Motorenultimatum: Mercedes zeigt Kompromissbereitschaft

, 03.12.2015

Mercedes-Teamchef Toto Wolff gesteht, dass man mit den aktuellen Motoren "vielleicht" nicht alles richtig gemacht habe - Für Anpassungen zeigt er sich offen

Das Thema "Alternativmotor" ist in der Formel 1 vom Tisch - zumindest vorerst. Die Formel-1-Kommission stimmte Ende November gegen den Vorschlag und ließ damit die aktuellen Motorenhersteller der Formel 1 durchatmen, die sich auch weiterhin ausdrücklich gegen den Vorschlag aussprechen. Allerdings stellte der Automobil-Weltverband (FIA) gleichzeitig klar, dass die aktuellen Motoren unter anderem deutlich günstiger und lauter werden sollen. Sonst könnte das Thema wieder akut werden.

'Motorsport-Total.com' hat in Kuala Lumpur mit Mercedes-Teamchef Toto Wolff über das Thema gesprochen. Im Rahmen der WM-Feierlichkeiten von Mercedes-Partner Petronas lässt der Österreicher durchblicken, dass Mercedes durchaus bereit ist, der FIA entgegenzukommen. "In der Kommission wurde gegen den Vorschlag für den unabhängigen Motor gestimmt. Das ist Tatsache", stellt Wolff klar.

Er erklärt: "Wovon wir sprechen, ist ein Kompromiss für 2018 und darüber hinaus. Können wir eine Formel finden, die für unsere Kunden und Partner eine bessere Preissituation schafft, die auf einige der Kritikpunkte gegen den Motor eingeht - zum Beispiel Komplexität, Verfügbarkeit, Sound. Und finden wir bis 15. Januar ein Konzept, das man voranbringen und ins Reglement schreiben kann und über das man dann im letzten Schritt abstimmen kann."

FIA macht Druck

Bis zum 15. Januar 2016 erwartet die FIA einen konkreten Vorschlag der Hersteller, wie die Motoren angepasst werden können, um die Vorgaben des Weltverbandes zu erfüllen. Daran arbeiten Mercedes und Co. aktuell. "Das ist was wir tun. Wir glauben, dass wir das im Interesse der Formel 1 und aller Stakeholder tun müssen", so Wolff, der damit die Kompromissbereitschaft der Stuttgarter signalisiert.

Von den aktuellen Hybridmotoren möchte Mercedes aber keinesfalls abrücken. "Wir glauben, dass die derzeitigen Motoren das widerspiegeln, wohin sich die Straßenautos bewegen", erklärt Wolff und stellt klar: "Hybridisierung passiert. In einigen Jahren fahren wir wahrscheinlich alle mit Hybridautos. Davor können wir unsere Augen nicht verschließen."

Trotzdem zeigt sich der Österreicher auch selbstkritisch und stellt die Frage: "Haben wir mit diesem Rennmotor wirklich alle Punkte berücksichtigt? Ich denke, wir sollten uns das anschauen und zugeben: vielleicht nicht überall. Meine persönliche Meinung ist ganz klar, dass Sound ein Faktor ist. Fragt man einen Ingenieur, dann wird er sagen, dass es kein Faktor ist, denn die effizientesten und sogar leistungsstärksten Straßenautos sind heutzutage nicht mehr laut."

Mercedes möchte "aufgeschlossen sein"

Unter anderem Formel-1-Chef Bernie Ecclestone ist der dünne Sound der aktuellen Aggregate seit langer Zeit ein Dorn im Auge. "Vielleicht gehören wir einfach einer aussterbenden Brut von Benzinbrüdern an, die denken, dass ihre Meinung die absolute Wahrheit ist. Aber vielleicht ist sie das nicht", grübelt Wolff. Vor allem bei vielen langjährigen Formel-1-Fans kommt der aktuelle Sound nicht gut an.

"Ich denke, wir sollten einfach aufgeschlossen sein, uns das Konzept anschauen und uns fragen, was wir beim letzten Mal falsch gemacht haben und was wir optimieren können, um es für den Sport nachhaltig zu gestalten. Das ist eine gerechte Aufgabe", so Wolff, der außerdem erklärt, dass es nicht im Sinne von Mercedes ist, andere Teams aus der Formel 1 zu drängen.

"Wir werden keine Hardliner-Position einnehmen und sagen, dass wir nichts ändern wollen, denn letztendlich profitieren wir auch davon", verspricht der Österreicher und erklärt: "Wir brauchen die anderen Teams, um gewinnen zu können, und wir brauchen eine Plattform, die für die Fans und Kunden attraktiv ist. Darum führen wir diese Diskussionen."

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Formel 1-News

Niki Lauda und Toto Wolff beim Saisonfinale der Formel 1 in Abu Dhabi

Wolffs und Laudas Mercedes-Erfolge: Nur Glück gehabt?

Der Einstieg von Toto Wolff und Niki Lauda mit 30 beziehungsweise zehn Prozent beim Mercedes-Team liest sich wie eine einzigartige Erfolgsgeschichte. Schon im ersten Jahr, 2013, konnten die Punkte aus der …

Die Formel-1-Saison 2015: Mercedes fährt vorn, die anderen sind nicht in Sicht

Mercedes-Dominanz 2016: Unmöglich und nicht gewünscht

Mercedes hat auch der Formel-1-Saison 2015 seinen klaren Stempel aufgedrückt. Das deutsch-britische Werksteam gewann mit Weltmeister Lewis Hamilton und Vizemeister Nico Rosberg 16 der 19 Grands Prix …

Unangenehme Fragen für Arrivabene? Wolff und Mercedes wollen Bescheid wissen

Mercedes fordert FIA-Klarstellung: Kann Ferrari tricksen?

Das für das kommende Jahr erwartete Duell zwischen Mercedes und Ferrari wirft beim Saisonfinale in Abu Dhabi seine Schatten voraus. Am Samstagmittag veröffentlichte die FIA ein im "Dokument Nummer …

Sebastian Vettel blieb am Freitag in Abu Dhabi nur die Verfolgerrolle

Ferrari: Mercedes in Abu Dhabi wieder außer Reichweite?

Hat Ferrari die Karten in Abu Dhabi bereits auf den Tisch gelegt? Sebastian Vettel und Kimi Räikkönen kamen am Freitag nicht über die Positionen fünf und sieben hinaus und befanden sich …

Esteban Ocon, hier noch in Force-India-Farben, wird bei Mercedes aufgenommen

Ocon stößt zu Mercedes: Was wird aus Wehrlein?

Esteban Ocon gehört ab sofort offiziell zum Mercedes-Formel-1-Team, wie Toto Wolff beim Großen Preis von Abu Dhabi 2015 bestätigt. Der Rennstall zieht damit eine Option auf seinen …

AUCH INTERESSANT
20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

AUTO-SPECIAL

20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

Härter, schneller und noch krasser: „Pikes Peak“ ist der „Heilige Gral“ unter den Bergrennen und geht in die Extreme. Volkswagen war dort so schnell wie niemand zuvor und schaffte es, einen …


Formel1.de

TOP ARTIKEL
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die großen Trümpfe
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die …
Ford Kuga RS: Ein richtig starker Performance-SUV
Ford Kuga RS: Ein richtig starker Performance-SUV
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im Sport-Test?
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im …
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
McLaren 600LT Test: Liebe auf den ersten Kick
McLaren 600LT Test: Liebe auf den ersten Kick
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die großen Trümpfe
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die …
German Car of the Year 2019: Das beste Auto des Jahres
German Car of the Year 2019: Das beste Auto des …
Skoda Fabia Monte Carlo Test 2019: Der sportliche Einstieg
Skoda Fabia Monte Carlo Test 2019: Der …
Jaguar I-Pace Test: Bringt dieser Elektro-SUV die Wende?
Jaguar I-Pace Test: Bringt dieser Elektro-SUV …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo