Mercedes-Technikchef: Monaco-Niederlage "wirklich hilfreich"

, 17.08.2017

Warum Mercedes-Technikchef James Allison für das verpatzte Monaco-Wochenende so dankbar ist und warum man schon in Kanada ohne neue Teile deutlich besser war

Während Mercedes in den vergangenen Jahren stets mit dem besten Auto in die Saison ging, machte dieses Jahr Ferrari zunächst den besseren Eindruck. Doch nach dem anfänglichen Rückstand in der Konstrukteurs-WM haben die Silberpfeile inzwischen die Führung zurückerobert und liegen nun zur Sommerpause 39 Punkte vor der Scuderia. Mercedes-Technikchef James Allison sieht nachträglich Monaco als Schlüsselrennen. Danach sei seinem Team die Trendwende gelungen.

"In Monaco standen nur sehr wenige der gut funktionierenden Teile im Vordergrund, dafür viele der schlechteren", verweist er darauf, dass der winkelige Kurs die Schwächen des F1 W08 gnadenlos aufdeckte. Das zeigen auch die Resultate: Während Ferrari dort die erste Startreihe einnahm und einen Doppelerfolg feierte, mussten Valtteri Bottas und Lewis Hamilton mit den Startplätzen drei und 13 sowie mit den Endplatzierungen vier und sieben vorliebnehmen.

"Das war wirklich hilfreich, denn dadurch haben wir uns auf unsere Probleme konzentriert", erklärt der ehemalige Ferrari-Technikchef, der bei Mercedes Paddy Lowe ersetzt. Davor hatte man die Schwächen des Autos unterschätzt, schließlich gewann man drei von fünf Rennen und stand mit einer Ausnahme immer auf der Pole-Position. "Wir hatten offensichtlich ein schnelles Auto. Das schmeichelt einem und man sagt, dass alles gut wird. Dann wurde uns aber bewusst, dass wir uns mit unserem Problemen auseinandersetzen müssen, weil uns die Monaco-Erfahrung nicht gefallen hatte."

Vor allem Hamilton hatte große Probleme, die Reifen ins richtige Temperaturfenster zu bringen. "Die Probleme zeigten sich in Monaco in einer puren Form. Das hat eine Diagnose, was die Hauptgründe waren und was wir tun können, einfacher gemacht. Das war also aus zweierlei Hinsicht hilfreich: für den Ansporn und für die Diagnose."

In Montreal, wo Pirelli die gleichen Reifenmischungen brachte und man ähnlich aggressiv über die Randsteine fährt, wurden daher ähnliche Probleme wie im Fürstentum erwartet, doch Mercedes präsentierte sich deutlich stärker.

Allison argumentiert, man habe zwischen den zwei Rennen "einen großen Schritt beim Verständnis des Autos gemacht", schließlich habe man nicht einmal ein Update nach Kanada gebracht. Seitdem ist er mit dem Auto zufrieden: "Nach Monaco hatten wir kein schwaches Rennen mehr."

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Formel 1-News

Nicht mit einer Meinung, aber trotzdem

Wolff & Lauda ganz kuschelig: "Die einfachste …

Unter der Führung von Toto Wolff (Motorsportchef) und Niki Lauda (Aufsichtsrats-Vorsitzender) hat die Formel-1-Werksmannschaft von Mercedes seit 2014 die Szene dominiert. Das österreichische Duo ist nicht …

Pierre Gasly hofft auf ein Renncockpit 2018 im Lager von Toro Rosso

Pierre Gasly in Lauerstellung: Wird Toro-Rosso-Sitz frei?

Im Ringen um die Formel-1-Cockpits 2018 rechnet sich Red-Bull-Youngster Pierre Gasly gute Chancen aus. Der Franzose, der 2016 die GP2-Meisterschaft (heute Formel 2) gewinnen konnte, fand zum Start in die …

Antriebe zu kompliziert? Das Beispiel Honda könnte abschreckend wirken

Motoren 2021: Power und Sound geht auch ohne V8!

Während die Formel-1-Teams die Arbeit während der aktuellen Sommerpause ruhen lassen sollen, wird im Hintergrund weiter am Motorenreglement 2021 gefeilt. Nach dem zweiten Meeting der "Engine Working Group" …

Clint Bowyer betrachtet die Formel 1 mit Bewunderung und Unverständnis zugleich

NASCAR-Star staunt: "Formel-1-Autos sind Raumschiffe"

Die neuen Formel-1-Besitzer von Liberty Media wollen die Königsklasse endlich besser in den USA positionieren. Der Grand-Prix-Sport leidet seit vielen Jahren unter mangelnder Akzeptanz im Land von NASCAR und …

Adrian Newey bringt sich wieder etwas mehr in das Thema Formel 1 ein

Red Bull: Adrian Newey mit angezogener Handbremse

Red Bull will den Anschluss an die Formel-1-Topteams Ferrari und Mercedes endlich schaffen. Mit aller Macht arbeitet das britisch-österreichische Team an Updates für die Aerodynamik, um trotz des …

AUCH INTERESSANT
Walter Röhrl: Seine 7 besten Momente

AUTO-SPECIAL

Walter Röhrl: Seine 7 besten Momente

Walter Röhrl gehört zu den besten Rallye-Fahrern aller Zeiten und fuhr auch auf der Rundstrecke bedeutende Rennsiege ein. Jetzt wird es persönlich: Walter Röhrl kramt in seiner Fotokiste und …


Formel1.de

TOP ARTIKEL
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und der Preis
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und …
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im Sport-Test?
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im …
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
Porsche Cayenne E-Hybrid Test: Was er wirklich verbraucht
Porsche Cayenne E-Hybrid Test: Was er wirklich …
Porsche 919 Hybrid Evo: Neuer Rekord auf der Nordschleife?
Porsche 919 Hybrid Evo: Neuer Rekord auf der …
VW T-Roc Cabrio 2020: VW legt sich mit Range Rover an
VW T-Roc Cabrio 2020: VW legt sich mit Range …
Suzuki Swift Sport 2018 Test: Rennsemmel für kleines Geld
Suzuki Swift Sport 2018 Test: Rennsemmel für …
Jaguar I-Pace 2018: Der erste Check des neuen Elektro-SUV
Jaguar I-Pace 2018: Der erste Check des neuen …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo