Niki Lauda stellt klar: Keine Sanktionen gegen Lewis Hamilton

, 05.12.2016

Während Niki Lauda Lewis Hamilton für seine Blockade in Abu Dhabi freispricht, erklärt Paddy Lowe, was in den Schlussrunden wirklich am Kommandostand lief

Lewis Hamilton kommt nach der Missachtung der Teamorder beim Titelfinale in Abu Dhabi mit einem blauen Auge davon. "Wir haben unter die Angelegenheit einen Schlussstrich gezogen", sagt der Mercedes-Aufsichtsratsvorsitzende Niki Lauda gegenüber 'Mail on Sunday', obwohl dem Briten interne Konsequenzen angedroht wurden. Das Team hatte ihm vorgeworfen, beim Titelfinale auf dem Yas Marina Circuit mit seiner Blockadetaktik gegen Nico Rosberg den Mercedes-Sieg aufs Spiel gesetzt zu haben.

Doch jetzt reagiert Lauda mit einer überraschenden Kehrtwende: "Wir haben kein Problem mit der Art und Weise, wie Lewis in Abu Dhabi gefahren ist." Mercedes-Motorsportchef Toto Wolff hatte das kürzlich noch anders gesehen, kündigte aber an, die internen Spielregeln, wonach man den Teamkollegen vorbeilassen müsse, wenn man selbst nicht schnell genug ist für den Rennsieg, überdenken zu wollen.

Der Technikverantwortliche Paddy Lowe war es, der Hamilton in der Endphase den Befehl gab, das Tempo zu steigern, doch Hamilton ignorierte das, weil er den Titel nur gewinnen hätte können, wenn der direkt hinter ihm fahrende Rosberg aus den Podesträngen gefallen wäre.

Lowe verrät: Wolff wollte weitere Anweisung an Hamilton

Nun gibt Lowe Preis, dass er von Wolff nach dem wirkungslosen ersten Funkspruch erneut gebeten wurde, Hamilton zu ermahnen, doch der Brite hielt dies für keine gute Idee. "Nachdem ich Lewis gesagt hatte, er solle das Tempo steigern, da sorgte Toto bereits für die nächste Diskussion am Kommandostand, als er meinte: 'Sag es ihm noch einmal, er hat es nicht umgesetzt'", so Lowe, der verneinte und als Erklärung nachlieferte: "Wenn ich das noch einmal mache, dann sehe ich doch wie ein kompletter Schwachkopf aus."

Während Hamilton erklärte, dass der Sieg zu keinem Zeitpunkt auf dem Spiel gestanden wäre und er die Situation völlig im Griff gehabt habe, sah das vor allem Mercedes-Chefstratege James Vowles, der Einblick in alle Daten hat und rechts neben Lowe sitzt, etwas anders.

Meinungsverschiedenheiten am Kommandostand

"Es hat nicht mit seinen Berechnungen übereingestimmt, dass der Fahrer nicht das richtige Tempo vorlegte, damit hatte er ein Problem", schildert Lowe. "Er hat also gemeint: 'Sorge dafür, dass er Gas gibt, denn die Graphik sagt uns sonst, dass wir das Rennen verlieren werden'."

Lowe argumentierte mit gesundem Menschenverstand und meinte laut eigenen Angaben: "Glaubst du nicht, dass er das Gaspedal ein bisschen mehr durchdrücken würde, sobald er ein rotes Auto im Rückspiegel sieht?" Dennoch setzte er sich daraufhin direkt mit Hamilton in Verbindung, schließlich hatte Rosberg dem Befehl des Teams sofort Folge geleistet.

Wolff bereut Anweisung

Heute sieht Lowe die Angelegenheit deutlich gelassener: "Was passiert ist, ist in Ordnung, obwohl ich Lewis die Anweisung gegeben hatte, schneller zu fahren." Das Saisonfinale in Abu Dhabi war "ein großartiges Ende der Saison - nicht nur für das Team, sondern auch für den Sport. Dadurch haben wir sicher neue Fans gewonnen."

Interessant ist, dass auch Wolff inzwischen bereut, Lowe auf Hamilton losgelassen zu haben. "Im Nachhinein hätte ich den letzten Call nicht mehr gemacht und hätte damit den Paddy weniger exponiert", sagt der Mercedes-Motorsportchef.

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Formel 1-News

Die Formel 1 gastiert ab 2018 wieder auf dem Paul-Ricard-Kurs

Formel 1 kehrt ab 2018 nach Frankreich zurück

Jetzt steht es fest: Der Grand Prix von Frankreich kehrt nach einer zehnjährigen Auszeit in die Formel 1 zurück. Bei einer Pressekonferenz in Paris bestätigte der Automolbil-Klub von …

Auch Toto Wolff dementiert nicht, dass Hamilton nach Spanien aufhören wollte

Wolff über Hamiltons Rücktrittsdrohung: "Schwierige Zeit"

Drohte Lewis Hamilton nach der Stallkollision in Barcelona wirklich mit Rücktritt? Während Lewis Hamilton auf Nachfrage die seit damals kursierenden Gerüchte nicht dementierte und meinte, es …

Pascal Wehrlein kennt die Innenansicht des Mercedes-Cockpits bereits bestens

Pascal Wehrlein bewirbt sich: "Fühle mich bereit für …

Mercedes-Junior Pascal Wehrlein kristallisiert sich zunehmend als Favorit für die Nachfolge des zurückgetretenen Weltmeisters Nico Rosberg heraus. Und der 22-jährige Sigmaringer fühlt …

Sebastian Vettel will nicht die Silberpfeil von Nico Rosberg übernehmen

Sebastian Vettel schließt Rosberg-Nachfolge aus

Kein Wechsel zu den Silberpfeilen: Sebastian Vettel schließt aus, dass er nach dem Rücktritt von Nico Rosberg dessen Nachfolger bei Mercedes wird. "?Es ist ja allgemein bekannt, dass sowohl Kimi …

Hamilton und Vettel: Wenig spricht dafür, dass die beiden Teamkollegen werden

Toto Wolff stellt klar: "Einkauf eines Topfahrers" …

Angelt sich Mercedes als Ersatz für Nico Rosberg einen Starpiloten? Fernando Alonso träumt seit Jahren davon, in einem Mercedes zu sitzen, und auch Sebastian Vettel hat sich bei …

AUCH INTERESSANT
Walter Röhrl: Seine 7 besten Momente

AUTO-SPECIAL

Walter Röhrl: Seine 7 besten Momente

Walter Röhrl gehört zu den besten Rallye-Fahrern aller Zeiten und fuhr auch auf der Rundstrecke bedeutende Rennsiege ein. Jetzt wird es persönlich: Walter Röhrl kramt in seiner Fotokiste und …


Formel1.de

TOP ARTIKEL
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
RUF CTR Yellowbird 2017: Ein Wahnsinns-Preis für 710 PS
RUF CTR Yellowbird 2017: Ein Wahnsinns-Preis für …
Ford GT 2017: Warum Ferrari & Co. eine Schlappe kassierten
Ford GT 2017: Warum Ferrari & Co. eine …
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
World Car of the Year 2018: Die 6 besten Autos der Welt!
World Car of the Year 2018: Die 6 besten Autos …
VW Touareg 2018: Der erste Check und was die Zukunft bringt
VW Touareg 2018: Der erste Check und was die …
VW Arteon Shooting Brake: 400 PS! Das geht nach hinten los
VW Arteon Shooting Brake: 400 PS! Das geht nach …
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und der Preis
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und …
Tipps für die Einrichtung der eigenen Schrauberwerkstatt in der heimischen Garage
Tipps für die Einrichtung der eigenen …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo