sekunden. "Singapur ist seit Jahren immer das schwierigste Rennen für uns", weiß der Deutsche. "Wir denken, dass wir Fortschritte gemacht haben, aber angesichts des letztjährigen Rückstands bin ich nicht gerade der besten Dinge." Auch die Teamleitung blickt mit verhaltenem Optimismus auf die bevorstehenden Aufgaben in Singapur.

Bekommt Mercedes die Reifen ins Betriebsfenster?

"Sofort nach dem Rennen in Singapur 2015 haben wir alles genau analysiert und sofort Maßnahmen umgesetzt. Ob wir aber die richtigen Schlüsse gezogen haben, sehen wir erst, wenn wir wieder auf der dortigen Strecke fahren. Deshalb bin ich so gespannt auf das Wochenende", erklärt Mercedes-Motorsportchef Toto Wolff. "Wir haben viel gelernt über die Abstimmung, die unsere Reifen ins Fenster bringen soll - aber wir wissen es nicht."

Für Mercedes war Singapur 2015 ein großer Ausreißer. Eine kurze Schwäche gefällt im Lager der Silbernen niemandem, aber verschmerzen kann man ein Rennen mit verminderter Konkurrenzfähigkeit durchaus. "Wir haben 21 Rennen in diesem Jahr. Da brauchst du eine Kombination von Chassis, Antrieb und Aerodynamik, die im Schnitt am besten funktioniert. Es geht immer um den besten Kompromiss", sagt Wolff, der sich über einen Mangel an Konstanz bislang nicht beklagen darf.

"Es gibt Teams, deren Autos gewisse Stärken haben - und die entsprechend zum Beispiel nur auf Strecken erfolgreich sind, die maximalen Abtrieb verlangen, wie es in Singapur der Fall ist", erklärt der Österreicher und spielt damit beispielsweise auf Red Bull an. "Es gibt ein Auto, das dermaßen angestellt ist, dass es quasi im Handstand steht. Ein solches Auto generiert hohen Luftwiderstand und kann dann halt auf Geraden nicht so schnell sein."

WM-Duell: Wem können Ferrari und Red Bull helfen?

Das "Handstand-Auto" aus Milton Keynes hat man für den kommenden Grand Prix von Singapur 2016 ebenso auf der Rechnung wie den Ferrari von Sebastian Vettel und Kimi Räikkönen. "Sie sind im Rennen immer schneller. Im Qualifying gibt es eine größere Lücke, die sich dann schließt", mahnt Lewis Hamilton. Der Brite fügt nach den Erlebnissen aus Monza allerdings an: "Dort haben sie uns aber nie wirklich bedroht."

"Natürlich wäre es nicht schlecht, wenn Ferrari oder Red Bull vorne mit dabei wären, denn dann wäre die Wahrscheinlichkeit höher, dass sich ein paar Fahrer zwischen mir und Nico platzieren. Nico wird genauso denken. Auf der anderen Seite wollen wir das Beste für das Team - und das sind nun einmal Doppelerfolge", so Hamilton, der mit einem Vorsprung von nur noch zwei Zählern auf Rosberg in das kommende Rennen geht.

"Da der Nico und der Lewis so nah beieinander sind, könnten jetzt einige tolle Rennen auf uns zukommen", freut sich Mercedes-Formel-1-Aufsichtsrat Niki Lauda. Der Österreicher hat jedoch eine Vorahnung: Die Dominanz der Silberpfeile könnte enden. "In Singapur dreht sich das Blatt", so Lauda. "Ich würde sagen, in Richtung Red Bull, vielleicht sogar gegen Mercedes. Bei Ferrari muss man sehen, wo die enden. Aber da kommen interessante Rennen."

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Formel 1-News

Mühte sich 2015 in Singapur vergebens ab: Lewis Hamilton fiel im Rennen aus

Mercedes ist gewarnt: Singapur "wird keine Spazierfahrt"

Mercedes will sich in diesem Jahr in den Straßen von Singapur keine Blöße geben. Im ersten Grand Prix 2016 nach dem Ende der Europasaison soll ein Leistungstief wie im Vorjahr vermieden …

Pascal Wehrlein im modifizierten Mercedes W06 aus dem Vorjahr

Pirelli-Tests: Mercedes absolviert ersten Test auf …

Die Reifentests von Pirelli für die Saison 2017 wurden am Dienstag fortgesetzt. Nachdem Ferrari und Red Bull Anfang August in Fiorano und Mugello bereits Testfahrten mit Prototyp-Pneus für das …

Lewis Hamilton ist auf Kurs: Letzter Gegner scheint Nico Rosberg zu sein

Mercedes in Monza auf Kurs: Fabelzeiten auf Sparflamme

Mercedes ist beim Italien-Grand-Prix in Monza das Team, das es zu schlagen gilt: Die Silberpfeile bestimmten im Freien Training am Freitag nach Belieben das Tempo. Am Vormittag führte Nico Rosberg das …

Lewis Hamilton war am Freitagnachmittag wieder schneller als Nico Rosberg

Formel 1 2016 Monza: Hamilton und Mercedes unantastbar

Mercedes' Werksmannschaft hat das zweite Freie Training im Rahmen des Italien-Grand-Prix in Monza dominiert. Wie schon in der ersten Session war auf dem Highspeed-Parcours vor den Toren Mailands auch am …

Die hohen Reifendrücke brachten Mercedes in Bedrängnis

Plötzlich angreifbar: Reifendruck bringt Mercedes …

Mit ihren langen Vollgaspassagen und vielen schnellen Kurven hätte die Rennstrecke von Spa-Francorchamps für Mercedes in der Formel 1 eigentlich wie gemacht sein sollen. Doch während die …

AUCH INTERESSANT
Traumstraße Amalfitana: Die besten Hotspots der Amalfiküste

AUTO-SPECIAL

Traumstraße Amalfitana: Die besten Hotspots der Amalfiküste

100 Meter über dem Meer, sensationell in die Steilküste gesprengt und dazu spektakuläre Ausblicke: die Amalfitana in Italien gehört mit ihren zahlreichen Kurven, den schroffen Felsen zwischen der …


Formel1.de

TOP ARTIKEL
Ford Kuga 2020: Alle Neuheiten und der erste Check
Ford Kuga 2020: Alle Neuheiten und der erste Check
Skoda Karoq Sportline 2019 Test: Stärker als alle anderen
Skoda Karoq Sportline 2019 Test: Stärker als …
BMW X5 2019 Test: Die Neuheiten - und was sie bewirken
BMW X5 2019 Test: Die Neuheiten - und was sie …
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
BMW 7er Hybrid 2019 Test: So hängt er die S-Klasse ab
BMW 7er Hybrid 2019 Test: So hängt er die …
Porsche: Harte Fakten zur Weltmeisterschaft 2019 aufgedeckt
Porsche: Harte Fakten zur Weltmeisterschaft 2019 …
BMW Vision M Next: Der neue M-Supersportwagen mit 600 PS
BMW Vision M Next: Der neue M-Supersportwagen …
Porsche Cayenne Coupé Test: Was die Extras wirklich bewirken
Porsche Cayenne Coupé Test: Was die Extras …
BMW 3er M Sport 2019 Test: Ein Dämpfer für den Audi A4?
BMW 3er M Sport 2019 Test: Ein Dämpfer für den …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo