Mercedes sicher: Hamilton und Rosberg kollidieren wieder!

, 01.11.2015

Feurige Ausgangslage in Mexiko: Die Teambosse lassen ihren Piloten eine harte Gangart durchgehen und wollen keinen Nicht-Angriffspakt, aber auch kein Kleinholz

Rückblickend war der Belgien-Grand-Prix 2014, bei dem sich Lewis Hamilton und Nico Rosberg gegenseitig um den Sieg brachten, für Mercedes ein Flügelsalat mit heilsamer Wirkung: Interne Teamregeln wurden aufgestellt, seitdem ist im Duell der beiden Silberpfeile nichts mehr zu Bruch gegangen. Ein Friede auf Zeit? Niki Lauda und Toto Wolff glauben, dass es nicht lange dauert, ehe die Rivalen für Kleinholz sorgen. Schon am Sonntag in Mexiko-Stadt könnte es Kabale in Silber geben.

Der Mercedes-Sportchef macht aus seinen Sorgen keinen Hehl: "Ja, sie werden sich irgendwann wieder ins Auto fahren, aber das gehört dazu", so Wolff. Schließlich ist Rosberg laut Lauda nach dem US-Grand-Prix angespitzt. Der Österreicher betont am 'RTL'-Mikrofon, dass das Thema interner Zweikampf unangetastet bleiben sollte: "Das Problem zwischen den beiden Fahrern ist: Am besten nichts mehr mit ihnen reden, denn Nico ist hoch aufmunitioniert - und Lewis ist das ohnehin immer."

Trotzdem suchte Wolff nach Austin die Aussprache und fällt nach anfänglicher Hamilton-Kritik ein mildes Urteil über seinen Weltmeister, der Rosberg in der Startkurve von der Bahn zwängte. "Ich habe es mir 40 Mal angesehen, um mir eine Meinung zu bilden", sagt er und verweist auf den Regen sowie die Kurscharakteristik mit ansteigender Start- und Zielgerade: "Beide fahren hart bei kniffligen Bedingungen in einer schwierigen Kurve, Seite an Seite, auch wenn Nico einen kleinen Vorteil hatte."

Toto Wolff will "nicht den Oberlehrer spielen"

Unter dem Strich bleibt für Wolff die Erkenntnis, dass eine lange Leine das richtige Mittel ist, wenn sich ein drohender Teamcrash eines Tages ohnehin nicht mehr verhindern lässt. "Wir sind da, um sie Rennen fahren zu sehen - nicht, damit sie sich abstimmen, wer als Erster und wer als Zweiter durch die erste Kurve fährt", pocht der Österreicher darauf, die Formel 1 und die millionenschwere Marketingplattform attraktiv zu halten. Doch die Freiheiten haben Grenzen: "Wir unterstützen sie dabei, hart Rennen zu fahren, aber darf es nicht zum Zwiespalt im Team kommen", macht Wolff klar.

Das ist der Fall, wenn die Autos kollidieren oder wenn es zu heftig zur Sache geht. Wolff akzeptiert das Risiko: "Wie viele Regeln brauchen wir denn, um jede Situation abzudecken?", fragt er und will weder Hamilton noch Rosberg mit erhobenem Zeigefinger eine Predigt halten, um ihrer Klasse als Rennfahrer gerecht zu werden: "Ich bin nicht der Oberlehrer, der sie ins Klassenzimmer zitiert. Das sind die beiden besten Fahrer, die es gibt. Die Emotionen kochen hoch. Sie sind Gegner und das verstehen wir."

Wenn Wolff von "wir" spricht, meint er offenbar auch Lauda. Die Wiener Rennlegende wirkt eher erfreut über die Rivalität zwischen seinen Schützlingen und rudert in Sachen Austin ebenfalls zurück. "Die Berührung ist für mich keine Berührung, weil ja nichts passiert ist" meint Lauda und erwähnt nicht die Plätze, die Rosberg infolge des Manövers an "echte" Konkurrenten verlor. Die kritische Linie sei erst erreicht, wenn es Blechschäden zu verzeichnen gäbe - nicht bei harten Bandagen: "Solche Dinge können passieren. Sie sollen nicht passieren, aber damit habe ich kein Problem".

WM-Entscheidung verändert Herangehensweise nicht

Lauda sagt klipp und klar, dass in Mexiko wieder Crashgefahr droht. Denn Rosberg hat trotz des verlorenen WM-Titels neben Frust auch neuen Mut geschöpft. "Jetzt ist der ganze Bullshit vorbei, jetzt ist er wieder vorne", erklärt der Aufsichtsratsboss des Teams Debatten über die Qualität des Deutschen für beendet. "Die Pole-Position erobern, gegen seinen Erzfeind Lewis, das ist für seinen Kopf genau das Richtige. Wenn er das Rennen gewinnen könnte, besonders gegen Lewis, hat er den nächsten Schritt getan."

Dafür braucht Rosberg allerdings einen besseren Start als in Suzuka oder in Austin, wo er auf dem Weg zur ersten Kurve jeweils von Hamilton kassiert wurde. Auf dem Autodromo Hermanos Rodriguez ist die Anfahrt besonders lang, was dem von Position zwei kommenden Briten zusätzliche Chancen eröffnet. "Vielleicht ist es deshalb etwas schwieriger als auf anderen Strecken, aber kein riesiger Unterschied", schätzt Rosberg und sieht im Trockenen trotz des neuen Kurses wenig Unbekannte.

In einem Punkt sind sich die entzweiten Kumpel dann doch einig: Die WM-Entscheidung wird ihr Vorgehen nicht beeinflussen. "Es war eine große Enttäuschung für mich, aber ich bin gekommen, um das Rennen zu gewinnen. Es ändert sich nicht viel. Ich bin super motiviert. Volle Attacke!", tönt Rosberg. Hamilton stimmt ein: "Ich werde die Sache nicht anders angehen. Ich kenne Nico sehr gut. Ich kann mir das auch bei ihm nicht vorstellen." Lauda werden dann längst die Schweißperlen auf der Stirn stehen, schließlich rechnet er mit einem von Platz zwei aus attackierenden Hamilton: "Wenn es umgekehrt ist, wird es noch ärger, weil Nico ihm natürlich zeigen will, dass er der Herr im Ring ist."

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Formel 1-News

Toto Wolff hat sich seine beiden Fahrer nach Austin zur Brust genommen

Mercedes-Krisengespräche: Toto Wolff mit Ausgang zufrieden

Nach dem spannungsgeladenen Duell zwischen Weltmeister Lewis Hamilton und Nico Rosberg in Austin (Stichwort erste Kurve und "Cap-gate") haben nun jene klärenden Gespräche zwischen Teammanagement …

Nico Rosberg mit brennenden Bremsen im ersten Training in Mexiko-Stadt

Mercedes in Mexiko: Feuer-Schrecksekunde bei Nico Rosberg

Nico Rosberg sicherte sich am ersten Trainingstag zum Grand Prix von Mexiko die Bestzeit, doch Weltmeister Lewis Hamilton landete mit 0,430 Sekunden Rückstand "nur" auf dem vierten Platz. Trotzdem muss …

Nächste Runde: Revanchiert sich Nico Rosberg in Mexiko?

Mexiko-Showdown bei Mercedes: Von wegen dünne Luft

Die WM-Titel sind entschieden und der Große Preis von Mexiko 2015 im Autodromo Hermanos Rodriguez wird somit zum ersten von drei Schaulaufen. Oder doch nicht? Obwohl in Mexiko-Stadt in 2.000 Metern …

Bald Rivalen? Noch ist das Verhältnis zwischen Hamilton und Vettel intakt

Mercedes gegen Ferrari 2016: Vorfreude auf brisantes Duell

Die Formel-1-Saison 2015 gehört eindeutig Lewis Hamilton und Mercedes, doch der heimliche Gewinner heißt bereits jetzt Sebastian Vettel, der gemeinsam mit Ferrari alle Erwartungen übertreffen …

Gute Laune, schlechte Laune: Nico Rosberg und Lewis Hamilton in Austin

Mercedes: Krisenmanagement nach Hamiltons WM-Titel

Eigentlich sollte bei Mercedes nach der erfolgreichen Titelverteidigung sowohl bei den Konstrukteuren als auch bei den Fahrern alles eitel Wonne sein, aber anstatt sich in Miami (wohin er noch am …

AUCH INTERESSANT
Traumstraße Amalfitana: Die besten Hotspots der Amalfiküste

AUTO-SPECIAL

Traumstraße Amalfitana: Die besten Hotspots der Amalfiküste

100 Meter über dem Meer, sensationell in die Steilküste gesprengt und dazu spektakuläre Ausblicke: die Amalfitana in Italien gehört mit ihren zahlreichen Kurven, den schroffen Felsen zwischen der …


Formel1.de

TOP ARTIKEL
Ford Kuga 2020: Alle Neuheiten und der erste Check
Ford Kuga 2020: Alle Neuheiten und der erste Check
Skoda Karoq Sportline 2019 Test: Stärker als alle anderen
Skoda Karoq Sportline 2019 Test: Stärker als …
BMW X5 2019 Test: Die Neuheiten - und was sie bewirken
BMW X5 2019 Test: Die Neuheiten - und was sie …
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
Porsche: Harte Fakten zur Weltmeisterschaft 2019 aufgedeckt
Porsche: Harte Fakten zur Weltmeisterschaft 2019 …
BMW Vision M Next: Der neue M-Supersportwagen mit 600 PS
BMW Vision M Next: Der neue M-Supersportwagen …
Porsche Cayenne Coupé Test: Was die Extras wirklich bewirken
Porsche Cayenne Coupé Test: Was die Extras …
BMW 3er M Sport 2019 Test: Ein Dämpfer für den Audi A4?
BMW 3er M Sport 2019 Test: Ein Dämpfer für den …
Skoda Mountiaq: Der Skoda Kodiaq Pickup im allerersten Check
Skoda Mountiaq: Der Skoda Kodiaq Pickup im …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo