"Runde des Wochenendes": Mercedes von Wehrlein begeistert

, 02.07.2016

Pascal Wehrlein hat laut Toto Wolff im Spielberg-Qualifying bewiesen, dass er "ein spezieller Junge" ist - Martin Brundle spricht von der "Runde des Wochenendes"

Pascal Wehrlein hat im Qualifying zum Grand Prix von Österreich in Spielberg laut Mercedes-Sportchef Toto Wolff "zum ersten Mal in dieser Saison bewiesen, dass er ein spezieller Junge ist". Denn mit einem technisch unterlegenen Manor auf den zwölften Startplatz zu fahren, das ist bisher erst einem gelungen: Jules Bianchi in Silverstone 2014.

Nach Q1 lag der 21-jährige Deutsche, amtierender Meister in der DTM, sensationell sogar an zehnter Position, nur eine Sekunde hinter Spitzenreiter Nico Rosberg und eine halbe Sekunde vor seinem Teamkollegen Rio Haryanto (19.). "Diese Runde ist sensationell. Für mich bisher die Runde des Wochenendes", staunte Formel-1-Experte Martin Brundle im britischen TV-Live-Kommentar. Später legte Brundle nach: "Diesen zwölften Platz hat er sich redlich erkämpft. Den hat er nicht aufgrund von Problemen anderer geerbt."

Gerade deswegen ist Wolff "sehr happy" mit dem Mercedes-Schützling: "Ich bin sehr erfreut über seine Leistung", lobt der Österreicher. "Das ist die erste Rennstrecke, auf der er schon mal Rennen gefahren ist. Die anderen Strecken kannte er nicht - Barcelona nur vom Testen. Aber das ist das erste Mal, dass er schon Erfahrung hatte. Man darf das nicht unterschätzen, wenn du nach Melbourne oder Monaco kommst und noch nie dort warst, gegen die besten Fahrer der Welt. Das ist schwierig."

Streckenkenntnis hilft enorm

Wehrlein selbst nickt zustimmend: "Wenn man davor schon auf einer Strecke gefahren ist, kann man sofort mit Setup-Arbeit anfangen und muss nicht erst noch die Strecke kennenlernen. Das war bei mir dieses Wochenende der Fall." In Q2 fehlten ihm gerade mal 0,128 Sekunden auf den zehntplatzierten Jenson Button, der morgen als Dritter in der zweiten Startreihe steht. Hätte Wehrlein nicht seine Runde mit den Ultrasoft-Reifen wegen des einsetzenden Regens abbrechen müssen, wäre vielleicht sogar mehr drin gewesen.

Oder? "Sagt sich im Nachhinein wahrscheinlich leicht, aber wenn es nicht zu regnen angefangen hätte, wäre vielleicht sogar Q3 möglich gewesen", wird Wehrlein in der offiziellen Presseaussendung des Manor-Teams zitiert. Auf Nachfrage von 'Motorsport-Total.com' klingt das dann doch ein bisschen anders: "Wir sind von der Pace nicht unter den ersten Zehn. Aber meine Runde in Q1 war super, in Q2 auch. Andere hatten vielleicht nicht so eine gute Runde."

"Letztes Jahr war ich hier auf dem Podium. Die Strecke gefällt mir sehr gut", sagt Wehrlein, der an Spielberg auch weniger schöne Erinnerungen hat (Stichwort "Schieb ihn raus!"). Aber: "Ich glaube nicht an solche Geschichten, dass ein Fahrer auf einer Strecke gut ist und auf einer anderen nicht so gut. Im Endeffekt sind alles Kurven." Und er ergänzt: "Platz zwölf hat sich vorher nicht angedeutet. Aber dass wir konkurrenzfähiger sind im Kampf mit Sauber und Renault schon."

Pole-Positions in der DTM waren noch schöner

Trotzdem sei sein heutiger Erfolg nicht mit einer Pole-Position in der DTM vergleichbar: "Das ist schon was anderes", winkt er ab. "Meine Runde war zwar wie eine Pole-Position, aber im Endeffekt war es dann Platz zwölf. Ein super Ergebnis, aber man hat nicht das gleiche Gefühl, wie wenn man auf Pole-Position fährt." Am wichtigsten aber: "Endlich bekommen wir mal die Reifen auf Temperatur!" Denn das war bisher die Achillesferse von Manor, insbesondere in den Rennen.

Insofern wären WM-Punkte trotz allem eine Überraschung: "Für morgen hoffe ich, dass die Reifen ein bisschen länger halten, nicht nur ein oder zwei Runden. Mal sehen, wo wir ins Ziel kommen. Man muss aber schon so ehrlich sein und zugeben, dass morgen eine andere Geschichte wird. In den Rennen hatten wir mit den Reifen fast immer Schwierigkeiten, und hinten fehlt es uns an Anpressdruck. Daher sind die Hinterreifen besonders belastet."

Helfen würde ihm mit Sicherheit ein Regenschauer, der beim derzeitigen Stand der Wetterprognosen keineswegs ausgeschlossen ist. Übrigens: Teamkollege Haryanto schlug sich in Spielberg ebenfalls hervorragend, hatte aber das Pech, dass seine dritte schnelle Q3-Runde von gelben Flaggen beeinträchtigt wurde. Ansonsten hätte womöglich auch der Indonesier die Chance auf ein noch besseres Ergebnis als den 19. Platz gehabt.

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Formel 1-News

Nico Rosberg drückt in Sachen Vertragsverlängerung nicht aufs Tempo

Nico Rosberg: Mercedes ist genau so legendär wie Ferrari

Ferrari ist das einzige Team, welches seit Gründung der Formel 1 im Jahr 1950 in der Serie vertreten ist und übt aufgrund dieser langen Gesichte und den vielen Erfolge auf viele Fahrer eine …

Nico Rosberg bleibt im (Fern-)Duell mit Lewis Hamilton ganz cool

Psychospiele bei Mercedes: Rosberg setzt nächsten Nadelstich

Das teaminterne Duell um den WM-Titel bei Mercedes spitzt sich immer weiter zu - auch auf der psychologischen Ebene. Nach seiner Pole-Position beim Europa-Grand-Prix in Baku am Samstag und einer …

Lewis Hamilton überzeugte am Freitag in Baku mit zwei Trainingsbestzeiten

Formel 1 Baku 2016: Mercedes-Duo fährt Konkurrenz davon

Die Formel 1 feiert an diesem Wochenende wieder einmal eine Premiere. Mit dem Großen Preis von Europa in Aserbaidschan betritt die Königsklasse des Motorsports Neuland. Am Kaspischen Meer steht …

Sebastian Vettel ist vor dem Rennen in Baku gut gelaunt und angriffslustig

Ferrari: Vettel will Mercedes auch in Baku "unter …

Zuletzt in Kanada erlebte Sebastian Vettel endlich einmal wieder ein komplett problemfreies Wochenende. Der Ferrari-Pilot schnappte sich am Ende Rang zwei hinter Lewis Hamilton und verlor den Sieg am Ende …

Kommt es in Zukunft wieder häufiger zum Duell zwischen Ferrari und Red Bull?

Red Bull: Ferrari im Visier, Mercedes (vorerst) noch nicht

Die Plätze vier und sieben für Max Verstappen und Daniel Ricciardo waren ganz sicher nicht das Red-Bull-Traumergebnis in Kanada. Trotzdem bewerten die Bullen das Wochenende in Montreal durchaus …

AUCH INTERESSANT
20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

AUTO-SPECIAL

20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

Härter, schneller und noch krasser: „Pikes Peak“ ist der „Heilige Gral“ unter den Bergrennen und geht in die Extreme. Volkswagen war dort so schnell wie niemand zuvor und schaffte es, einen …


Formel1.de

TOP ARTIKEL
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die großen Trümpfe
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die …
Ford Kuga RS: Ein richtig starker Performance-SUV
Ford Kuga RS: Ein richtig starker Performance-SUV
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im Sport-Test?
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im …
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
McLaren 600LT Test: Liebe auf den ersten Kick
McLaren 600LT Test: Liebe auf den ersten Kick
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die großen Trümpfe
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die …
German Car of the Year 2019: Das beste Auto des Jahres
German Car of the Year 2019: Das beste Auto des …
Skoda Fabia Monte Carlo Test 2019: Der sportliche Einstieg
Skoda Fabia Monte Carlo Test 2019: Der …
Jaguar I-Pace Test: Bringt dieser Elektro-SUV die Wende?
Jaguar I-Pace Test: Bringt dieser Elektro-SUV …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo