Mercedes: Fehler von Singapur soll sich nicht wiederholen

, 09.10.2015

Nico Rosberg und Lewis Hamilton schonen am wertlosen Freitag in Sotschi ihr Material und erwarten beim Russland-Grand-Prix starke Konkurrenz von Ferrari

Das Mercedes-Team belegte im Freien Freitagstraining zum Grand Prix von Russland in Sotschi die Positionen zwei (Nico Rosberg) und sieben (Lewis Hamilton), die Bedeutung dieser Rundenzeiten geht jedoch gegen null. "Keiner kann jetzt voraussagen, wer morgen schnell ist", weiß Niki Lauda, Chef des Aufsichtsrats der Silberpfeile.

Aber für Lauda steht fest: "Der Fehler von Singapur wird in Sotschi nicht wiederholt werden. Es wird alles morgen so zusammengepackt, dass man alle richtigen Einstellungen findet." Und das, obwohl der Freitag "nicht besonders hilfreich" war, wie Rosberg sagt. "Es war frustrierend, dass wir heute das erste Training wegen des Diesel-Lecks verloren haben und es im zweiten Training sehr nass war", ergänzt Technikchef Paddy Lowe.

"Da es für den Rest des Wochenendes höchstwahrscheinlich nicht regnen wird, haben wir uns dazu entschlossen, nicht viel im Nassen zu trainieren und damit das Risiko für die Autos zu minimieren", erklärt Lowe. "Am Ende der ersten Session konnten wir einen kurzen Run auf dem Prime-Reifen absolvieren. Damit haben wir einige Daten, mit denen wir arbeiten können. Aber wie in Japan müssen wir alle unsere Hausaufgaben im dritten Training morgen erledigen."

"Ich übte nur einige Starts und probierte Regeneinstellungen aus", sagt Rosberg. "Am Samstag und Sonntag soll es trocken sein, deshalb machte es keinen Sinn, mehr zu fahren." Seine Prognose: "Ferrari sollte auf dieser Strecke gefährlich werden." Nämlich auch wegen der Pirelli-Gummimischungen Supersoft und Soft, die dem roten Renner bisher in dieser Saison besser entgegenkommen als dem Silberpfeil.

Hamilton erlebte heute eine Schrecksekunde, als sich im ersten Training Felipe Massa unmittelbar vor ihm drehte - und er selbst ein paar Augenblicke später die Kontrolle über das Auto verlor. Die Situation ging aber glimpflich aus. "Heute mussten wir einfach abwarten", lautet das Fazit des WM-Führenden. "Wir sahen zu und hofften, dass es aufhören würde zu regnen." Vergeblich. Am Ende drehten beide Mercedes-Fahrer zusammengerechnet 34 Runden.

"Wir haben heute, als wir rausgefahren sind, etwas gelernt und einen Flügel ausprobiert. Dabei haben wir auf einer Runde Informationen gesammelt. Aber aus meiner Sicht gab es heute nicht viel zu lernen", so Hamilton. "Ich habe deswegen jedoch keine Bedenken, da wir alle im gleichen Boot sitzen. Jetzt hoffe ich, dass das Wetter morgen und am Sonntag besser ist. Wir blicken dem Wochenende zuversichtlich entgegen. Morgen finden wir mehr heraus."

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Formel 1-News

Will Stevens hofft auf ein zweites Jahr bei Manor-Marussia

Stevens: Trotz Mercedes-Deal keine Angst vor Pascal Wehrlein

Seitdem in der vergangenen Woche offiziell verkündet wurde, dass Manor-Marussia im nächsten Jahr in der Formel 1 mit Antrieben von Mercedes fahren wird, rückt die Fahrerfrage beim britischen …

Manor-Marussia erhält ab 2016 den besten Antrieb der Formel-1-Szene

Aus für Lotus & Red Bull: Manor-Marussia 2016 mit Mercedes

Hinterbänkler Manor-Marussia wird in der kommenden Formel-1-Saison seine Antriebsstränge bei Mercedes und weitere Technikkomponenten bei Konkurrent Williams beziehen. Das bestätigen die …

Ecclestone bestreitet, Mercedes im TV absichtlich ignoriert zu haben

Bernie Ecclestone dementiert TV-Bann gegen Mercedes

Formel-1-Boss Bernie Ecclestone hat Verschwörungstheorien rund um die TV-Übertragung des Grand Prix von Japan in Suzuka eine Absage erteilt. Dass die Fahrzeuge von Mercedes während des Rennens …

Zwei Mercedes und ein paar Statisten: Am Start wurde es haarig

Beinharter Hamilton gewinnt Mercedes-Duell am Start

Eigentlich hätte Nico Rosberg den Großen Preis von Japan gewinnen müssen, um den Kampf um die Formel-1-Weltmeisterschaft wieder offen zu gestalten, doch dem Deutschen blieb im Duell mit Lewis …

Keine Panik auf der Titanik: Mercedes glaubt, dass Singapur ein Einzelfall war

Mercedes-Pleite geklärt: Warum die Silberpfeile schwächelten

Singapur brachte für Mercedes ein böses Erwachen: Ferrari und Red Bull waren für die dominanten Silberpfeile plötzlich völlig außer Reichweite, stattdessen kämpfte man mit …

AUCH INTERESSANT
20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

AUTO-SPECIAL

20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

Härter, schneller und noch krasser: „Pikes Peak“ ist der „Heilige Gral“ unter den Bergrennen und geht in die Extreme. Volkswagen war dort so schnell wie niemand zuvor und schaffte es, einen …


Formel1.de

TOP ARTIKEL
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und der Preis
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und …
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im Sport-Test?
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im …
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord
20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der …
Lamborghini Aventador SVJ: Monster holt Nordschleifen-Rekord
Lamborghini Aventador SVJ: Monster holt …
Porsche 718 Cayman GTS Test: Lohnen sich die 11.000 Euro?
Porsche 718 Cayman GTS Test: Lohnen sich die …
Porsche Cayenne E-Hybrid Test: Was er wirklich verbraucht
Porsche Cayenne E-Hybrid Test: Was er wirklich …
Porsche 919 Hybrid Evo: Neuer Rekord auf der Nordschleife?
Porsche 919 Hybrid Evo: Neuer Rekord auf der …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo