Nico Hülkenbergs 2014: Roger Federer bis Gnocchi Bolognese

, 31.12.2014

Der Deutsche fühlt sich nach seiner vierten Saison in der Formel 1 "angekommen" und erklärt, warum er in China öfter Schlange steht als Schlange isst

96 WM-Punkte, Gesamtplatz neun und das Warten auf das erste Podium der Karriere geht weiter: Die sportliche Bilanz des Nico Hülkenberg bei Force India ist schnell erzählt und hinlänglich bekannt, die kleinen Geschichten am Rande der Rennstrecke nicht. Im Gespräch mit 'Motorsport-Total.com' plaudert der 27-Jährige über seine Kochkünste, seine Bewunderung für Michael Schumacher und die Geduldsprobe auf Flughäfen. Im Notfall, so freut sich Hülkenberg, gibt es zur Aufheiterung Schokolade. Nur bloß nicht als Beifahrer.

Frage: "Nico, war 2014 ein gutes oder ein schlechtes Jahr für dich?"

Nico Hülkenberg: "Gemischt. Es gab Höhen und Tiefen. Aber die hat jeder in einem Jahr. Die Formel-1-Saison geht mittlerweile über acht oder neun Monate."

Frage: "Zu lange jedenfalls."

Hülkenberg: "Sehr lange. Da ist es extrem schwierig, mit dem Auto das Niveau zu halten, auf dem man anfängt. Insgesamt war es doch durchweg positiv."

Frage: "Hattest du dir am Silvesterabend 2013 gute Vorsätze gemacht?"

Hülkenberg: "Vorsätze und Ziele waren in diesem Jahr schwierig. Alles war fremd. Heute vor einem Jahr hatten alle Angst vor den neuen Motoren, es war total undurchsichtig. Von daher konnte man nicht viel erwarten und sich nicht viel vornehmen."

Schokolade schlägt Gummibären

Frage: "Auch nicht, seine Diät streng zu einzuhalten?"

Hülkenberg: "Das war für mich nie ein Thema, weil ich ein großer Fahrer bin. Da hat sich im Winter wenig geändert."

Frage: "Also auch mal kleine Sünden? Bist du eine Naschkatze?"

Hülkenberg: "Ja, bin ich!"

Frage: "Katjes?"

Hülkenberg: "Auch, aber ich bin mehr der Schokoladentyp."

Frage: "Stehst du auch gerne selbst am Herd?"

Hülkenberg: "Ja, gerne mit der Familie und Freunden. Allerdings müssen wir danach oft etwas bestellen. Dann lasse ich das doch lieber."

Frage: "Was war dein kulinarisches Highlight 2014?"

Hülkenberg: "Einmal sind mir in diesem Jahr überragende Gnocchi Bolognese gelungen. Das beste Essen gibt es aber immer klassisch in Tokio: Teppanyaki (Zubereitung von Speisen auf einer Grillplatte direkt am Tisch; Anm. d. Red.) mit dem geilsten Rindfleisch, was auf der Welt gibt."

"Sind Sie etwa mit dem Rennfahrer verwandt?"

Frage: "Gab es auch einen richtigen Reinfall?"

Hülkenberg: "In Spa-Francorchamps. Samstagsabend sind wir in eine Pizzeria gegangen, aber die Pizza war... sagen wir mal: nicht italienisch auf jeden Fall!"

Frage: "Du bist in den vergangenen Jahren in aller Herren Länder gereist. Hast du dich an Schlange in China oder Insekten in Malaysia getraut?"

Hülkenberg: "Da bin ich nicht wirklich experimentierfreudig. Mein Motto ist da eher: 'Was der Bauer nicht kennt, frisst er nicht.' Da muss man wohl eher Kai Ebel fragen..."

Frage: "Wie reist es sich eigentlich als Formel-1-Fahrer? Muss man noch Schlange stehen?"

Hülkenberg: "Ja, wir stehen oft Schlange! Natürlich gibt es manchmal gewisse Vorzüge und Vorteile, aber die Security-Schlage am Flughafen löst sich nicht vor dir auf, wenn du dorthin läufst."

Frage: "Bist du schon so prominent, dass dein Pass gar nicht mehr kontrolliert wird?"

Hülkenberg: "Wenn ich einreise, wird ganz normal kontrolliert. In Deutschland oder der Schweiz genau wie in jedem anderen Land auch. Manchmal kommt aber die Frage: 'Sind sie verwandt mit dem Rennfahrer?' Viele kennen das Gesicht nicht. Ich kann mich noch überall sehen lassen, ohne dass sich eine Menschentraube bildet."

Zeit, aber keinen Kopf für Sightseeing

Frage: "Formel-1-Fahrer - sind das eigentlich noch VIPs?"

Hülkenberg: "Weiß ich nicht. Vielleicht kann man es so sehen: in manchen Branchen ja, in manchen Branchen nein. Es lässt sich kaum pauschalisieren: Ein Lewis Hamilton ist anders gewichtet als ich."

Frage: "Bist du privat noch gerne auf Reisen? Oder genießt du die seltene Zeit auf dem heimischen Sofa?"

Hülkenberg: "Es geht. Teilweise habe ich wirklich keinen Bock, bleibe zu Hause und bewege mich höchstens mit dem Auto eine Stunde weg. Manchmal fliege ich aber auch weg oder mache etwas mit Freunden."

Frage: "Wir wissen alle: An den Rennwochenenden sieht man gar nichts von Land und Leuten..."

Hülkenberg: "...dabei hätten wir wegen unserer frühen Anreise bei den Übersee-Grands-Prix eigentlich Zeit. Aber vor den Rennen habe ich keinen Kopf für Sightseeing und null Interesse. Der Kopf ist beim Business."

Frage: "Hast du das Gefühl, deinen Kindheitstraum zu leben?"

Hülkenberg: "Ja, definitiv! Ich bin schon relativ lange in der Formel 1 und fühle mich seit diesem Jahr so richtig angekommen."

Schumacher-Klodeckel? Fehlanzeige!

Frage: "Gab es für dich als Kind nur Rennfahrer oder auch Astronaut, Cowboy und Geheimagent?"

Hülkenberg: "Ich habe erst mit sieben Jahren den Kartsport für mich entdeckt. Als das passiert und der Funken übergesprungen ist, war für mich alles klar, davor aber nicht."

Frage: "Wer war dein großes Kindheitsidol?"

Hülkenberg: "Der Michael (Schumacher; Anm. d. Red.)!"

Frage: "Wie sah das Kinderzimmer aus? 'Schumi'-Poster, Bettwäsche?"

Hülkenberg: "Nein, so einer war ich nicht. Ich war begeisterter Fan, habe mir alles angeschaut und alles gelesen. Bettwäsche oder Klodeckel hatte ich aber nicht."

Frage: "Sebastian Vettel eifert diesem Kindheitstraum mit seinem Wechsel zu Ferrari nach. Ist das etwas, was dich auch reizt?"

Hülkenberg: "Jein, nicht unbedingt. Jeder würde dort gerne fahren, weil das Team einfach den Mythos, die Geschichte und die Tradition besitzt. Das ist etwas Besonderes und lässt sich nicht wegdiskutieren. Wegen Michael? Würde ich nicht unbedingt sagen."

Bei Roger Federer zittern die Knie

Frage: "Ist es für dich noch etwas Besonderes, einen Prominenten zu treffen?"

Hülkenberg: "Das liegt daran, ob mich die Person interessiert oder nicht. Ich habe zu Beginn des Jahres Roger Federer getroffen und ein bisschen mit ihm gesprochen. Da war ich schon aufgeregt, weil ich Tennisfan bin und ihn cool finde. Wenn ich einen Schauspieler treffe, der mich nicht interessiert, dann lässt mich das ziemlich kalt. Das liegt immer daran, ob man Interesse hat oder nicht."

Frage: "Roger Federer wirkt immer bescheiden, wie ein smarter Gentleman. Stimmt's?"

Hülkenberg: "Definitiv. Er ist ruhig, bescheiden, wirklich bodenständig. Das Treffen war völlig entspannt und fand auf der Player's Party beim Tennisturnier in Dubai statt. Es waren Tausende Leute da, die etwas von ihm wollten, aber er war die Ruhe selbst. Auch sein Auftreten: Er hat Charisma und Charakter - das strahlt er aus."

Frage: "Und das nächste Treffen findet auf dem Court statt?"

Hülkenberg: "Wird schwierig, aber gerne."

Als Beifahrer ein Dauernörgler

Frage: "Spielst du selbst noch regelmäßig?"

Hülkenberg: "Wenn ich zu Hause bin und meinen Rhythmus habe, dann ja. Wenn ich reise, wird es schwierig: Mit dem Tennisschläger unterwegs zu sein geht noch, aber einen Platz zu finden, ist schwierig."

Frage: "Spielt die Verletzungsgefahr für dich gar keine Rolle?"

Hülkenberg: "Ich bin generell jemand, der damit null Probleme hat. Es gibt Leute, die sind prädestiniert dafür, sich einen Fuß umzuknicken, aber da gehöre ich nicht dazu."

Frage: "Wenn du im Straßenauto unterwegs bist - erwarten dann deine Mitfahrer 300 km/h auf der Autobahn?"

Hülkenberg: "Das gibt es häufig: Die Leute denken, dass du eine fette Karre in der Garage hast, weil du Formel-1-Fahrer bist. Du würdest jede Kurve wie im Rennen fahren. Aber das völlige Gegenteil ist der Fall. Das eine ist der Job, das andere das Privatleben. Da gelten die Regeln genauso für uns. Ich habe nicht immer Lust oder das Verlangen, schnell zu fahren. Ich will auch einfach entspannt 'cruisen' und meine Ruhe haben."

Frage: "Darfst du eigentlich noch Beifahrer sein oder musst du immer fahren?"

Hülkenberg: "Ich kann schon Beifahrer sein, aber ich bin ein schlechter. Weil ich immer etwas zu meckern habe! Es gibt so viele Sachen, die für mich natürlich sind, aber der Durchschnittsbürger nicht kann. Deshalb fahre ich am liebsten selbst und brauche mich nicht aufzuregen."

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Formel 1-News

Adrian Sutil hat einen kritischen Blick für mehr als die Belange der Formel 1

Adrian Sutils 2014: Nicht in jeder Hinsicht Magerkost

Obwohl es nach dem Wechsel zu Sauber auf der Strecke alles andere als rundlief, genoss Adrian Sutil in der abgelaufenen Saison die kleinen Freuden des Lebens als Formel-1-Rennfahrers. Gutes und …

Bernd Mayländer geht mit und ohne Helm die gute Laune nur selten abhanden

Bernd Mayländers 2014: "Urwald-Likör" mit Nebenwirkungen

Bernd Mayländer hat den besten Blick auf die Königsklasse, wenn er vor der versammelten Weltelite des Motorsport um die Grand-Prix-Strecken fährt. Der 'Motorsport-Total.com'-Kolumnist richtet …

Jules Bianchis Genesungsprozess wird seit sechs Wochen in Nizza fortgesetzt

Bianchi: Ärzte leiten Reha-Phase ein

Am 5. Oktober verunglückte Marussia-Pilot Jules Bianchi beim Grand Prix von Japan in Suzuka schwer und zog sich lebensbedrohliche Kopfverletzungen zu. Die bisher letzten Informationen zum …

Enzo Ferrari besorgte Geschenke gerne persönlich: Es gab italienische Feinkost

Hektik, Arbeit, Schweinefüße: Weihachten bei den Ferraris

Enzo Ferrari galt an gewöhnlichen Tagen als Mann mit Eigenheiten und Exzentrik. An Weihnachten machte der "Commendatore" keine Ausnahme, wie sein Sohn der 'Gazzetta dello Sport' schildert. "Er …

Neue Führung: Piero Ferrari, Maurizio Arrivabene, Sergio Marchionne (v.l.n.r.)

Ferrari-Sohn über Marchionne: "Enzo wäre entzückt gewesen"

Luca di Montezemolo war persönlicher Zögling Enzo Ferraris. Mit Nachfolger Sergio Marchionne verschwindet der verlängerte Arm des "Commentadore" bei der Scuderia. Trotzdem ist sein Sohn …

AUCH INTERESSANT
20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

AUTO-SPECIAL

20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

Härter, schneller und noch krasser: „Pikes Peak“ ist der „Heilige Gral“ unter den Bergrennen und geht in die Extreme. Volkswagen war dort so schnell wie niemand zuvor und schaffte es, einen …


Formel1.de

TOP ARTIKEL
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und der Preis
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und …
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im Sport-Test?
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im …
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord
20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der …
Lamborghini Aventador SVJ: Monster holt Nordschleifen-Rekord
Lamborghini Aventador SVJ: Monster holt …
Porsche 718 Cayman GTS Test: Lohnen sich die 11.000 Euro?
Porsche 718 Cayman GTS Test: Lohnen sich die …
Porsche Cayenne E-Hybrid Test: Was er wirklich verbraucht
Porsche Cayenne E-Hybrid Test: Was er wirklich …
Porsche 919 Hybrid Evo: Neuer Rekord auf der Nordschleife?
Porsche 919 Hybrid Evo: Neuer Rekord auf der …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo