Rosbergs Sieggeheimnis: "So habe ich Hamilton geschlagen"

, 04.09.2016

Wie Nico Rosberg in der Sommerpause den Grundstein für gute Starts und den Sieg auf der Hassstrecke Monza legte, aber trotzdem nicht an eine Erfolgswelle glaubt

Kann sich Nico Rosberg noch einmal gegen Lewis Hamilton aufbäumen? Nach dem Klassiker in Belgien radiert er in Monza den nächsten weißen Fleck auf seiner Sieglandkarte aus und feiert seinen 50. Podestplatz in der Formel 1. Und das ausgerechnet auf seiner bisherigen Hassstrecke: In Monza war er abgesehen von einem zweiten Platz 2014 bislang nie besser als Fünfter.

"Es ist toll, hier zu gewinnen, wirklich gigantisch", freut sich Rosberg, der nun in der WM-Wertung nur noch zwei Zähler hinter Hamilton liegt. Der WM-Leader musste sich ausgerechnet auf seiner Paradestrecke geschlagen geben. Basis für Rosbergs Sieg war ein perfekter Start, während Hamilton wegen durchdrehender Räder von der Pole kaum vom Fleck kam und nur als Sechster aus der ersten Runden zurückkehrte.

"Der Start hat alles entschieden", weiß Rosberg. "Der ist mir echt gut gelungen. Danach wusste ich, dass es mein Tag wird, denn die Ferrari waren nicht schnell genug, um uns zu schlagen. Wie ein Pflichtsieg hat es sich aber trotzdem nicht angefühlt."

Wie Rosberg seine Startschwäche löste

Beim Heimrennen in Hockenheim war es noch der WM-Zweite gewesen, der den Start verpatzte. Dass es diesmal so gut klappte, ist kein Zufall. "Ich habe in diesem Bereich in den letzten Wochen wirklich Fortschritte gemacht, nachdem ich zuletzt Schwierigkeiten hatte. Das freut mich sehr, und so habe ich das Duell gegen Lewis gewonnen."

Für den Wiesbadener kam der Erfolg überraschend, denn nach dem Qualifying, in dem er kein Rezept gegen Hamilton gefunden hatte, war Rosberg völlig geknickt gewesen. Auch am Sonntagmorgen schien der 31-Jährige seinen Optimismus noch nicht wiedergefunden zu haben, als er mit Kopfhörern das Fahrerlager betrat.

Doch dann wurde es für den Mercedes-Piloten ein fast perfekter Tag. Zu einem ganz perfekten Tag fehlte nur ein etwas stärkeres Ferrari-Team: Sebastian Vettel und Kimi Räikkönen konnten Hamilton, der nach seiner Aufholjagd noch Zweiter wurde, nicht aufhalten. "Ich hätte mir gewünscht, dass du ein bisschen schneller bist", flüsterte er Vettel, der sich zunächst irrtümlich die Siegerkappe aufsetzte, nach dem Rennen zu.

Rosberg begeistert die Tifosi

Die Siegerehrung entschädigte Rosberg: Der Triumphator genoss die Zeremonie inmitten eines Meers von Tifosi sichtlich, beeindruckte diese mit perfektem Italienisch und stimmte sogar den White-Stripes-Hit "Seven Nation Army", in den das Publikum mit einstimmte. "Den Ton hat er nicht so getroffen, aber alle haben verstanden, worum es geht", scherzt Mercedes-Motorsportchef Toto Wolff.

Und Rosberg bedankt sich bei den italienischen Fans für die tollen Momente: "Sie sind einzigartig. Sie haben zwar die Ferrari-Jungs unterstützt, aber auch ich habe sehr viel Unterstützung erhalten, wofür ich sehr dankbar bin. Das hat sich auf dem Podium wirklich toll angefühlt." Zumal er ohnehin schon immer ein Faible für Italien hatte: "Ich habe mich der italienischen Kultur immer schon sehr nahe gefühlt, viele meiner Freunde sind Italiener und sprechen natürlich auch Italienisch. Ich fühle mich in diesem Land sehr wohl."

Erfolgswelle? Rosberg will nichts davon wissen

Während Rosberg wahrscheinlich lieber ohne Hamilton auf dem Podest gestanden wäre, freut sich Wolff darüber, dass ihm der Brite dann auch noch das perfekte Teamergebnis beschert hat. "Das fühlt sich in Monza auf der prestigereichsten Strecke im Ferrari-Land natürlich unglaublich an. Das Rennen schien von außen vielleicht etwas langweilig, aber für uns war es sehr aufregend."

Das gilt auch für Daimler-Konzernboss Dieter Zetsche, der diesmal an der Box mitfieberte. Seiner Meinung nach machen Kleinigkeiten den Unterschied zwischen den Mercedes-Piloten aus. "Die Psychologie ist wie im Tennis oder Fußball entscheidend", sagt er gegenüber 'Sky.de'. "Lewis hat das gesamte Wochenende über die bessere Leistung gezeigt, außer im ersten Training, aber die eine Sekunde, die er beim Start verloren hat, macht den Unterschied."

Doch wie geht es nun im Titelkampf weiter? Kann Rosberg weiter auf der Erfolgswelle schwimmen und seine Siegesserie auch bei den Überseerennen fortsetzen? Der Monza-Triumphator will davon nichts wissen: "Ich sehe keine Wellen, ich denke nur Rennen für Rennen. Ich werde natürlich versuchen, auch das nächste Rennen zu gewinnen."

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Formel 1-News

Hamilton ließ am Start federn und musste anschließend kleine Brötchen backen

Hamilton nimmt Startpatzer auf seine Kappe: "Sorry, Jungs!"

Es war alles angerichtet für den Sieg beim Italien-Grand-Prix in Monza, doch Lewis Hamilton warf den nach dem Qualifying scheinbar beschlossenen Erfolg am Sonntag weg - direkt am Rennstart. Beim …

Am Start musste Hamilton einen Rückschlag wegstecken, Rosberg ging in Führung

Formel 1 Monza 2016: Rosberg triumphiert im Ferrari-Land

Bei sommerlichen Temperaturen um die 30 Grad Celsius fand am Sonntag in Monza mit dem Großen Preis von Italien das letzte Europa-Rennen der Formel-1-Saison 2016 statt. Auf dem 5,793 Kilometer langen …

Die Ära Bernie Ecclestone neigt sich in der Formel 1 langsam dem Ende zu

Gerhard Berger glaubt: Formel-1-Verkauf an Liberty ist durch

Der Verkauf der Formel 1 an die amerikanische Mediengruppe Liberty Media von John Malone soll bereits am Dienstag nach Monza mit der Überweisung der ersten Tranche besiegelt werden. Das berichtet die …

Lewis Hamilton in Superhelden-Pose: Auch Nico Rosberg zog nur noch den Hut

Lewis Hamilton: Meine Qualifying-Runde war "fast perfekt"

Lewis Hamilton hält seine Fabelrunde, die ihm am Samstag die Pole-Position für den Italien-Grand-Prix in Monza einbrachte, nicht für makellos. Der Mercedes-Star sagt, dass ihm trotz einer …

Jenson Button hat eine Rückkehr in die Formel 1 nicht aus den Augen verloren

Jenson Button: Formel-1-Comeback 2018 realistische Option

Jenson Button könnte in der Formel-1-Saison 2018 als Stammkraft zu McLaren zurückkehren. Wie der Brite und sein Arbeitgeber nach anfänglicher Unklarheit klarstellten, handelt es sich bei …

AUCH INTERESSANT
20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

AUTO-SPECIAL

20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

Härter, schneller und noch krasser: „Pikes Peak“ ist der „Heilige Gral“ unter den Bergrennen und geht in die Extreme. Volkswagen war dort so schnell wie niemand zuvor und schaffte es, einen …


Formel1.de

TOP ARTIKEL
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die großen Trümpfe
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die …
Ford Kuga RS: Ein richtig starker Performance-SUV
Ford Kuga RS: Ein richtig starker Performance-SUV
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im Sport-Test?
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im …
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
McLaren 600LT Test: Liebe auf den ersten Kick
McLaren 600LT Test: Liebe auf den ersten Kick
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die großen Trümpfe
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die …
German Car of the Year 2019: Das beste Auto des Jahres
German Car of the Year 2019: Das beste Auto des …
Skoda Fabia Monte Carlo Test 2019: Der sportliche Einstieg
Skoda Fabia Monte Carlo Test 2019: Der …
Jaguar I-Pace Test: Bringt dieser Elektro-SUV die Wende?
Jaguar I-Pace Test: Bringt dieser Elektro-SUV …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo