"Nicht das Ende der Welt": Hamilton verspricht Aufholjagd

, 01.05.2017

Der Mercedes-Star ist bei 13 Punkten Rückstand unbesorgt und will Sebastian Vettel abfangen - Zweimal ist ihm ein Comeback bereits gelungen, zweimal wurde er Opfer

Auch wenn er beim Russland-Grand-Prix in Sotschi ein Wochenende zum Vergessen erlebte: Lewis Hamilton hat die Hoffnung, sich die Formel-1-WM-Krone nach seiner Niederlage gegen Nico Rosberg 2016 zurückzuerobern, längst nicht aufgegeben. Den Mercedes-Star trennen nach vier von 20 Rennen in der Gesamtwertung 13 Punkte von Ferrari-Pilot Sebastian Vettel. "Das ist nicht das Ende der Welt", sagt Hamilton, der am Sonntag gar nicht wusste, wie groß der Rückstand exakt ist.

Der dreifache Champion erklärt, er wolle sich lieber der Fehleranalyse widmen statt Rechenspielchen. "Ich muss mich damit beschäftigen, wo an diesem Wochenende der Speed geblieben ist und was mit dem Set-up nicht stimmte", betont Hamilton. "Ich will wieder so schnell sein wie zuvor." Ein Comeback wäre keine Überraschung, schließlich lag er bei seinen Titelgewinnen 2008 und 2014 mehrmals im Verlauf des Jahres im Rückstand und schaffte trotzdem noch die Wende.

Ein Blick auf die Zahlen: Auf dem Weg zu seiner ersten Krone verzeichnete Hamilton nach acht Rennen ein Defizit von zehn Zählern auf Felipe Massa im Ferrari. Es stand 38:48, als noch das alte Wertungssystem mit zehn Punkten für einen Sieg angewandt wurde. Auch im Duell mit Nico Rosberg sah es teilweise nicht gut aus. 2014 betrug der Rückstand ebenfalls nach acht WM-Läufen 29 Zähler, als der Deutsche mit 136:165 die Nase vorne hatte - bei 25 Punkten für einen Erfolg.

Im vergangenen Jahr hätte Hamilton beinahe das Kunststück realisiert, eine Lücke von 43 respektive 33 Punkten zu schließen. So groß war der Unterschied nach dem vierten Rennen in Russland (57:100) beziehungsweise nach dem 17. Lauf in Japan (280:313). Entsprechend selbstbewusst zeigt sich der 32-Jährige: "Ich will zurückschlagen. Die Saison ist noch lang", verspricht er, ohne sich mit dem Gedanken zu beschäftigen: "Aber ich denke darüber zu diesem Zeitpunkt noch nicht nach."

Hamilton weiß aus eigener Erfahrung, wie es ist, als Spitzenreiter abgefangen zu werden. In seiner Debütsaison 2007 wurde er das Opfer seines Ferrari-Rivalen Kimi Räikkönen, der einen Rückstand von 17 Zählern zwei Rennen vor dem Ende egalisierte. Doch auch Vettel ist gewappnet: Zwei der größten Aufholjagden lieferte der Deutsche als Red-Bull-Pilot: Auf dem Weg zum ersten Titel 2010 fehlten ihm nach 13 Rennen schon 31 Punkte auf Hamilton (151:182). 2012 macht er ein 42 Zähler großes Minus (122:164) nach elf Rennen gegen Fernando Alonso im Ferrari wett.

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Formel 1-News

Wechsel droht: Fernando Alonsos Vertrag läuft nach dieser Saison aus

Alonso prüft Optionen für 2018: "Frei, das Team zu wechseln"

Nach den blamablen Auftritten in der Formel-1-Saison 2017 verliert Fernando Alonso langsam die Geduld mit Honda. Der Spanier erklärt nun öffentlich, dass er nicht länger auf mögliche Erfolge mit dem Team …

Bottas war die Erlösung anzumerken: Nach 81 Rennen brach der Siegesbann

Bottas' Zittersieg: Niki Lauda wollte Motorschaden riskieren

Eine deutlichere Lektion hätte Valtteri Bottas seinen Kritikern nicht erteilen können: Der neue Mercedes-Fahrer triumphierte am Sonntag beim Russland-Grand-Prix in Sotschi und beeindruckte mit seiner …

Sebastian Vettel, Tony Ross, Valtteri Bottas und Kimi Räikkönen auf dem Podium

Formel 1 Russland 2017: Bottas behält gegen Vettel …

"Hat eine Weile gedauert", lächelte Valtteri Bottas im Sieger-Smalltalk mit Sebastian Vettel im Podium-Room in Sotschi. Der Mercedes-Fahrer sicherte sich mit einer starken Leistung den Triumph beim Grand …

Das Honda-Logo kommt ab 2018 auch auf die Boliden des Sauber-Teams

Offiziell: Honda beliefert ab 2018 das Sauber-Team

Eben war es noch ein heißes Gerücht, nun ist die Katze offiziell aus dem Sack: Das Schweizer Sauber-Team wird ab der Saison 2018 mit Honda-Motoren in der Formel 1 an den Start gehen. Das wurde am …

Valtteri Bottas war in Sotschi schon seit 2014 immer eine Klasse für sich

Bottas deklassiert Hamilton: Wahrlich keine Überraschung!

Viele Experten zeigten sich nach dem Qualifying zum Grand Prix von Russland in Sotschi überrascht darüber, dass Valtteri Bottas zum zweiten Mal hintereinander schneller war als Teamkollege Lewis Hamilton, …

AUCH INTERESSANT
Walter Röhrl: Seine 7 besten Momente

AUTO-SPECIAL

Walter Röhrl: Seine 7 besten Momente

Walter Röhrl gehört zu den besten Rallye-Fahrern aller Zeiten und fuhr auch auf der Rundstrecke bedeutende Rennsiege ein. Jetzt wird es persönlich: Walter Röhrl kramt in seiner Fotokiste und …


Formel1.de

TOP ARTIKEL
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
RUF CTR Yellowbird 2017: Ein Wahnsinns-Preis für 710 PS
RUF CTR Yellowbird 2017: Ein Wahnsinns-Preis für …
Ford GT 2017: Warum Ferrari & Co. eine Schlappe kassierten
Ford GT 2017: Warum Ferrari & Co. eine …
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
Porsche 9:11 Magazin: Die skurrilsten Reportagen im Web-TV
Porsche 9:11 Magazin: Die skurrilsten Reportagen …
Nachhaltigkeit Autoindustrie: Kommt das Ende vom Luxus?
Nachhaltigkeit Autoindustrie: Kommt das Ende vom …
World Car of the Year 2018: Die 6 besten Autos der Welt!
World Car of the Year 2018: Die 6 besten Autos …
VW Touareg 2018: Der erste Check und was die Zukunft bringt
VW Touareg 2018: Der erste Check und was die …
VW Arteon Shooting Brake: 400 PS! Das geht nach hinten los
VW Arteon Shooting Brake: 400 PS! Das geht nach …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo