Renault schießt gegen Red Bull: "Unser Partner lügt"

, 24.03.2015

Renault-Geschäftsführer Cyril Abiteboul will die alleinige Schuld an den aktuellen Problemen nicht akzeptieren und wirft Red Bull vor, die Öffentlichkeit zu belügen

Die Krise zwischen Red Bull und Renault spitzt sich zu. Nachdem das einstige Weltmeisterteam den Franzosen die Schuld für die aktuellen Misserfolge in die Schuhe geschoben hatte, hieß es aus Paris, dass man vom Partner zu großen Veränderungen gedrängt wurde, die nur teilweise erprobt waren. Nachdem Red Bull weiter Kritik übte, wehrt sich Renault nun erneut.

Geschäftsführer Cyril Abiteboul fährt in einem Interview mit 'AUTOhebdo' schwere Geschütze gegen das österreichische Team mit Sitz in Milton Keynes auf. "Es ist hart, einen Partner zu haben, der lügt", spielt er darauf an, dass Designguru Adrian Newey die alleinige Schuld beim Antrieb sieht. "Adrian ist ein charmanter Gentleman und ein herausragender Ingenieur, aber er hat sein Leben lang seine Motorenhersteller kritisiert. Er ist zu alt, um sich zu ändern."

Laut dem Franzosen, der übrigens früher das Caterham-Team leitete und dann ausgerechnet im Zuge der Red-Bull-Kritik an Renault Anfang 2014 den Posten übernahm, hat auch Neweys RB11 Mängel: "Bei Red Bull gibt es Chassis-Probleme, die in dieser Situation nicht hilfreich sind. Vor allem beim Heck mangelt es an Stabilität. Diese zwei Probleme sorgen dafür, dass das Auto schwer zu fahren ist."

Tatsächlich gaben die Red-Bull-Fahrer bei den Testfahrten zu, dass schon der Vorgänger in den Kurven seine Mängel hatte, man aber in Barcelona in die richtige Richtung gearbeitet habe. Und auch Teamchef Christian Horner deutete im Nachhinein Schwächen an. "Im vergangenen Jahr hätten wir in langsamen Kurven besser sein können. Die Traktion hätte besser sein können", sagte er gegenüber 'Motorsport-Total.com'. Man wird sehen, ob das neue Aerodynamikpaket mit der kuzen Nase, das schon für Melbourne geplant war, die Probleme von Red Bull lösen kann.

Abiteboul spart im Interview auch nicht mit Selbstkritik. "Ich suche nicht nach Ausreden", sagt er. "Die anderen haben es geschafft, wir nicht. Sich in dieser Situation zu befinden, ist skandalös, frustrierend und traurig." Ursache für die Probleme seien die "komplexen Einstellungen des Turbomotors", die durch das Energierückgewinnungssystem noch zusätzlich verstärkt werden. Außerdem habe man die Entwicklungen erst im letzten Moment abgeschlossen, was für Kinderkrankheiten sorge.

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Formel 1-News

Die gelbe Renault-Lackierung könnte bei Toro Rosso in die Formel 1 zurückkehren

Gespräche mit Renault: Toro Rosso bald in gelb?

Red-Bull-Motorsportchef Helmut Marko hat erstmals bestätigt, dass der österreichische Getränkehersteller mit Antriebspartner Renault über die Zukunft des Formel-1-Juniorteams Toro Rosso …

Cyril Abiteboul bekommt von Helmut Marko einen Satz heiße Ohren verpasst

Wegen Renault und Regeln: Marko droht mit Red-Bull-Ausstieg

Erlebte die Ehe von Red Bull und Renault im Jahr 2014 noch eine handfeste Krise, steuert sie nach den jüngsten Kapriolen zum Saisonauftakt in Australien auf die Scheidung zu. Nachdem bereits Teamchef …

Renault hat mit einem eigenen Werksteam an 300 Grands Prix teilgenommen

Formel 1 bei Renault: Werksteam "nicht ausgeschlossen"

Seit der Formel-1-Saison 1977 hat der Automobilhersteller Renault 300 Grands Prix als Werksteam bestritten. Dabei hatten die Franzosen nie eine durchgängige Strategie. Mal war man als Hersteller mit …

Red Bull und Renault wollen künftig wieder an einem Strang ziehen

Säbelrasseln bei Renault: Red Bull bei "80 oder 90 Prozent"

Selbst in der solidesten Ehe fliegen manchmal die Fetzen und es wird mit Scheidung gedroht. Das Phänomen erlebten Red Bull und Renault in der vergangenen Saison, als es für die Österreicher …

Ricciardo könnte Filetstücke der Entwicklung zum Saisonende genießen

Renault: 2015 mit Token knausern, 2016 den Jackpot knacken

Die Antriebsentwicklung in der Formel 1 wird immer mehr zur Pokerpartie. Allerdings heißen die Jetons auf dem Spieltisch der Königsklasse Token. Mit diesen Entwicklungspunkten will Renault sparsam …

AUCH INTERESSANT
20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

AUTO-SPECIAL

20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

Härter, schneller und noch krasser: „Pikes Peak“ ist der „Heilige Gral“ unter den Bergrennen und geht in die Extreme. Volkswagen war dort so schnell wie niemand zuvor und schaffte es, einen …


Formel1.de

TOP ARTIKEL
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und der Preis
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und …
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im Sport-Test?
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im …
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord
20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der …
Lamborghini Aventador SVJ: Monster holt Nordschleifen-Rekord
Lamborghini Aventador SVJ: Monster holt …
Porsche 718 Cayman GTS Test: Lohnen sich die 11.000 Euro?
Porsche 718 Cayman GTS Test: Lohnen sich die …
Porsche Cayenne E-Hybrid Test: Was er wirklich verbraucht
Porsche Cayenne E-Hybrid Test: Was er wirklich …
Porsche 919 Hybrid Evo: Neuer Rekord auf der Nordschleife?
Porsche 919 Hybrid Evo: Neuer Rekord auf der …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo