Lewis Hamilton: Meine Qualifying-Runde war "fast perfekt"

, 03.09.2016

Der Weltmeister erklärt, warum es "Eier" braucht, um jedes Zeitspähnchen aus dem Auto zu kitzeln - Gerhard Berger hält Lewis Hamilton für teils unschlagbar

Lewis Hamilton hält seine Fabelrunde, die ihm am Samstag die Pole-Position für den Italien-Grand-Prix in Monza einbrachte, nicht für makellos. Der Mercedes-Star sagt, dass ihm trotz einer knappen halben Sekunde Vorsprung auf Teamkollege Nico Rosberg Kleinigkeiten an seinem Umlauf gestört hätten.

"Es war meine beste Runde des Wochenendes. So sollte es auch sein. Das ist nicht immer der Fall - manchmal fährst du die schon im dritten Training. Daher bin ich heute sehr glücklich. Aber sie war nicht perfekt, denn eine Runde ist nie perfekt", so Hamilton. "Es gab eine Kurve, in der ich am Ausgang mehr hätte rausholen können. Aber abgesehen davon war sie ziemlich geil."

Das bedeutet im Zahlenvergleich mit Rosberg: 26,529:26,631 Sekunden im ersten Sektor, 27,586:27,697 Sekunden im zweiten, 26,962:27,189 Sekunden im dritten mit der schwierigen Parabolica-Zielkurve. Hamilton konnte sich sogar den Luxus leisten, auf seiner letzten (und schnellsten) Q3-Runde im ersten Sektor keine persönliche Bestzeit zu fahren - trotzdem war er dort immer noch schneller als Rosberg.

Das perfekte Treffen der Bremspunkte sei "definitiv ein Teil davon" gewesen, bestätigt Hamilton - und schildert: "Wenn du dir die Deltas anschaust, dann war ich einfach überall schneller: Eingang Kurve 1, Ausgang Kurve 1, Eingang Kurve 4, Ausgang Kurve 4. Überall ein bisschen, das summiert sich dann. Wenn du wie ich ein Spätbremser bist, ist es wichtig, den Kurvenausgang gut hinzubekommen. Das ist mir in der Runde mit Ausnahme von einer Kurve gelungen. Da habe ich den Eingang gut getroffen, aber den Ausgang nicht."

Dennoch hätte er nicht erwartet, so deutlich vor Rosberg zu liegen. Mercedes-Sportchef Toto Wolff bringt die Tagesform seiner Schützlinge ins Spiel - und das berühmte Popometer: "Ich habe keine wissenschaftliche Erklärung dafür", sagt er. "Lewis hat es einfach sehr gut hinbekommen, er fühlt sich im Auto sehr wohl. Von Nico hatte ich nicht den Eindruck, dass er heute top in Form war. Offenbar hat er sich im Auto nicht hundertprozentig wohl gefühlt." Schon an der Stimme des Deutschen habe er erkannt, dass es irgendwo haken würde, unterstreicht Wolff.

Rosberg selbst zieht - angesichts der Deutlichkeit seiner Niederlage ziemlich kurz angebunden - den Hut vor Hamilton: "Es gibt keinen besonderen Grund (für den großen Rückstand; Anm. d. Red.). Lewis hat einfach einen großartigen Tag erwischt. Ich habe ziemlich überall etwas verloren. In jeder Kurve."

Auch Ex-Formel-1-Pilot und Rosberg-Berater Gerhard Berger staunt über die derzeitigen Leistungen des Briten - und stimmt mit Wolff überein, der Hamilton an guten Tagen für "unschlagbar" hält: "Das ist auch so, aber das macht nichts!"

"Nico", sagt Berger, "liegt nur neun Punkte hinter Lewis. Heute hat Lewis eine super Runde hingebracht, aber Nico steht trotzdem neben ihm in der ersten Startreihe. Das Rennen ist lang, es kann viel passieren. Nico muss einfach dranbleiben, die Zähne zusammenbeißen und immer schauen, dass er die Punkte mitnimmt. Dann ist das Titelrennen offen. Abgerechnet wird am Ende."

"Unter normalen Umständen wird es schwierig werden, Lewis zu schlagen, aber es sind in der Formel 1 sehr oft keine normalen Umstände", meint er. "Dann kann Nico gut zuschlagen. Man hat gesehen: Vor zwei Jahren hat sich die Weltmeisterschaft im letzten Rennen entschieden. Das könnte durchaus dieses Jahr auch wieder der Fall sein. Vielleicht geht das Pendel einmal in die Richtung von Nico. Aber heute war Lewis unschlagbar."

Zurück zu Hamilton und der perfekten Runde, die maximales Risiko erfordert. "Es ist nicht einfach, die Eier dafür zu haben", sagt Hamilton über Kalkül im Qualifying, bei dem Mercedes derzeit auch ohne den letzten Einsatz nicht vom Thron zu stoßen zu sein scheint. Dennoch traut sich der Champion den heiligen Gral zu: "Ich weiß, was ich kann. Wenn die Bremsbalance, das Setup und die Bremspunkte stimmen, dann weiß ich, was möglich ist."

"Das kannst du nicht jedes Mal umsetzen. Aber das Ziel ist, immer so um die 95 oder 98 Prozent herauszuholen." Dann reicht es auch noch locker, solange man in einem Silberpfeil sitzt. Und: "Ich wusste, dass ich drei Zehntel schneller bin, die hatte ich im Sack. Dass es dann am Ende fünf waren, war schön, aber für mich keine Überraschung."

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Formel 1-News

Jenson Button hat eine Rückkehr in die Formel 1 nicht aus den Augen verloren

Jenson Button: Formel-1-Comeback 2018 realistische Option

Jenson Button könnte in der Formel-1-Saison 2018 als Stammkraft zu McLaren zurückkehren. Wie der Brite und sein Arbeitgeber nach anfänglicher Unklarheit klarstellten, handelt es sich bei …

Jenson Button hat sich für einen Rücktritt aus der Formel 1 entschieden

McLaren-Piloten 2017: Button tritt zurück, Vandoorne kommt

Jenson Button beendet zum Saisonende seine aktive Formel-1-Karriere. Wie der Brite am Samstag am Rande des Italien-Grand-Prix in Monza bekanntgibt, wird er in den kommenden zwei Jahren bei seinem bisherigen …

Lewis Hamilton sicherte sich im Monza-Qualifying die Pole-Position

Formel 1 Monza 2016: Lewis Hamilton mit klarer Pole-Position

Lewis Hamilton startet in das letzte Europa-Rennen der Formel-1-Saison 2016 von der Pole-Position. Der Mercedes-Fahrer erzielte in der Qualifikation zum Großen Preis von Italien bei sommerlichen …

Lässt sich nicht beeindrucken: An Jacques Villeneuve prallen die Vorwürfe ab

Villeneuve kontert Verstappen-Attacke: "Das ist respektlos"

Ex-Formel-1-Weltmeister Jacques Villeneuve reagiert mit Unverständnis und Gleichgültigkeit auf die Verbalattacke Max Verstappens, die der 18-Jährige am Rande des Italien-Grand-Prix lancierte. …

Lewis Hamilton geht als klarer Pole-Favorit in das Qualifying in Monza

Formel 1 Monza 2016: Hamilton fährt auf und davon

WM-Leader Lewis Hamilton hat vor dem Qualifying zum Grand Prix von Italien seine Favoritenrolle eindrucksvoll bestätigt. Der Mercedes-Fahrer sicherte sich im dritten Freien Training am Samstagmorgen in …

AUCH INTERESSANT
Walter Röhrl: Seine 7 besten Momente

AUTO-SPECIAL

Walter Röhrl: Seine 7 besten Momente

Walter Röhrl gehört zu den besten Rallye-Fahrern aller Zeiten und fuhr auch auf der Rundstrecke bedeutende Rennsiege ein. Jetzt wird es persönlich: Walter Röhrl kramt in seiner Fotokiste und …


Formel1.de

TOP ARTIKEL
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und der Preis
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und …
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im Sport-Test?
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im …
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
Lamborghini Aventador SVJ: Monster holt Nordschleifen-Rekord
Lamborghini Aventador SVJ: Monster holt …
Porsche 718 Cayman GTS Test: Lohnen sich die 11.000 Euro?
Porsche 718 Cayman GTS Test: Lohnen sich die …
Porsche Cayenne E-Hybrid Test: Was er wirklich verbraucht
Porsche Cayenne E-Hybrid Test: Was er wirklich …
Porsche 919 Hybrid Evo: Neuer Rekord auf der Nordschleife?
Porsche 919 Hybrid Evo: Neuer Rekord auf der …
VW T-Roc Cabrio 2020: VW legt sich mit Range Rover an
VW T-Roc Cabrio 2020: VW legt sich mit Range …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo