Sehr enger Zeitplan: Renault-Auto für 2016 ein "Kompromiss"

, 16.02.2016

Weil sich die Lotus-Übernahme durch Renault 2015 so lange hingezogen hat, musste das Team in Enstone bei der Entwicklung des neuen Autos Kompromisse eingehen

Bereits bei der Renault-Präsentation in Paris Anfang Februar kündigten die Franzosen an, dass man in der Formel-1-Saison 2016 nicht zu viel vom neuen Werksteam erwarten sollte. Die Übernahme des Lotus-Rennstalls zog sich so lange hin, dass man beim Boliden für die neue Saison einige Kompromisse eingehen musste. Ursprünglich wurde der R.S.16 nämlich noch für den Mercedes-Antrieb entworfen. Doch stattdessen wird das Auto nun von einem Renault-Aggregat angetrieben.

"Es war eine Herausforderung", verrät Technikchef Nick Chester gegenüber 'Autosport' und erklärt: "Normalerweise wird es ab Mai (des Vorjahres; Anm. d. Red.) sehr schwierig, einen neuen Antriebsstrang zu integrieren. Wir wussten es bis zum Ende des Jahres nicht sicher, also war es kompliziert." Erst ein halbes Jahr später erfuhren Chester und sein Team final, dass man 2016 mit Renault-Motoren fahren wird.

"Wir mussten den hinteren Teil des Chassis und das Layout der Kühlung verändern. Das ist innerhalb eines Monats sehr viel Arbeit", erklärt Chester und ergänzt: "Es ist nicht so optimiert, wie ich es gerne gehabt hätte. Die Kompromisse sind nicht groß, aber wir hatten nicht genug Zeit, um es zu optimieren, wie wir es wollten." In den vergangenen Wochen verfolgte das Team in Enstone einen sehr engen Zeitplan.

"Die Jungs haben sehr gut reagiert", lobt Chester und erklärt: "Wir haben den Crashtest hinter uns und sind damit homologiert. Es läuft nach Plan, um es zum ersten Test zu schaffen. Es war nicht einfach und es wird alles sehr eng werden, aber es ist alles machbar." Der erste offizielle Test des Jahres steht vom 22. bis zum 25. Februar in Barcelona auf dem Programm .

"Wir haben den Plan unglaublich gut einhalten können, obwohl der Plan so eng war, dass wir sofort Probleme bekommen hätten, wenn es nicht so gut gelaufen wäre", erklärt Chester, der optimistisch ist, dass Renault in Barcelona vom ersten Tag an mit dem neuen Auto mitmischen kann. Das soll sich allerdings nicht großartig von seinem Vorgänger unterschieden. "Wir haben die Philosophie des Autos nicht verändert, es ist sehr ähnlich", so Chester.

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Formel 1-News

Renault-Testfahrerin Carmen Jorda lässt sich den Angriff des Ex-Testers nicht bieten

Renaults Blondine kontert Verbalattacke: "Wer ist Sörensen?"

Renault-Entwicklungsfahrerin Carmen Jorda wehrt sich gegen die Verbalattacke von Ex-Lotus-Testpilot Marco Sörensen. "Ich weiß nicht mal, wer das ist", sagt die hübsche Blondine der …

Darf bei Renault gerne weiter die Box verschönern: Carmen Jorda

Ex-Tester flucht über Renaults Blondine: "Ich ging …

Sie ist blond, jung und äußerst attraktiv, doch bei ihren männlichen Fahrerkollegen alles andere als beliebt: Ein früherer Lotus-Testfahrer holt gegen die auch von Nachfolger Renault …

Carlos Ghosn und Renault stecken die Erwartungen bewusst niedrig

Alain Prost: Renault muss nicht Weltmeister werden

Renault kehrt 2016 zum dritten Mal als Werksteam in die Formel 1 zurück. Auf großen Erfolg in diesem Jahr stellt sich allerdings niemand ein. Und das sei auch nicht zwingend notwendig, meint …

Taffin versteht, dass Marko das neue Renault-Werksteam bereits abschreibt

Renault versteht Red-Bull-Kritik: "Würden es genauso machen"

Renault-Motorenchef Remi Taffin hat Verständnis für die nicht endenwollende Kritik von Partner Red Bull . Wäre er Red-Bull-Motorsportkonsulent Helmut Marko , "dann würde ich genau das …

Lehnte dankend ab: Alain Prost hatte kein Interesse an einem Renault-Posten

Prost lehnte aktive Rolle bei Renault ab

Als Renault in dieser Woche sein Werksteam vorstellte, fehlte ein großer Name auf der Liste bei der Besetzung der vielen Positionen, die im Team zu vergeben waren: Alain Prost, der viel …

AUCH INTERESSANT
20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

AUTO-SPECIAL

20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

Härter, schneller und noch krasser: „Pikes Peak“ ist der „Heilige Gral“ unter den Bergrennen und geht in die Extreme. Volkswagen war dort so schnell wie niemand zuvor und schaffte es, einen …


Formel1.de

TOP ARTIKEL
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und der Preis
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und …
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im Sport-Test?
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im …
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord
20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der …
Lamborghini Aventador SVJ: Monster holt Nordschleifen-Rekord
Lamborghini Aventador SVJ: Monster holt …
Porsche 718 Cayman GTS Test: Lohnen sich die 11.000 Euro?
Porsche 718 Cayman GTS Test: Lohnen sich die …
Porsche Cayenne E-Hybrid Test: Was er wirklich verbraucht
Porsche Cayenne E-Hybrid Test: Was er wirklich …
Porsche 919 Hybrid Evo: Neuer Rekord auf der Nordschleife?
Porsche 919 Hybrid Evo: Neuer Rekord auf der …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo