Monisha Kaltenborn nicht mehr Teamchefin bei Sauber

, 21.06.2017

Monisha Kaltenborn ist ab sofort nicht mehr Teamchefin des Sauber-Rennstalls: Die Österreicherin ist seit 20 Jahren bei den Schweizern, muss nun aber gehen

Die Ära von Monisha Kaltenborn bei Sauber ist beendet. Nach Informationen von 'Motorsport-Total.com' ist die Österreicherin mit sofortiger Wirkung nicht mehr Teamchefin des Schweizer Formel-1-Rennstalls. Am Dienstag verabschiedete sich die 46-Jährige beim Formel-1-Rechteinhaber FOM. Eine offizielle Bestätigung seitens Sauber steht noch aus. Die Diskussionen über einen Nachfolger haben bereits begonnen.

Monisha Kaltenborn war seit rund 20 Jahren mit dem Team aus Hinwil verbunden und leitete die Geschäfte seit 2012, als sie die damals erste Frau an der Spitze eines Formel-1-Rennstalls wurde. Die studierte Juristin kam 1998 über die Liechtensteiner Fritz-Kaiser-Gruppe, die damals am Team beteiligt war, zu Sauber und wechselte 2000 nach dem Rückzug der Gruppe in die Rechtsabteilung des Teams, bevor sie ein Jahr später Teil der Geschäftsführung wurde.

Auch unter der Führung des deutschen Autoherstellers BMW behielt Kaltenborn ihre Position, bevor sie 2010 zur Geschäftsführerin von Sauber ernannt wurde. Zwei Jahre später übernahm sie im Rennstall endgültig das Zepter von Teamgründer Peter Sauber, der ihr zudem ein Drittel der Firmenanteile überschrieb. Jetzt ist das Kapitel nach knapp fünf Jahren endgültig beendet.

Im Hintergrund wird bereits an einer Nachfolgeregelung gearbeitet. Ob sich bis zum kommenden Grand Prix von Aserbaidschan in Baku bereits eine Lösung finden lässt, ist offen. Als möglicher neuer Teamchef wird der ehemalige Force-India-Rennleiter Colin Kolles gehandelt. Der 49-Jährige, der sein eigenes LMP1-Team in der Le-Mans-Szene betreibt, ist bekannt für seine effiziente Arbeitsweise. Genau dies wollen die neuen Formel-1-Bosse um Chase Carey und Ross Brawn in der Szene sehen.

Unter der Führung von Kaltenborn ging es für die Schweizer sportlich bergab. War man zuvor meist im Mittelfeld unterwegs, rutschte Sauber ab 2013 in die sportliche Bedeutungslosigkeit. Das beste Ergebnis steht 2013 mit Nico Hülkenberg zu Buche, der Sauber mit seinen Punkten auf den siebten Gesamtrang hievte. 2014 gab es mit Adrian Sutil und Esteban Gutierrez eine enttäuschende Saison ohne Zähler.

Mit Marcus Ericsson und Felipe Nasr stellte man sich für 2015 sportlich neu auf. Mit 36 Punkten und WM-Rang acht schien ein deutlicher Aufwärtstrend zu erfolgen, doch 2016 konnte man erst beim vorletzten Rennen in Brasilien das Horrorszenario einer zweiten punktelosen Saison und dem letzten WM-Rang hinter Manor abwenden. Trotzdem war Gesamtrang zehn erneut die schlechteste Platzierung der Teamgeschichte.

Zudem dominierten immer wieder finanzielle Probleme die Schlagzeilen der Kaltenborn-Ära. Unvergessen ist vor allem die Posse um Giedo van der Garde zu Saisonbeginn 2015. Der Niederländer hatte wie auch Ericsson, Nasr, Sutil und der zuvor verstorbene Jules Bianchi einen Vertrag als Stammfahrer und legte gegen seine Ausbootung rechtliche Schritte ein. Van der Garde bekam von einem Gericht Recht, wurde statt mit einem Stammplatz aber mit einer dicken Ausgleichszahlung abgespeist.

Sauber kämpfte derweil finanziell am Abgrund, bevor man sich mit der Investmentgruppe Longbow einen potenten Unterstützer sichern konnte. Trotzdem geht man 2017 mit günstigeren Vorjahresmotoren von Ferrari an den Start. Nach sieben Saisonrennen 2017 hat Sauber vier Punkte durch Pascal Wehrlein auf dem Konto, was zu Rang neun vor den punktelosen McLaren reicht.

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Formel 1-News

Toto Wolff erklärt sich zu den Aussagen über Nico Rosberg

Toto Wolff: Das steckt hinter den "Böser-Rosberg"-Aussagen

Nico Rosberg soll "der Böse" im teaminternen Duell mit Lewis Hamilton gewesen sein. Das soll zumindest Mercedes-Motorsportchef Toto Wolff im Interview mit der britischen Zeitung 'Daily Mail' gesagt haben. …

Jenson Button und Fernando Alonso hätten 2009 Teamkollegen sein können

Ex-Mitarbeiter: Alonso hätte 2009 für Brawn fahren können

Die Karriere von Fernando Alonso in der Formel 1 ist von einigen Fehlentscheidungen geprägt. Der Wechsel 2007 zu McLaren, die fünf Jahre bei Ferrari und die Rückkehr zu McLaren in der Saison 2015 erfüllten …

Nach einem Jahr Pause kehrt die Formel 1 2018 nach Deutschland zurück

Formel-1-Kalender 2018: 21 Rennen inklusive Hockenheim

Der Motorsport-Weltrat hat am Montag den vorläufigen Kalender für die Formel-1-Saion 2018 abgesegnet. So wird die Weltmeisterschaft im kommenden Jahr insgesamt 21 Stationen umfassen - und auch wieder nach …

Bringt Lewis Hamilton die Reifen auch in Baku in das richtige Arbeitsfenster?

Mercedes-Probleme: Warum Baku zum großen Prüfstein wird

Ist Mercedes über den Berg und wieder zu alter Stärke zurückgekehrt? Der Montreal-Doppelerfolg deutet darauf hin, doch die wahre Bestätigung müssen die Silberpfeile am kommenden Wochenende beim Grand Prix …

Toto Wolff und Nico Rosberg pflegen ein gutes Verhältnis

Nico Rosberg reagiert auf pikante Wolff-Aussagen: "Mir egal"

Toto Wolff hatte gestern mit einigen Aussagen in der britischen Tageszeitung 'Daily Mail' für Aufsehen gesorgt, als er Nico Rosberg als Intriganten und als "den Bösen" im Psychoduell mit Teamkollege Lewis …

AUCH INTERESSANT
Walter Röhrl: Seine 7 besten Momente

AUTO-SPECIAL

Walter Röhrl: Seine 7 besten Momente

Walter Röhrl gehört zu den besten Rallye-Fahrern aller Zeiten und fuhr auch auf der Rundstrecke bedeutende Rennsiege ein. Jetzt wird es persönlich: Walter Röhrl kramt in seiner Fotokiste und …


Formel1.de

TOP ARTIKEL
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
RUF CTR Yellowbird 2017: Ein Wahnsinns-Preis für 710 PS
RUF CTR Yellowbird 2017: Ein Wahnsinns-Preis für …
Ford GT 2017: Warum Ferrari & Co. eine Schlappe kassierten
Ford GT 2017: Warum Ferrari & Co. eine …
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
Porsche 9:11 Magazin: Die skurrilsten Reportagen im Web-TV
Porsche 9:11 Magazin: Die skurrilsten Reportagen …
Nachhaltigkeit Autoindustrie: Kommt das Ende vom Luxus?
Nachhaltigkeit Autoindustrie: Kommt das Ende vom …
World Car of the Year 2018: Die 6 besten Autos der Welt!
World Car of the Year 2018: Die 6 besten Autos …
VW Touareg 2018: Der erste Check und was die Zukunft bringt
VW Touareg 2018: Der erste Check und was die …
VW Arteon Shooting Brake: 400 PS! Das geht nach hinten los
VW Arteon Shooting Brake: 400 PS! Das geht nach …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo