Ron Dennis ätzt gegen Testbeschränkung: "Spart kein Geld!"

, 02.08.2015

Ron Dennis spricht sich gegen die aktuelle Testeinschränkung aus und ist der Meinung, dass die Formel 1 damit genau das Falsche erreicht: die Kosten steigen

Fernando Alonso hatte sich zuletzt nicht glücklich über die eingeschränkten Testmöglichkeiten in der Formel 1 gezeigt. Der Spanier war frustriert über die geringen Entwicklungschancen in der Königsklasse und gab sogar offen zu, dass ihn ein Wechsel in eine andere Serie reizen könnte. Teamboss Ron Dennis kann seinen Starpiloten in dessen Ansicht verstehen, denn trotz des starken Ergebnisses von Ungarn mit den Plätzen fünf und neun ist McLaren-Honda in der WM weiterhin nur vor Manor-Marussia und hat im Saisonverlauf kaum etwas auf die Konkurrenz gutmachen können.

"Fernando teilt meine Frustration, dass man nicht testen kann, wenn man nicht konkurrenzfähig ist", wird Dennis von 'motorsport.com' zitiert. Der einst so erfolgreiche McLaren-Chef, der viele Jahre lang mit seinem Team um den WM-Titel mitfuhr, spricht von einem "riesigen Handicap", das das derzeitige Testverbot mit sich bringt. In dieser Saison gab es nur zwölf Testtage im Winter und vier zusätzliche während der Saison. 2016 soll es jedoch insgesamt nur noch acht Testtage geben - zu wenig findet Dennis.

"Es ist viel schwieriger, die Performance von Auto und Motor zu verbessern", sieht der Brite seinen Rennstall deutlich im Nachteil, denn Neueinsteiger Honda hatte bei seinem Comeback ohnehin schon einen großen Rückstand auf die Konkurrenten. Damit unterstreicht er die Aussagen von Alonso, der meinte: "Beim Wintertest in Jerez und Barcelona kann man eine Münze werfen: Wenn man konkurrenzfähig ist, wird man eine gute Saison haben, wenn nicht, dann wird man eine schlechte Saison haben."

Begründet wird die Verschlankung des Testprogramms vor allem mit dem beliebten Thema Kosteneinsparung. Weniger Testtage bedeuten automatisch weniger Kosten, was in der verschwenderischen Formel 1 derzeit gerne als Begründung für Regeländerungen hergenommen wird, doch Dennis hält das für einen Trugschluss: "Eigentlich spart es gar kein Geld ein, da wir viel mehr Entwicklungen an das Auto bringen müssen, ohne sie vorher getestet zu haben."

"Wir bekommen es nicht immer richtig hin, und wenn das der Fall ist, dann verschwenden wir Geld. Von daher wird am falschen Ende gespart", erklärt Dennis. Laut Dennis sparen durch die Maßnahmen lediglich kleinere Teams Geld, während die Performance von großen Teams behindert werde. "Aber darum geht es in der Formel 1 nicht", sagt er. "In der Formel 1 geht es um Wettbewerb, nicht um Handicaps. Und das größte Handicap der Formel 1 ist die Testbeschränkung."

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Formel 1-News

Kann Sebastian Vettel Mercedes in der WM noch einmal gefährlich werden?

Mika Häkkinen: "Vettel ist eine Gefahr für Mercedes"

Der Große Preis von Ungarn war eine Genugtuung für Ferrari. Die Scuderia gewann auf dem Hungaroring ihr zweites Rennen der Saison und durchbrach damit erneut die Dominanz von Mercedes. Die …

In Ungarn konnte McLaren die Konkurrenz endlich wirklich ärgern

McLaren in der Entwicklungsfalle: "Die Hände sind gebunden"

Die Plätze fünf und neun beim Großen Preis von Ungarn waren für McLaren-Honda ein unerwarteter Erfolg. Zwölf Punkte konnte das Traditionsteam vom Hungaroring entführen und …

Mit dem Mercedes F1 W06 holte Lewis Hamilton neun von zehn Poles 2015

Neun Poles bei zehn Rennen: Schreibt Hamilton Geschichte?

Lewis Hamilton ist bislang der Qualifying-König der Formel-1-Saison 2015. Neun der zehn bisherigen Saisonläufe nahm der amtierende Weltmeister in Diensten des Mercedes-Teams von der Pole-Position …

Fans in Hockenheim: Ab Freitag gibt es die Tickets im Onlineshop und per Hotline

Formel 1 zurück in Hockenheim: Freitag startet der …

Exakt ein Jahr vor dem Start des nächsten Deutschland-Grand-Prix beginnt der Ticketvorverkauf für die Formel 1, die nach diesjähriger Pause 2016 zurückkehrt. Ab dem morgigen Freitag, …

Walter Röhrl ist auch in hohem Alter noch ein richtig schneller Sportwagen-Pilot

Rallye-Legende Röhrl: "Schumi" auf der Nordschleife düpiert

Walter Röhrl und Michael Schumacher sind zwei deutsche Motorsport-Legenden. Getroffen haben sich die beiden aber erst, als der Zufall sie auf der Nordschleife des Nürburgrings zusammenbrachte - …

AUCH INTERESSANT
Walter Röhrl: Seine 7 besten Momente

AUTO-SPECIAL

Walter Röhrl: Seine 7 besten Momente

Walter Röhrl gehört zu den besten Rallye-Fahrern aller Zeiten und fuhr auch auf der Rundstrecke bedeutende Rennsiege ein. Jetzt wird es persönlich: Walter Röhrl kramt in seiner Fotokiste und …


Formel1.de

TOP ARTIKEL
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und der Preis
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und …
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im Sport-Test?
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im …
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
Lamborghini Aventador SVJ: Monster holt Nordschleifen-Rekord
Lamborghini Aventador SVJ: Monster holt …
Porsche 718 Cayman GTS Test: Lohnen sich die 11.000 Euro?
Porsche 718 Cayman GTS Test: Lohnen sich die …
Porsche Cayenne E-Hybrid Test: Was er wirklich verbraucht
Porsche Cayenne E-Hybrid Test: Was er wirklich …
Porsche 919 Hybrid Evo: Neuer Rekord auf der Nordschleife?
Porsche 919 Hybrid Evo: Neuer Rekord auf der …
VW T-Roc Cabrio 2020: VW legt sich mit Range Rover an
VW T-Roc Cabrio 2020: VW legt sich mit Range …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo