Nach Kollision mit Bottas in Sotschi: Strafe gegen Räikkönen

, 11.10.2015

Die Meinungen gehen auseinander: Für Kimi Räikkönen war die Kollision mit Valtteri Bottas ein Rennunfall, sein Landsmann sieht das anders

Kimi Räikkönen wurde von den FIA-Rennkommissaren nach dem Grand Prix von Russland 2015 eine 30-Sekunden-Strafe aufgebrummt, die den Ferrari-Fahrer vom fünften auf den achten Platz zurückwirft (und Mercedes zum Konstrukteurs-Weltmeister 2015 macht). Räikkönen war in der letzten Runde des Rennens in Sotschi im Kampf um Platz drei mit seinem Landsmann Valtteri Bottas kollidiert.

"Ich konnte niemanden sehen, war vorne - und auf einmal trifft mich jemand am Scheitelpunkt", ärgert sich der Williams-Pilot, dessen Arbeitstag statt auf dem Podium in den Barrieren endete. Räikkönen konnte mit funkensprühendem Unterboden weiterfahren, musste noch Felipe Massa durchlassen und wurde als Fünfter abgewunken. Durch die nachträgliche Strafe fiel er noch hinter Daniil Kwjat, Felipe Nasr und Pastor Maldonado zurück.

Laut Experte Marc Surer eine gerechte Entscheidung, denn Räikkönen sei bei dem Manöver "zu optimistisch" gewesen: "Er war zu weit hinten. Wenn man ans Hinterrad des Vordermannes fährt, ist man einfach schuldig - da gibt's keine Diskussion. Wenn man von so weit hinten angreift, kann man sich nicht in Luft auflösen. Es gibt physikalische Gesetze. Kimi hat noch versucht zu bremsen, sein Rad stand. Er hat gemerkt, das geht schief."

Trotzdem war es aus Räikkönens Sicht ein normaler Rennunfall: "Ich hatte ihn an der gleichen Stelle davor schon mal überholt. Ich holte ihn bei Kurve 3 ein, war nicht weit hinten und entschied mich, es noch einmal zu probieren. Dann konnte ich nicht mehr zurückstecken. Ich war da. Er hat mich anscheinend nicht gesehen und nicht damit gerechnet. Ich hatte so stark eingelenkt, wie ich konnte", rechtfertigt sich der "Iceman".

Die Strafe ist für das Williams-Lager ein schwacher Trost: "Das ist mir egal, ich bekomme die Punkte nicht zurück", seufzt Bottas, und Chefingenieur Rob Smedley findet: "Wenn ich um meine Meinung gefragt werde, dann ist eine Strafe in Ordnung. Aber ich will kühlen Kopf bewahren. Kimi hat's schon von sehr weit hinten probiert." Kein Wunder: "Wir haben Kimi angefeuert, denn er war deutlich schneller", ergänzt Ferrari-Technikchef James Allison.

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Formel 1-News

Beste Sieger-PK ever: Russland geizt nicht mit seinen Reizen...

Amüsante Sieger-PK: Hamilton & Co. von Grid-Girls abgelenkt

Eigentlich hätten Lewis Hamilton, Sebastian Vettel und Sergio Perez bei der FIA-Pressekonferenz nach dem Grand Prix von Russland über ihr das heutige Rennen aus ihrer Sicht sprechen sollen, aber …

Lewis Hamilton bejubelte den Konstrukteurs-Titel ohne davon zu wissen

Titel am Grünen Tisch: Mercedes ist …

Die FIA hat es mit einer Strafe gegen Ferrari-Pilot Kimi Räikkönen am Grünen Tisch entschieden: Mercedes hat sich beim Russland-Grand-Prix in Sotschi am Sonntag zum zweiten Mal in Serie die …

Fernando Alonso sorgte in seinem 250. Grand Prix für Funk-Unterhaltung

Alonso kann's nicht lassen: Neue Funk-Affäre und Strafe

Fernando Alonsos Honda-kritische Funksprüche (Stichwort "GP2-Motor") hatten schon nach dem Grand Prix von Japan in Suzuka für Aufregung gesorgt, beim Grand Prix von Russland in Sotschi legte der …

Lewis Hamilton aus dem Häuschen: Er überholte sein Jugendidol Ayrton Senna

Mercedes' Achterbahnfahrt: Zittersieg und Pfennigdefekt

Auf den WM-Titel in der Fahrerwertung und die Konstrukteurs-Krone mit Mercedes muss Lewis Hamilton noch warten, dennoch ist ihm beim Russland-Grand-Prix in Sotschi am Wochenende Historisches gelungen. Der …

Die Formel-1-Fans müssen sich an die Pirelli-Logos gewöhnen

Ecclestone bestätigt: Pirelli bleibt bis 2019 …

Pirelli wird die Formel 1 in den Jahren 2017 bis 2019 als Einheitsausrüster mit Reifen beliefern. Eine Vertragsverlängerung mit den Italienern bestätigte Formel-1-Boss Bernie Ecclestone am …

AUCH INTERESSANT
20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

AUTO-SPECIAL

20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

Härter, schneller und noch krasser: „Pikes Peak“ ist der „Heilige Gral“ unter den Bergrennen und geht in die Extreme. Volkswagen war dort so schnell wie niemand zuvor und schaffte es, einen …


Formel1.de

TOP ARTIKEL
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die großen Trümpfe
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die …
Ford Kuga RS: Ein richtig starker Performance-SUV
Ford Kuga RS: Ein richtig starker Performance-SUV
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im Sport-Test?
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im …
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
McLaren 600LT Test: Liebe auf den ersten Kick
McLaren 600LT Test: Liebe auf den ersten Kick
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die großen Trümpfe
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die …
German Car of the Year 2019: Das beste Auto des Jahres
German Car of the Year 2019: Das beste Auto des …
Skoda Fabia Monte Carlo Test 2019: Der sportliche Einstieg
Skoda Fabia Monte Carlo Test 2019: Der …
Jaguar I-Pace Test: Bringt dieser Elektro-SUV die Wende?
Jaguar I-Pace Test: Bringt dieser Elektro-SUV …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo