Logistisch machbar: Mercedes weiter offen für drittes Fahrzeug

, 16.10.2015

Wenige Monate vor Beginn der Testfahrten für 2016 sieht Toto Wolff weiter Perspektiven für ein drittes Auto, selbst wenn Red Bull nicht ausstiegen sollte

Das Thema dritte Autos in der Formel 1 ist weiterhin aktuell, denn noch immer ist die Situation um Red Bull verfahren. Daran ändert die Erlaubnis für die Motorenhersteller, Teams mit Vorjahresmaterial beliefern zu dürfen, nichts. Darüber hinaus ist Renault noch immer nicht bei Lotus eingestiegen, sodass drei Teams in der Schwebe hängen. Im schlimmsten Fall droht ein Starterfeld mit 16 Autos, wobei Haas zwei Fahrzeuge kompensiert.

Mercedes-Motorsportchef Toto Wolff sieht darin kein Problem, sondern eine Chance. Für 2016 sei es nicht zu spät, ein drittes Auto einzusetzen, wie er 'Autosport' sagt: "Die Frage ist, wie das dritte Auto finanziert wird, aber logistisch ist es kein Problem. Wir haben alles zusammengerechnet. Ich will die Zahlen nicht kommunizieren, aber alle Teams wurden vor einiger Zeit gebeten, das durchzurechnen und es war bei allen das gleiche Resultat: Es ist finanziell machbar."

Aktuell gilt der Notfallplan, dass große Teams ein drittes Auto einsetzen müssen, sobald das Starterfeld kleiner wird. Welche Untergrenze dabei laut der kommerziellen Rahmenverträge relevant ist, bleibt ein Geschäftsgeheimnis. Am liebsten würde Wolff auch aufstocken, wenn es keine Rückzüge zu vermelden gäbe: "Ob mit oder ohne Red Bull, ich hätte lieber ein Starterfeld von 26 bis 28 Fahrzeugen in der Formel 1."

Wolff gilt als einer der energischsten Verfechter eines dritten Autos. Der 43-Jährige lässt Argumente sprechen: "Es würde den kleinen Teams ermöglichen, weitere Fahrer einzusetzen und an Geld zu kommen. Die Teams würden öfter im Fernsehen zu sehen sein, wenn sie ein drittes Auto haben. Und es würde jungen Fahrern die Chance geben, in einem konkurrenzfähigen Fahrzeug in einem wettbewerbsmäßigen Umfeld zu fahren, wenn sie aus den Nachwuchsserien kommen."

Bis auf die Red-Bull-Junioren seien in den vergangenen Jahren kaum junge Fahrer in die Formel 1 gekommen, klagt Wolff. Mercedes sucht derzeit nach Möglichkeiten, Pascal Wehrlein in ein Cockpit zu setzen. Apropos Red Bull - Wolffs Mitleid mit den Bullen hält sich in Grenzen: "Für den Sport wäre es wichtig, dass Red Bull und Toro Rosso in der Formel 1 bleiben und nicht bloß hinterherfahren. Die Marke ist wichtig für die Formel 1. Aber jeder ist für sein Schicksal selbst verantwortlich."

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Formel 1-News

Lewis Hamilton bejubelte den Konstrukteurs-Titel ohne davon zu wissen

Titel am Grünen Tisch: Mercedes ist …

Die FIA hat es mit einer Strafe gegen Ferrari-Pilot Kimi Räikkönen am Grünen Tisch entschieden: Mercedes hat sich beim Russland-Grand-Prix in Sotschi am Sonntag zum zweiten Mal in Serie die …

Lewis Hamilton aus dem Häuschen: Er überholte sein Jugendidol Ayrton Senna

Mercedes' Achterbahnfahrt: Zittersieg und Pfennigdefekt

Auf den WM-Titel in der Fahrerwertung und die Konstrukteurs-Krone mit Mercedes muss Lewis Hamilton noch warten, dennoch ist ihm beim Russland-Grand-Prix in Sotschi am Wochenende Historisches gelungen. Der …

Nico Rosberg fuhr am Freitag in Sotschi die zweitbeste Zeit des Tages

Mercedes: Fehler von Singapur soll sich nicht wiederholen

Das Mercedes-Team belegte im Freien Freitagstraining zum Grand Prix von Russland in Sotschi die Positionen zwei (Nico Rosberg) und sieben (Lewis Hamilton), die Bedeutung dieser Rundenzeiten geht jedoch gegen …

Will Stevens hofft auf ein zweites Jahr bei Manor-Marussia

Stevens: Trotz Mercedes-Deal keine Angst vor Pascal Wehrlein

Seitdem in der vergangenen Woche offiziell verkündet wurde, dass Manor-Marussia im nächsten Jahr in der Formel 1 mit Antrieben von Mercedes fahren wird, rückt die Fahrerfrage beim britischen …

Manor-Marussia erhält ab 2016 den besten Antrieb der Formel-1-Szene

Aus für Lotus & Red Bull: Manor-Marussia 2016 mit Mercedes

Hinterbänkler Manor-Marussia wird in der kommenden Formel-1-Saison seine Antriebsstränge bei Mercedes und weitere Technikkomponenten bei Konkurrent Williams beziehen. Das bestätigen die …

AUCH INTERESSANT
Traumstraße Amalfitana: Die besten Hotspots der Amalfiküste

AUTO-SPECIAL

Traumstraße Amalfitana: Die besten Hotspots der Amalfiküste

100 Meter über dem Meer, sensationell in die Steilküste gesprengt und dazu spektakuläre Ausblicke: die Amalfitana in Italien gehört mit ihren zahlreichen Kurven, den schroffen Felsen zwischen der …


Formel1.de

TOP ARTIKEL
VW Passat 2019 Facelift: Der erste Check - das ändert sich
VW Passat 2019 Facelift: Der erste Check - das …
Ford Kuga RS: Ein richtig starker Performance-SUV
Ford Kuga RS: Ein richtig starker Performance-SUV
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im Sport-Test?
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im …
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
Volvo V60 Cross Country 2019 Test: Die bessere Wahl!
Volvo V60 Cross Country 2019 Test: Die bessere …
Audi RS Q5: Jetzt wird doppelt geladen!
Audi RS Q5: Jetzt wird doppelt geladen!
Audi TTS Competition 2019 Test: Die neuen Extras
Audi TTS Competition 2019 Test: Die neuen Extras
Bei 180 km/h ist Schluss: Tempolimit für alle neuen Volvo
Bei 180 km/h ist Schluss: Tempolimit für alle …
BMW M850i xDrive 2019 Test: Was man wissen muss!
BMW M850i xDrive 2019 Test: Was man wissen muss!


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo