Plötzlich angreifbar: Reifendruck bringt Mercedes aus der Spur

, 29.08.2016

Von einer Mercedes-Dominanz war beim Rennen der Formel 1 in Spa wenig zu sehen: Der Grund dafür waren die von Pirelli vorgeschriebenen Reifendrücke

Mit ihren langen Vollgaspassagen und vielen schnellen Kurven hätte die Rennstrecke von Spa-Francorchamps für Mercedes in der Formel 1 eigentlich wie gemacht sein sollen. Doch während die Silberpfeile vor der Sommerpause die Konkurrenz bei vielen Rennen geradezu dominiert hatte, war von einer Mercedes-Übermacht beim Grand Prix von Belgien lange nichts zu sehen. Denn das Weltmeisterteam wurde von den von Pirelli vorgeschriebenen hohen Reifendrücken auf dem falschen Fuß erwischt.

"Unsere komplette Entwicklung und die Simulationen waren auf einen Reifen ausgerichtet, der sich vollkommen anders verhält", sagt Motorsportchef Toto Wolff. "Wenn die Auflagefläche nur noch halb so groß ist, dann ist das sehr schwierig." Pirelli hatte in Spa-Francorchamps ungewöhnlich hohe Luftdrücke von 1,62 Bar für die Vorderreifen und 1,51 Bar vorgeschrieben.

"Ich verstehe, warum Pirelli das macht", zeigt Wolff für die Vorgaben der Italiener Verständnis. "Wir fahren die letzte Saison mit diesen Reifen und hatten im vergangenen Jahr einige Schäden. Die Sicherheit ist für einen Reifenhersteller das Wichtigste, deswegen blasen wir sie wie Ballons aus." Nach dem Reifenschaden von Sebastian Vettel hatte Pirelli im vergangenen Jahr viel Kritik einstecken müssen. Durch die höheren Reifendrücke sollte die Belastung der Seitenwand reduziert werden und der Reifen damit weniger anfällig für Beschädigungen sein.

Simulation passte nicht zum Reifen

Ein Nebeneffekt dieser hohen Reifendrücke war eine Verschiebung des Kräfteverhältnisses. Im zweiten und dritten Freien Training fuhr Nico Rosberg mit den Plätzen sechs und sieben für Mercedes-Verhältnisse regelrecht hinterher, im Qualifying waren ihm Max Verstappen (Red Bull) und Kimi Räikkönen (Ferrari) dicht auf den Fersen und hatten in Q3 beide weniger als zwei Zehntelsekunden Rückstand auf den Mercedes-Piloten.

"Es war ein seltsames Wochenende, wir mussten uns sehr auf die Reifendrücke einstellen", sieht auch Rosberg den Grund dafür in den Vorgaben von Pirelli. "Aufgrund der Reifendrücke waren wir an diesem Wochenende mit dem Auto in einem anderen Bereich. Das war sicherlich einer der Gründe, warum es im Qualifying so eng war." Nach anfänglichen Schwierigkeiten gelang es Mercedes im Laufe des Wochendes jedoch immer besser, den W07 auf die veränderten Reifendrücke einzustellen. "Wir haben gute Arbeit geleistet, denn wir mussten das Auto ziemlich umbauen. Im Rennen sah es dann wirklich gut aus", lobt Rosberg die gemeinsamen Anstrengungen.

Dennoch musste Mercedes bei der Abstimmung nach Einschätzung von Wolff größere Kompromisse eingehen als die Konkurrenz. "Natürlich hat unser Auto eine Menge Abtriebe, daher trifft es uns härter. Wir können nicht mit so viel Abtrieb fahren, wie wir wollen, denn das hält der Reifen nicht aus", sagt der Sportchef, der das allerdings nicht als Ausrede für die am vergangenen Wochenende weniger dominante Vorstellen gelten lassen will.

Keine Kritik an Pirelli von Mercedes

"Würden wir die Mikrofone ausschalten, würde ich vielleicht herumjammern und mich beklagen, wie unfair das ist. Ich will unsere Strategie nicht anhand von Temperaturen und Reifendrücken ausrichten, aber so ist es nun einmal", sagt der Österreicher. "Es wäre unsportlich, nach Ausreden zu suchen. Man muss sich so gut wie möglich darauf einstellen."

Auch von Vorwürfen in Richtung Pirelli sieht Wolff ab und zeigt vielmehr Verständnis für die Zwickmühle, in der der Reifenlieferant steckt. "Sie haben es nicht leicht uns einen Reifen zu geben, der den Teams und den Ingenieuren gefällt und den Zuschauern eine tolle Show bietet. Es wird immer Klagen geben", meint Wolff. Und das könnte auch am nächsten Wochenende wieder der Fall sein. "In Monza werden die Drücke wieder ziemlich hoch sein. Es ist zwar eine andere Strecke, aber das könnte für uns wieder ziemlich schwierig werden", erwartet Rosberg.

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Formel 1-News

Lewis Hamilton steht an diesem Wochenende eine Aufholjagd bevor

Mercedes bestätigt: Hamilton nimmt Motorenstrafe in Spa

Die Entscheidung ist gefallen: Lewis Hamilton wird mit einer neuen Antriebseinheit in den Großen Preis von Belgien starten. Weil der Weltmeister, nach einer Defektserie zu Beginn des Jahres, bereits …

Manor-Pilot Pascal Wehrlein träumt vom Mercedes-Stern auf dem Renn-Overall

Pascal Wehrlein: Ich wäre bereit für Mercedes

Mit einigen guten Resultaten, aber vor allem mit dem sensationellen Punktgewinn beim Großen Preis von Österreich in Spielberg Anfang Juli, machte Formel-1-Neuling Pascal Wehrlein in der ersten …

Red Bull schwingt sich zum stärksten Mercedes-Rivalen auf

Helmut Marko: Bis 2020 kann nur Red Bull Mercedes besiegen

Red-Bull-Motorsportkonsulent Helmut Marko ist der Meinung, dass nur sein Team in den kommenden Jahren eine Gefahr für die überlegenen Silberpfeile darstellen kann. "Unser Motorhersteller Renault …

Kann sich Nico Rosberg nach den bitteren Niederlagen noch einmal aufbäumen?

Nico Rosberg am Boden? WM für Mercedes "völlig offen"

Ausgerechnet vor der Sommerpause und beim Heimrennen muss Nico Rosberg im Titelkampf den nächsten Dämpfer hinnehmen. Und das nach sechs Niederlagen in den vergangenen sieben Grands Prix. Wie soll …

Lewis Hamilton bekommt keine Strafe, das Mercedes-Team muss aber zahlen

"Unsafe Release": 10.000 Euro Strafe für Mercedes

Das Mercedes-Team muss für ein "Unsafe Release" im dritten Freien Training zum Grand Prix von Deutschland in Hockenheim 10.000 Euro Geldstrafe bezahlen. Das haben die FIA-Rennkommissare in der …

AUCH INTERESSANT
Walter Röhrl: Seine 7 besten Momente

AUTO-SPECIAL

Walter Röhrl: Seine 7 besten Momente

Walter Röhrl gehört zu den besten Rallye-Fahrern aller Zeiten und fuhr auch auf der Rundstrecke bedeutende Rennsiege ein. Jetzt wird es persönlich: Walter Röhrl kramt in seiner Fotokiste und …


Formel1.de

TOP ARTIKEL
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und der Preis
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und …
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im Sport-Test?
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im …
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
BMW i8 Roadster 2018 Test: So spart er Tausende Euro ein
BMW i8 Roadster 2018 Test: So spart er Tausende …
Ford Focus 2018: Der erste Check mit Insider-Informationen
Ford Focus 2018: Der erste Check mit …
Shell-Analyse: So ist der deutsche Autofahrer drauf!
Shell-Analyse: So ist der deutsche Autofahrer …
Porsche 9:11 Magazin: Die skurrilsten Reportagen im Web-TV
Porsche 9:11 Magazin: Die skurrilsten Reportagen …
Nachhaltigkeit Autoindustrie: Kommt das Ende vom Luxus?
Nachhaltigkeit Autoindustrie: Kommt das Ende vom …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo