Ex-Tester flucht über Renaults Blondine: "Ich ging aus Protest"

, 09.02.2016

Marco Sörensen behauptet, den Job bei Lotus-Nachfolger Renault hingeschmissen zu haben, weil Carmen Jorda einen Vertrag erhielt: "War zwölf Sekunden schneller"

Sie ist blond, jung und äußerst attraktiv, doch bei ihren männlichen Fahrerkollegen alles andere als beliebt: Ein früherer Lotus-Testfahrer holt gegen die auch von Nachfolger Renault übernommene Entwicklungspilotin Carmon Jorda aus und behauptet, er hätte seinen Job in Enstone wegen ihr hingeschmissen - weil er protestieren wollte. "Sie war im Simulator zwölf Sekunden langsamer als ich", sagt Marco Sörensen der Zeitung 'Ekstra Bladet'. "Und dennoch hat sie alle Prämien erhalten."

Der Däne, der selbst nur dank Sponsor Saxo Bank einen Vertrag als Testfahrer bekam, muss jetzt in der GT-Szene kleinere Brötchen backen. Er fühlt sich übergangen: Sörensen verweist darauf, dass er nicht weniger Simulatoreinsätze gehabt hätte als der ihm bei Renault vorgezogene Landsmann Kevin Magnussen: "Ich fühlte mich so sehr angegriffen, dass es schlussendlich zu viel wurde und ich hinschmeißen musste." Was er vergisst: Magnussen war in der Saison 2014 als Stammpilot bei McLaren unter Vertrag. Sörensen bescheinigt ihm aber mehr Talent als Stallgefährte Jolyon Palmer.

Die ehemalige und chronisch hinterherfahrende GP3-Pilotin Carmen Jorda war bereits anlässlich ihrer Lotus-Verpflichtung vor einem Jahr in das Kreuzfeuer der Formelsport-Kollegen geraten, im Rahmen der Teampräsentation in der vergangenen Woche gab Renault die weitere Zusammenarbeit bekannt. Ex-Teamkollege Rob Cregan spottete damals via Twitter: "Carmen Jorda könnte keine Rolle Film, geschweige denn ein Formel-1-Auto entwickeln." Auch Richie Stanaway ("LOL") und Mitch Evans ("Es ist noch nicht der erste April") hatten nur Hohn für die Spanierin übrig.

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Formel 1-News

Carlos Ghosn und Renault stecken die Erwartungen bewusst niedrig

Alain Prost: Renault muss nicht Weltmeister werden

Renault kehrt 2016 zum dritten Mal als Werksteam in die Formel 1 zurück. Auf großen Erfolg in diesem Jahr stellt sich allerdings niemand ein. Und das sei auch nicht zwingend notwendig, meint …

Taffin versteht, dass Marko das neue Renault-Werksteam bereits abschreibt

Renault versteht Red-Bull-Kritik: "Würden es genauso machen"

Renault-Motorenchef Remi Taffin hat Verständnis für die nicht endenwollende Kritik von Partner Red Bull . Wäre er Red-Bull-Motorsportkonsulent Helmut Marko , "dann würde ich genau das …

Lehnte dankend ab: Alain Prost hatte kein Interesse an einem Renault-Posten

Prost lehnte aktive Rolle bei Renault ab

Als Renault in dieser Woche sein Werksteam vorstellte, fehlte ein großer Name auf der Liste bei der Besetzung der vielen Positionen, die im Team zu vergeben waren: Alain Prost, der viel …

Renault holt sich zur Verbesserung der Antriebseinheit Partner ins Boot

Renault stellt klar: Illmor arbeitet nur am …

In dem Bemühen, die eigene Antriebseinheit in der Formel 1 leistungsfähiger zu machen, greift Renault mittlerweile auf die Hilfe des Schweizer Motorenbauers Mario Illien und dessen Firma Illmor …

Renault-Rennleiter Frederic Vasseur rechnet mit einem steinigen Auftakt

Renault-Rennleiter Vasseur: "2016 wird sehr schwierig"

In drei Jahren will das neue Renault-Team Podestplätze einfahren und ein Wörtchen um die Spitze mitreden - das ist die Zielvorgabe des französischen Automobilherstellers in der Formel 1. …

AUCH INTERESSANT
Walter Röhrl: Seine 7 besten Momente

AUTO-SPECIAL

Walter Röhrl: Seine 7 besten Momente

Walter Röhrl gehört zu den besten Rallye-Fahrern aller Zeiten und fuhr auch auf der Rundstrecke bedeutende Rennsiege ein. Jetzt wird es persönlich: Walter Röhrl kramt in seiner Fotokiste und …


Formel1.de

TOP ARTIKEL
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und der Preis
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und …
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im Sport-Test?
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im …
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
BMW i8 Roadster 2018 Test: So spart er Tausende Euro ein
BMW i8 Roadster 2018 Test: So spart er Tausende …
Ford Focus 2018: Der erste Check mit Insider-Informationen
Ford Focus 2018: Der erste Check mit …
Shell-Analyse: So ist der deutsche Autofahrer drauf!
Shell-Analyse: So ist der deutsche Autofahrer …
Porsche 9:11 Magazin: Die skurrilsten Reportagen im Web-TV
Porsche 9:11 Magazin: Die skurrilsten Reportagen …
Nachhaltigkeit Autoindustrie: Kommt das Ende vom Luxus?
Nachhaltigkeit Autoindustrie: Kommt das Ende vom …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo