NIki Lauda übt scharfe Kritik an Sauber: "Eigene Unfähigkeit"

, 16.10.2015

Die EU-Beschwerde der Schweizer veranlasst Niki Lauda, gegen Teamchefin Kaltenborn auszuteilen - Sein Vorwurf: "Ungereimtheiten hart an der Grenze"

Formel-1-Legende Niki Lauda hat wegen der EU-Wettbewerbsbeschwerde Saubers scharfe Kritik am Schweizer Rennstall und dessen Teamchefin Monisha Kaltenborn geübt. Im Gespräch mit der Züricher 'Handelszeitung' mokiert sich der Mercedes-Aufsichtsratschef darüber, dass in Hinwil seit geraumer Zeit keine siegfähigen Autos gebaut worden sein. Statt sich auf politischem Parkett zu betätigen empfiehlt Lauda dem Team: "Sauber sollte gegen seine eigene Unfähigkeit ankämpfen."

Ähnlich wie Formel-1-Boss Bernie Ecclestone macht der Österreicher es Sauber zum Vorwurf, das Concorde-Agreement - den Vertrag über die kommerziellen Rahmenbedingungen der Königsklasse - aus freien Stücken unterzeichnet zu haben. "Wo alles bis auf das Letzte geregelt ist", meint Lauda, "und sagt dann plötzlich: Das gilt alles nix mehr. Jeder Rennstall ist für sich selber verantwortlich."

Das Vorgehen, das Force India und sein Patron Vijay Mallya mitgetragen haben, bezeichnet er als "speziell" und wundert sich, dass Sauber den Schritt geht, obwohl es "Teil einer Renngemeinschaft" ist. Auch Kaltenborn nimmt Lauda unter Beschuss: "Sie hat ihre ganz eigene Art, das Team zu führen. Da gab es aus meiner Sicht schon einige Ungereimtheiten, die hart an der Grenze waren", kritisiert er seine Landsfrau.

Hintergrund ist offenbar die Affäre um Giedo van der Garde, der ich zu Saisonbeginn 2015 in das Renncockpit klagen wollte und beinahe einen Start des Teams beim Auftakt in Australien verhindert hätte: "Wenn Fahrer bezahlt haben und dann nicht fahren können oder Autos vor dem Grand Prix beschlagnahmt werden, dann ist das halt blöd", erklärt Lauda.

Kaltenborn erneuerte ihre Kritik am Regelfindungsprozess und der Einnahmenverteilung in der Formel 1 am Rande des Russland-Grand-Prix in Sotschi. Für sie ist die Red-Bull-Ausstiegsdrohung der beste Beweis dafür, dass etwas in der Königsklasse grundlegend falsch läuft: "Es wurde immer darüber gesprochen, dass kleine Teams wegfallen müssen, aber wir haben schon immer gefordert, auch an die großen Teams zu denken. Jetzt steht plötzlich zu Diskussion, dass ein großes Team aussteigt. Das zeigt, wie falsch dieses gesamte System ist", so Kaltenborn.

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Formel 1-News

Eine echte Männerfreundschaft: Wladimir Putin und Bernie Ecclestone

Bernie Ecclestone: Putin und Blatter gut, USA überheblich

Dass Formel-1-Boss Bernie Ecclestone ein besonderes Faible für umstrittenen Führungspersönlichkeiten, ist nichts Neues. So pflegt er seit Jahren ein herzliches Verhältnis zum russischen …

Kevin Magnussen muss sich nach einem neuen Arbeitgeber umsehen

Magnussen: Am Geburtstag von McLaren via E-Mail abserviert

McLarens Patron Ron Dennis ist Zeit seines Lebens nicht für ausufernde Herzlichkeit bekannt. Mit seinem ehemaligen Zögling Kevin Magnussen ging er jedoch besonders schroff um, wie der Däne im …

Toto Wolff kämpft um ein drittes Auto unter allen Bedingungen

Logistisch machbar: Mercedes weiter offen für …

Das Thema dritte Autos in der Formel 1 ist weiterhin aktuell, denn noch immer ist die Situation um Red Bull verfahren. Daran ändert die Erlaubnis für die Motorenhersteller, Teams mit …

Gute Laune in Rot: Ferrari-Teamchef Maurizio Arrivabene und Sebastian Vettel

Vettel: Ferrari-Bosse ein wichtiger Grund für den Erfolg

Als Sebastian Vettel im Zuge einer aus seiner Sicht enttäuschend verlaufenen Formel-1-Saison 2014 den Entschluss fasste, sich von der Red-Bull-Familie zu trennen und eine neue Herausforderung …

Kimi Räikkönen hat mit der Formel 1 und Ferrari noch lange nicht abgeschlossen

Räikkönen würde Ferrari auch nach Karriereende treu bleiben

Kimi Räikkönens zweite Ferrari-Karriere könnte eine längere werden. Der für seine extravaganten Funksprüche bekannte "Iceman" kann sich vorstellen, auch über 2016 hinaus …

AUCH INTERESSANT
20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

AUTO-SPECIAL

20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

Härter, schneller und noch krasser: „Pikes Peak“ ist der „Heilige Gral“ unter den Bergrennen und geht in die Extreme. Volkswagen war dort so schnell wie niemand zuvor und schaffte es, einen …


Formel1.de

TOP ARTIKEL
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die großen Trümpfe
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die …
Ford Kuga RS: Ein richtig starker Performance-SUV
Ford Kuga RS: Ein richtig starker Performance-SUV
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im Sport-Test?
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im …
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
McLaren 600LT Test: Liebe auf den ersten Kick
McLaren 600LT Test: Liebe auf den ersten Kick
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die großen Trümpfe
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die …
German Car of the Year 2019: Das beste Auto des Jahres
German Car of the Year 2019: Das beste Auto des …
Skoda Fabia Monte Carlo Test 2019: Der sportliche Einstieg
Skoda Fabia Monte Carlo Test 2019: Der …
Jaguar I-Pace Test: Bringt dieser Elektro-SUV die Wende?
Jaguar I-Pace Test: Bringt dieser Elektro-SUV …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo