Respektloser Kindergarten: Villeneuve watscht Formel 1 ab

, 30.08.2015

Twitter-Fragen an den Ex-Weltmeister und Querdenker: Was ihn an der Kultur der Königsklasse stört und wieso die jungen Fahrer einen Geschichtskurs brauchen

Schlabbernder Übergrößen-Overall, verrückte Haarpracht und immer dafür zu haben, aus der Reihe zu tanzen: So kannten die Formel-1-Fans Jacques Villeneuve zu aktiven Zeiten. Heute ist der 44-Jährige TV-Experte im italienischen Fernsehen, bei seiner Kleiderwahl auf Polohemden und luftige Jeans umgestiegen, aber nicht verlegen, seine Meinung kundzutun. Im 'Motorsport-Total.com'-Interview geht Villeneuve mit der Königsklasse hart ins Gericht und erklärt: "Jungen Fahrern fehlt Motorsport-Kultur!"

Ein Dorn im Auge ist dem Kanadier, dass der Nachwuchs in der Königsklasse weder weiß, wer Mika Häkkinen ist, noch ihn selbst kennen: "Ich hatte großen Respekt vor ihren Leistungen", sagt Villeneuve über die Sicht auf Legenden des Sports, die er zu seiner aktiven Zeit hatte. "Heute schauen mich viele an und denken: 'Wer bitte ist der Kerl?' Das ist merkwürdig und seltsam." Grund für das Desinteresse seien ein zu schneller Aufstieg durch die Formelklassen und das Paydriver-Phänomen.

Für Villeneuve ist der Jugendwahn ein Problem. Er nimmt Routiniers wie Jenson Button in Schutz, um den sich bei McLaren bereits Ablösungsgerüchte ranken. Dabei ist der 35-Jährige der wohl fitteste Pilot der Szene und unbestritten ein Könner am Volant. "Es herrscht die Meinung vor, man müsste 20 Jahre alt oder sogar jünger sein, sonst hätte man in der Formel 1 nichts zu suchen. Es gibt keinen Respekt vor der Erfahrung seitens Fans und Medien", kritisiert der Weltmeister von 1994 scharf.

Ist die Formel mittlerweile für Teenager geeignet, glaubt auch er noch daran, einen Boliden zu beherrschen. "Wieso nicht? Die Autos sind nicht schwierig zu fahren. Piloten kommen ohne jede Erfahrung, springen in das Cockpit und sind sofort schnell. Es wäre kein Problem." Im Gespräch über seine eigene Karriere schildert Villeneuve außerdem, warum er nach dem Rammstoß 1997 in Jerez Michael Schumacher sogar dankbar war, er das Abenteuer BAR nicht bereut und niemand für McLaren fahren wolle.

Das komplette mit Leserfragen an Jacques Villeneuve lesen Sie am Montagmorgen auf 'Motorsport-Total.com' und 'Formel1.de'.

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Formel 1-News

Nico Hülkenberg will auch 2016 wieder in Le Mans starten

Le Mans 2016: Nico Hülkenberg will die Titelverteidigung

Nico Hülkenberg kam, sah und siegte. Im Juni gelang dem Formel-1-Piloten das Kunststück, gleich bei seinem ersten Start für Porsche bei den 24 Stunden von Le Mans zum Gesamtsieg zu fahren. …

Ex-McLaren-Mann Ramirez gibt Ferrari die Schuld an dem Reifenschaden von Vettel

Jo Ramirez: Sebastian Vettel sollte sich entschuldigen

Die deutlichen Worte von Sebastian Vettel nach dem Reifendrama von Spa-Francorchamps polarisieren die Formel-1-Welt weiterhin. Während Ex-Teamkollege Mark Webber oder der frühere Weltmeister Mika …

Beispiel Spa 2012: Wenn es kracht, ist der Kopf des Piloten die verwundbarste Stelle

Trümmerteile letzter Formel-1-Risikofaktor: "Lieber …

Nach über zwei Jahrzehnten ohne tödlichen Unfall im Formel-1-Rennbetrieb war die Frage nach der Sicherheit der Königsklasse in den Hintergrund gerückt. Der Fall Jules Bianchi und auch der …

Mark Webber vertritt eine eindeutige Meinung, wenn es um Pirellis Reifen geht

Vettel "hat Recht": Mark Webber stellt Pirelli an …

Unverhoffte Rückendeckung für Sebastian Vettel in der Diskussion um die Sicherheit der Pirelli-Pneus: Ex-Stallrivale Mark Webber geht mit dem Einheitszulieferer der Formel 1 hart ins Gericht. Der …

Sebastian Vettel ist

Mika Häkkinen: Volles Verständnis für Vettels Wutanfall

Der ehemalige Formel-1-Weltmeister Mika Häkkinen hat volles Verständnis für die emotionale Reaktion von Sebastian Vettel nach seinem Reifenschaden beim Grand Prix von Belgien in …

AUCH INTERESSANT
20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

AUTO-SPECIAL

20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

Härter, schneller und noch krasser: „Pikes Peak“ ist der „Heilige Gral“ unter den Bergrennen und geht in die Extreme. Volkswagen war dort so schnell wie niemand zuvor und schaffte es, einen …


Formel1.de

TOP ARTIKEL
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die großen Trümpfe
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die …
Ford Kuga RS: Ein richtig starker Performance-SUV
Ford Kuga RS: Ein richtig starker Performance-SUV
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im Sport-Test?
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im …
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
McLaren 600LT Test: Liebe auf den ersten Kick
McLaren 600LT Test: Liebe auf den ersten Kick
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die großen Trümpfe
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die …
German Car of the Year 2019: Das beste Auto des Jahres
German Car of the Year 2019: Das beste Auto des …
Skoda Fabia Monte Carlo Test 2019: Der sportliche Einstieg
Skoda Fabia Monte Carlo Test 2019: Der …
Jaguar I-Pace Test: Bringt dieser Elektro-SUV die Wende?
Jaguar I-Pace Test: Bringt dieser Elektro-SUV …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo