Mercedes verspricht: Kunden erhalten "exakt gleiches" Material

, 21.02.2016

Mercedes-Motorenchef Andy Cowell versichert, dass alle Kundenteams in der Saison 2016 das gleiche Material erhalten werden - Experimentalmotor zahlt sich jetzt aus

Bereits seit Jahren hält sich hartnäckig die Frage, ob Mercedes seinen Motorenkunden wirklich das gleiche Material zur Verfügung stellt wie dem eigenen Werksteam. McLaren gab die überlegene Mercedes-Antriebseinheit Ende 2014 sogar freiwillig auf und wechselte zu Honda, um dort Exklusivpartner zu werden. Teamboss Ron Dennis begründete den Schritt damit, dass man als Kundenteam keine Weltmeisterschaften gewinnen könne.

Bei Mercedes wird man hingegen nicht müde zu betonen, dass alle Kunden stets nur das beste Material erhalten, das dem des Werksteams gleichwertig ist. Laut Motorenchef Andy Cowell soll das auch in der Saison 2016 so sein. Er verspricht: "In Melbourne werden alle acht Autos mit Mercedes-Power exakt die gleiche Hardware und das exakt gleiche Performance-Potential besitzen."

In der Saison 2015 war das allerdings nicht immer der Fall. So setzte das Mercedes-Werksteam ab Monza einen neuen Experimentalmotor ein, der den Kunden um Williams und Co. nicht zur Verfügung gestellt wurde. "Das Update, das wir im vergangenen Jahr in Monza eingeführt haben, hat der Fabrik in Brixworth viel abverlangt und wir konnten zu diesem Zeitpunkt nur das Werksteam damit ausstatten", erklärt Cowell.

Der 47-Jährige betont allerdings, dass in diesem Jahr alle Kundenteams von diesem Schritt profitieren werden. "Jetzt zahlt es sich jedoch für jedes Team mit Mercedes-Power aus, da wir während der Entwicklungsarbeiten im Herbst und Winter darauf aufbauen konnten", verrät der Motorenchef. Neben Williams beliefert Mercedes in diesem Jahr auch Force India und Manor mit Antriebseinheiten.

"Nun erhalten alle unsere Kunden ein verbessertes Paket, das exakt dieselbe Spezifikation wie die des Werksteams beinhaltet", garantiert Cowell und ergänzt: "Das ist ein guter Schritt für alle." In der vergangenen Saison gewann das Mercedes-Werksteam überlegen den Titel in der Konstrukteurs-Weltmeisterschaft, die Kunden Williams, Force India und Lotus belegten die WM-Ränge drei, fünf und sechs.

Trotzdem war man bei Williams alles andere als glücklich darüber, dass Mercedes den neuen Experimentalmotor zunächst nur für das eigene Werksteam bereitstellte. "Wir wären nicht in eine Saison gegangen mit dem Wissen, dass wir nicht immer den gleichen Motor wie das Werksteam haben", erklärte Rob Smedley damals verärgert. Auch Formel-1-Boss Bernie Ecclestone kritisierte Mercedes öffentlich.

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Formel 1-News

Lewis Hamilton lässt sich die Kritik von Konkurrent Sebastian Vettel nicht gefallen

Lewis Hamilton kontert Vettels Kritik an Mercedes-Dominanz

Lewis Hamilton kontert Sebastian Vettel. Der Ferrari-Pilot hat in der Vorwoche behauptet, dass einer der Gründe für die schwindenden Zuschauerzahlen und die steigende Langeweile in der …

Der Mercedes F1 W07 Hybrid soll eine konsequente Weiterentwicklung sein

Mercedes präsentiert F1 W07 Hybrid: Schnell wird zuverlässig

Mercedes hat am Sonntagvormittag seinen neuen Formel-1-Boliden für die Saison 2016 offiziell vorgestellt. Auf der Webseite des Teams und in den sozialen Netzwerken zeigten die Silberpfeile erste …

Pascal Wehrlein muss zunächst die Manor-Kappe auf dem Kopf behalten

Mercedes-Ersatzfahrer Wehrlein? Hinterbänkler geht vor

Pascal Wehrlein wird sich trotz seines Jobs als Mercedes-Ersatzfahrer wohl selbst bei einem Ausfall Lewis Hamiltons oder Nico Rosbergs mit seiner Rolle bei Hinterbänkler Manor begnügen müssen. …

Toto Wolff und Paddy Lowe: Die Mercedes-Chefs erhielten kurz Konkurrenz

Millionendeal: Hochstapler gibt sich als Mercedes-Chef aus

Kurioser Fall in Großbritannien: Ein Hochstapler steht nun in der Grafschaft Warwickshire vor Gericht , der sich als Leiter des Mercedes-Formel-1-Teams ausgegeben haben soll. Stuart Howatson …

Hand in Hand: Welchen Vorteil bringt Haas für Ferrari?

Mercedes & Ferrari: Hilfe von "B-Teams" Manor & Haas?

Mercedes ist sich der Gefahr von Konkurrent Ferrari vor der Formel-1-Saison 2016 bewusst. Die Roten gelten vor den ersten Testfahrten in Barcelona als mutmaßlich härtester Gegner der Silberpfeile …

AUCH INTERESSANT
20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

AUTO-SPECIAL

20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

Härter, schneller und noch krasser: „Pikes Peak“ ist der „Heilige Gral“ unter den Bergrennen und geht in die Extreme. Volkswagen war dort so schnell wie niemand zuvor und schaffte es, einen …


Formel1.de

TOP ARTIKEL
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die großen Trümpfe
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die …
Ford Kuga RS: Ein richtig starker Performance-SUV
Ford Kuga RS: Ein richtig starker Performance-SUV
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im Sport-Test?
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im …
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
McLaren 600LT Test: Liebe auf den ersten Kick
McLaren 600LT Test: Liebe auf den ersten Kick
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die großen Trümpfe
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die …
German Car of the Year 2019: Das beste Auto des Jahres
German Car of the Year 2019: Das beste Auto des …
Skoda Fabia Monte Carlo Test 2019: Der sportliche Einstieg
Skoda Fabia Monte Carlo Test 2019: Der …
Jaguar I-Pace Test: Bringt dieser Elektro-SUV die Wende?
Jaguar I-Pace Test: Bringt dieser Elektro-SUV …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo